Seit 13:00 Uhr Nachrichten
 
Mittwoch, 25. Mai 2016MESZ13:05 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 13.08.2014

Frans Brüggen"Die Blockflöte war seine große Liebe"

Zum Tod des niederländischen Dirigenten und Flötisten Frans Brügge

Der niederländische Dirigent Frans Brüggen starb im Alter von 79 Jahren. (dpa / picture alliance / Ulrich Perrey)
Der niederländische Dirigent Frans Brüggen starb im Alter von 79 Jahren. (dpa / picture alliance / Ulrich Perrey)

Seine Leidenschaft galt der Barockmusik. Nun ist der niederländische Dirigent und Blockflötist Frans Brüggen im Alter von 79 Jahren gestorben. Unser Musikkritiker Uwe Friedrich erinnert an sein Leben.

Brüggen habe überhaupt nicht dem Klischee des verstaubten Blockflötisten entsprochen, sagte Friedrich im Deutschlandradio Kultur. Er sei öfters mit seinem roten Porsche durch Amsterdam gefahren und habe aus dem Fahrerfenster Autogramme verteilt. "Er hat schon eine sehr unkonventionelle Art gehabt, auf dem Podium zu sitzen: nämlich mit gekreuzten Beinen, krummem Rücken, auf seinem Stühlchen. Also nicht diese strenge, im Frack auftretende Musikerattitüde."

Brüggen hat "einen sehr eigenen Ton" gefunden

Noch während des Krieges habe Brüggen als Kind gelernt, Blockflöte zu spielen. "Der Vater fand das gar nicht so gut und zukunftsträchtig, hat ihn quasi gezwungen, auch noch Querflöte und Musikwissenschaft zu studieren", sagte Friedrich. "Aber die Blockflöte blieb seine große Liebe." Sein musikalisches Erbe sei es, dass er "einen sehr eigenen Ton" gefunden und die Blockflöte als zeitgenössisches Instrument etabliert zu haben.

Interview

VenezuelaIn den Supermärkten fehlt es an allem
Sie sehen eine Frau, die einen Fisch putzt, rechts und links stehen Kinder. (AFP / Juan Barreto)

Der Leiter des Büros der Friedrich Ebert Stiftung (FES) in Caracas, Benjamin Reichenbach, sieht Venezuela nah am Staatsbankrott. Es komme zu Protesten und Plünderungen, weil es an Lebensmitteln fehle und das Land aus der Wirtschaftskrise nicht herauskomme. Mehr

Katholische KircheFrauen hoffen beim Diakonat auf Franziskus
Papst Franziskus an einem Rednerpult, im Hintergrund bunte Lichter (Fernando Maia, dpa picture-alliance)

Papst Franziskus hat schon viele heiße Eisen angefasst. Nun könnte ein weiteres hinzukommen, denn der Pontifex erwägt, Frauen zum Diakonat zuzulassen. Eine große Freude für Hannelore Ilchmann von Netzwerk Diakonie der Frau, die den noch verbotenen Beruf ehrenamtlich bereits ergriffen hat. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj