Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ00:13 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.08.2005

Frangi: "Chance auf Frieden im Nahen Osten"

Nach dem Rückzug Israels aus dem Gazastreifen und dem Westjordanland

Abdallah Franghi, Generaldelegierter der PLO in Deutschland (AP)
Abdallah Franghi, Generaldelegierter der PLO in Deutschland (AP)

Abdallah Frangi, palästinensischer Generaldelegierter in Deutschland und Chef der Fatah-Organisation im Gazastreifen, sieht nach dem Rückzug der Israelis aus den besetzten Gebieten positive Zeichen für den Nahost-Friedensprozess. Wenn sich die Israelis auch noch von der Westbank und Ost-Jerusalem zurückzögen, bestehe eine reelle Chance auf Frieden im Nahen Osten zwischen Israelis und Palästinensern.

Befürchtungen, der Abzug könne radikale Palästinenser zu weiterer Gewalt ermuntern, teilt Frangi nicht. Die Organisationen Hamas und Islamischer Dschihad seien inzwischen in das palästinensische System eingebettet. Damit müssten sie auch die Demokratie unterstützen und den bewaffneten Kampf einstellen.

Eine Gegenleistung der Palästinenser an die Israelis hält Frangi nicht für notwendig. Das geräumte Land sei palästinensisches Land, die Siedler hätten es 38 Jahre lang besetzt. Außerdem würden sie für den Rückzug durch den israelischen Staat großzügig entschädigt, erklärte Frangi. Er fügte hinzu, die Israelis sollten zufrieden sein, mit dem was sie jetzt hätten. "Es ist ein großes Geschäft für die Israelis. Sie sollten uns jetzt in Ruhe lassen und wir werden sie dann auch in Ruhe lassen."

Nach dem Rückzug der Siedler sind nach der Auffassung Frangis auch die Chancen für eine Rückkehr zur Roadmap gestiegen: "Die Voraussetzungen dafür sind mit dem Abzug aus Gaza vorhanden." Er fügte hinzu, nur hätten die Palästinenser die Befürchtung, dass Scharon die Siedlungen in der Westbank ausweiten wolle. "Die Palästinenser hofften nun auf eine andere Entwicklung, nachdem die Israelis gesehen hätten, dass die Palästinenser zu nachbarschaftlichen Beziehungen bereit seien, wenn sie ihre Rechte bekämen.

Frangi betonte: "Scharons Abzug ist ein mutiger Schritt in die richtige Richtung." Wenn nun die Israelis sich auch noch von der Westbank und aus Ost-Jerusalem zurückzögen, "ist eine reelle Chance vorhanden, dass wir als Nachbarn nebeneinander leben können".

Interview

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!
Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj