Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 13.01.2015

Frankreich Aus Angst wandern immer mehr Juden nach Israel aus

Gila Lustiger im Gespräch mit Joachim Scholl

Die Schriftstellerin Gila Lustiger (dpa / Jörg Carstensen)
Die Autorin Gila Lustiger sorgt sich angesichts antisemitischer Überfälle (dpa / Jörg Carstensen)

"Es ist heute nicht einfach, als Jude in Frankreich zu leben", sagte die in Paris lebende deutsch-jüdische Schriftstellerin, Gila Lustiger. Es habe im letzten halben Jahr mehr als 500 antisemitische Übergriffe in Frankreich gegeben.

Die in Frankfurt am Main geborene Autorin Gila Lustiger erinnerte im Deutschlandradio Kultur an den jüngsten Überfall  im Pariser Vorort Créteil, bei dem zwei Männer gewaltsam in die Wohnung eines jüdischen Paares eindrangen und die junge Frau vergewaltigten. Darüber werde zwar in den Medien berichtet. "Nur finden sich die Antworten nicht so leicht, was man gegen diesen Antisemitismus tun kann", sagte sie.

Islamisches und gewalttätiges Phänomen

"Ich würde nicht sagen, dass die Zivilgesellschaft antisemitisch ist", sagte die Autorin. Sie glaube nicht, dass der Antisemitismus in Frankreich tief verankert sei. Es handele sich um ein islamisches und sehr gewalttätiges Phänomen. "Ich will damit nicht sagen, dass alle Moslems Antisemiten sind, aber der Antisemitismus kommt heute aus dieser Ecke." Es handele sich nicht nur verbale Attacken, sondern um Molotowcocktails auf Synagogen und Überfälle auf jüdische Mitbürger. Auch die vier Menschen im jüdischen Supermarkt seien hingerichtet worden, weil sie Juden waren.

Abschied von Frankreich aus Angst

Viele Juden verließen aus Angst Frankreich Richtung Israel, sagte Lustiger. "Dass die Juden wieder Angst haben müssen, das ist wirklich sehr traurig, finde ich." Es gingen gerade diejenigen, die am gefährdetsten seien, beispielsweise die orthodoxen Juden. Sie seien durch äußere Merkmale wie die Kipa oder den Bart leicht erkennbar.

Kritik an Israels Regierungschef Benjamin Netanyahu   

Lustiger kritisierte aber auch den Aufruf des israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanyahu an die französischen Juden, nach Israel heimzukehren: "Furchtbar, ich finde, er mischt sich da unbefugt ein", sagte sie. "Ich fand es auch inakzeptabel, dass er gekommen ist." Der französische Präsident Francois Hollande habe Netanyahu eigentlich gebeten, nicht nach Paris zu reisen, weil er den Nahostkonflikt nicht nach Frankreich importieren wollte. "Sie wissen ja das in Israel bald Wahlen sind und Netanyahu ist eigentlich aus innenpolitischen Gründen gekommen, um in Israel zu signalisieren, dass er sich auch um die Juden im Ausland kümmert."

Mehr zum Thema

Frankreich - Angst und Verunsicherung unter Muslimen und Juden
(Deutschlandfunk, Europa heute, 13.01.2015)

Glaube - Psychologie und Wagemut
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 05.12.2014)

Nationalversammlung - Frankreich stimmt über Palästinenserstaat ab
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 02.12.2014)

Hass auf Juden - Zonen des Antisemitismus in Frankreich
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 17.11.2014)

Lesart

Problemfall SchuleMehr Erziehung, weniger Toleranz?
Symbolbild zum Thema Randgruppen bzw. gewaltbereite Jugendliche, Gewalt bei Jugendlichen: Ein 14-jähriger Jugendlicher hat einen nur ein Jahr älteren Jungen am Hals gepackt und drückt ihn in eine Ecke. Aufgenommen am Sonntag (10.12.2006) in Lichtenfels (Oberfranken). Foto: Marcus Führer dpa/lby  (picture alliance/dpa/Marcus Führer)

Pöbelnde Schüler und Kinder, die notorisch den Unterricht stören oder Lehrer beschimpfen: Wir stecken in der Toleranzfalle, glaubt der Ex-Lehrer Axel Becker. Die Autorin Sefika Garibovic wiederum plädiert für mehr Zuwendung. Wie viel Erziehung brauchen Kinder? Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur