Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:30 Uhr Weltzeit
 
 

Kompressor | Beitrag vom 02.03.2015

Frage des TagesWie ist die neue Staffel von "House of Cards"?

Der SPD-Politiker Lars Klingbeil rezensiert die dritte Staffel der US-Erfolgsserie

Kevin Spacey spielt Frank Underwood in "House of Cards" (picture-alliance / dpa / Melinda Sue Gordon)
Kevin Spacey spielt Frank Underwood in "House of Cards", Robin Wright seine Frau Claire. (picture-alliance / dpa / Melinda Sue Gordon)

Auf jeden Fall anschauen - aber nicht glauben, dass das die Realität widerspiegelt: So lautet Lars Klingbeils Urteil zur dritten Staffel der Politserie "House of Cards". Der Netzpolitiker von der SPD erkennt viele Unterschiede zur Berliner Politik.

Seit Freitag läuft die dritte Staffel der gefeierten Politserie "House of Cards". Die  Serie schildert die Abgründe der politischen Szene in Washington. Lässt sich die Situation mit der Berliner Politik vergleichen? Das haben wir Lars Klingbeil gefragt, den netzpolitischen Sprecher SPD-Bundestagsfraktion. Eigentlich wollte er die gesamte neue Staffel von "House of Cards" am Wochenende anschauen - geschafft hat er, wie er sagt, immerhin über die Hälfte der 13 Folgen.

Wie Kevin Spacey erneut den skrupellosen US-Politiker Frank Underwood spiele, das sei eine hervorragende Leistung. Doch mit hiesigen politischen Entscheidungen sei Underwoods Handeln kaum zu vergleichen: "Es gibt kaum Gruppensitzungen, kaum Gremiensitzungen, an denen Frank Underwood teilnimmt." Auch studiere er so gut wie nie Akten, was im Berliner Politikbetrieb üblich sei.

Auf jeden Fall anschauen

Der politische Alltag in "House of Cards" sei eher düster dargestellt, so der SPD-Politiker. Vieles spiele sich in dunklen Ecken und Räumen ab. Klingbeils Fazit: Auf jeden Fall anschauen - aber nicht glauben, dass das die Realität widerspiegelt.

Mehr zum Thema:

US-Serien - Nachschub für Serien-Junkies
(Deutschlandradio Kultur, Netscout, 12.04.2014)

Vom Netz ins Fernsehen
(Deutschlandfunk, Corso, 05.11.2013)

Fernsehen - Der Rachefeldzug des Abgeordneten Underwood
(Deutschlandfunk, Corso, 05.11.2013)

Fazit

Alexander von HumboldtKein Gelehrter im Elfenbeinturm
Das Denkmal Alexander von Humboldts auf der Straße Unter den Linden in Berlin vor der Humboldt-Universität, geschaffen um 1900 von R. Begas und M.P. Otto. (picture alliance / ZB / Hubert Link)

Alexander von Humboldt gilt als Gelehrter mit universalen Kenntnissen. Und er war seiner Zeit voraus: Bereits 1800 warnte er vor dem Klimawandel. Und er ist auch heute noch wichtig, glauben Humboldt-Biografin Andrea Wulf und Humbold-Forum-Chef Neil MacGregor. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur