Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 10.12.2015

Frage des TagesWie verändern Textnachrichten die Sprache?

Anatol Stefanowitsch im Gespräch mit Timo Grampes

Schüler schreiben SMS und telefonieren auf einem Schulhof in Braunschweig (  picture alliance / dpa)
Was machen all die Tweets, Kurznachrichten und der Rest der digitalen Kommunikation mit unserer Sprache? ( picture alliance / dpa)

Wer eine SMS mit bestimmten Satzzeichen schreibt, kommt beim Empfänger komisch an. Die Eigendynamik von Punkt, Komma und Doppelpunkt besprechen wir mit dem Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch.

Wer am Ende einer Textnachricht einen Punkt setzt, wirkt auf den Empfänger borniert und unaufrichtig. Das hat eine amerikanische Studie herausgefunden. Die Forscher konstatieren: Satzzeichen haben eine symbolische Eigendynamik entwickelt.

Wie Textnachrichten unser Verhältnis zur Interpunktion verändern, das besprechen wir mit dem Sprachwissenschaftler Anatol Stefanowitsch vom Institut für Englische Philologie der FU Berlin. 

Mehr zum Thema

Aus den Feuilletons - Mit Smileys gegen Propaganda
(Deutschlandradio Kultur, Kulturpresseschau, 25.10.2015)

Politisch korrekte Emojis - Smileys in vielen Hautfarben
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 01.09.2015)

Künstler zwischen Wort und Bild - "Es gibt viele Stufen der Lesbarkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.03.2015)

Künstler zwischen Wort und Bild - "Es gibt viele Stufen der Lesbarkeit"
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 20.03.2015)

Fazit

"Ich kann nicht mehr" von Rene Pollesch Viel Theater ums Theater
Rene Pollesch sammelt während der Verleihung des Theaterpreises die heruntergefallenen Blätter seines Redemanuskripts vom Boden auf. (dpa/Soeren Stache)

Für sein Stück "Ich kann nicht mehr" am Schauspielhaus Hamburg hat Rene Pollesch mit der Bühnenbildner-Legende Wilfried Minks zusammengearbeitet. Zu erleben gibt es mit Maschinengewehren bewaffnete Hühner und einen Text, der sich um die Kunst und das Theater selbst dreht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur