Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Frankreich hat die Wahl

Präsidentschaftswahl in Frankreich

Zwei französische Fahnen hängen vor zwei Fenstern mit hellblauem Rahmen (AFP / Damien Meyer)
Wahlplakate mit den Spitzenkandidaten für die Präsidentschaftswahl in Frankreich, der Rechtspopulistin Le Pen und dem sozialliberalen Macron. (Kay Nietfeld, dpa)

PräsidentschaftswahlFrankreich vor "historischer" Entscheidung

Die Kandidaten der Sozialisten und der Konservativen sind aus dem Rennen. Stattdessen gehen der sozialliberale Emmanuel Macron und die nationalistische Marine Le Pen in die Stichwahl und das Amt des französischen Staatspräsidenten. Bereits das ist für viele "historisch".

Marine Le Pen mit Unterstützern und Reportern am Wahlabend in Henin-Beaumont (dpa / picture-alliance / Sadak Souici)

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.

Das Bild zeigt den Eiffelturm in Paris, im Vordergrund stehen Menschen im Gegenlicht, der Himmel ist wolkenverhangen. (AFP PHOTO / LIONEL BONAVENTURE)

Aus den FeuilletonsAbschied vom sanften Frankreich

Die französische Präsidentschaftswahl war ein bestimmendes Thema in den Feuilletons der Woche: In der "Zeit" schilderten 20 Schriftsteller und Intellektuelle ihre Sorgen - und dachten über mögliche Folgen des Urnengangs nach.

Der sozialistische französische Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon spricht am 9.4.2017 bei einer Wahlkampfveranstaltung seiner Partei "La France insoumise" in Marseille. (picture alliance / dpa / Rossi David / MAXPPP)

Französischer Wahlkampf Mélenchon als Kandidat der Popkultur

Für die französischen Popmusiker ist der Präsidentschaftskandidat Jean-Luc Mélenchon der Mann der Stunde, sagt der Musikjournalist Francis Gay. Er sei ungemein modern - und prominente Unterstützer aus der Musikszene stünden für ihn förmlich Schlange.

Der elsässische Autor Martin Graff  (picture alliance / dpa / Elisabeth Legrain)

Martin Graff Europäer, Elsässer, Franzose

Seine Muttersprache ist Elsässisch, seine Profession ist Grenzen überwinden. In seinen TV-Dokumentationen wie in seinen Büchern thematisiert der Autor Martin Graff die Gemeinsamkeiten und die Unterschiede von Frankreich und Deutschland.

Touristen laufen durch die Altstadt von Aix-en-Provence, aufgenommen am 24.09.2009. Aix-en-Provence war urspr (Waltraud Grubitzsch)

Gespaltenes FrankreichDas "Ancien Régime" in den Köpfen

Statt sich mit der Gegenwart zu konfrontieren, suchen viele Politiker und Bürger in Frankreich eine Zuflucht in der Vergangenheit, meint die französische Autorin Cécile Wajsbrot. Sie lebten in der Illusion, dass die gloriose nationale Erzählung immer noch gilt.

Der französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron (imago / ZUMA Press)

Emmanuel MacronDer charismatische Politstar

Emmanuel Macron ist die Sensation des französischen Wahlkampfs: Mit seinen sozialliberalen und proeuropäischen Positionen zieht er immer mehr Franzosen auf die Seite seiner Bewegung "En Marche!". Kritiker halten dagegen: Er trete wie ein Guru auf und sein Programm sei unscharf.

Das französische Gefängnis Baumettes bei Marseille. (picture alliance / dpa / Speich Frédéric)

FrankreichGefahr im Knast

Sind französische Gefängnisse die Brutstätte des Dschihadismus? Auf bis zu 9000 schätzt man in Frankreich die gewaltbereiten Islamisten. Viele von ihnen waren oder sind in Haftanstalten. Die sind hoffnungslos überbelegt, die Wärter völlig überfordert.

Region Cantal (Deutschlandradio / Burkhard Birke)

Die französische Provinz vor der WahlWo die Uhren anders ticken

In der französischen Region Cantal leben mehr Kühe als Menschen. Kaum eine Gegend verkörpert wohl besser das ländliche Frankreich, wo die Menschen hart arbeiten und jeder jeden kennt. Paris ist weit weg, zu weit, um wohl die Menschen und ihre Probleme noch zu verstehen.

Die Chefin des rechtsextremen "Front National" in Frankreich: Marine Le Pen (AFP/ Boris Horvat)

Mittel zur MachtMarine Le Pen und die Frauen

Marine Le Pen ist eine Kämpferin – in einer Männer-Welt. Sie hat ihren Vater erfolgreich von der Parteispitze verdrängt und gilt als ernstzunehmende Kandidatin für das höchste Amt im Staat. Die FN-Chefin will unbedingt Präsidentin werden, und dafür braucht sie die Frauen.

Politisches Feuilleton

weitere Beiträge

Studio 9

KulturpalastDresden bekommt neuen Konzertsaal
(picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

Der 1969 eröffnete Dresdner Kulturpalast wurde in den vergangenen fünf Jahren für rund 100 Millionen Euro umgebaut. Herausgekommen ist ein Saal mit Parkett und zwei Rängen, angeordnet wie die Treppen eines Weinberges. Am 28. April wird wiedereröffnet.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur