Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 13.08.2014

Frage des TagesWie berechtigt ist die Furcht vor dem Trojanischen Pferd?

Über Russlands vermeintlichen Waffentransport unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe

Moderation: Stephan Karkowsky

Lastwagen, die von Moskau aus Richtung Ukraine fahren. (picture alliance / dpa)
Auslöser der Diskussion um vermeintliche Waffenlieferungen: ein Hilfskonvoi, der von Moskau aus in die Ukraine gefahren ist. (picture alliance / dpa)

"Traut nicht dem Pferde, Trojaner!", heißt es bei Vergil. Die Parallele des Textes zur Situation in der Ukraine offenbart sich schnell. Manche fürchten, dass Russland unter dem Deckmantel eines Hilfstransports Waffen transportiert und eine Invasion vorbereitet.

In der berühmten Sage, die der römische Dichter Vergil einst verfasst hat, steht auch: "Was immer es ist, ich fürchte die Danaer, selbst wenn sie Geschenke bringen." Verhält es sich mit Russland ähnlich - muss man annehmen, dass die humanitäre Hilfe nur ein Manöver ist? 

Konkret geht es in dem politischen Streit um einen drei Kilometer langen Konvoi aus 262 Lastkraftwagen, die von Moskau in Richtung Ukraine aufgebrochen sind. An Bord sind angeblich ausschließlich Hilfsgüter für die Gebiete im Osten der Ukraine. Dort also, wo die Menschen gerade deshalb Not leiden, weil Russland die Aufständischen mit Waffen unterstützt.

Putins Umgang mit westlichen Werten

Michael Brzoska, wissenschaftlicher Direktor am Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik der Universität Hamburg, analysiert die Lage und versucht, den Parallelen zur Geschichte vom Trojanischen Pferd auf die Spur zu kommen. Und es geht auch um die Frage: Entwaffnet der russische Präsident Putin den Westen mit seinen eigenen Werten?

Programmtipp: Das Gespräch ist um 14:07 Uhr in der Sendung "Kompressor" im Deutschlandradio Kultur zu hören.

Mehr zum Thema:

Ukraine-Konflikt - Bürgerkrieg im Bücherregal (Deutschlandradio Kultur, Lesart, 13.08.2014)

Russischer Konvoi - Umstrittene Hilfe für die Ukraine (Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 12.08.2014)

Fazit

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

Anohni im Berliner TempodromDer Pop-Star ist die Puppe
Die Sängerin Anohni auf Tour mit ihrem Album "Hopelessness" steht am 21.6.2016 beim  Konzert in Porto, Portugal, verscheiert auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Estela Silva)

Ist das die Zukunft des Pop? Bei ihrem Berliner Konzert vermeidet Anohni jegliche Liveklischees: Die Sängerin steht zwar im Scheinwerferlicht, bleibt aber immer unter einem Schleier verborgen. Ein Dutzend Frauen leihen ihr in Videoprojektionen ein Gesicht.Mehr

Filmemacher in SpanienKampf um grundlegende Werte
Die spanische Regisseurin Iciar Bollaín (r) posiert mit der Schauspielerin Anna Castillo während einer Präsentation ihres Films "El Olivo" für die Fotografen. (imago / Agencia EFE)

Spanien befindet sich seit neun Jahren in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. Wie der spanische Film die vielen Probleme verarbeitet, wird auf der Exportfilmmesse "Madrid de Cine" sichtbar - zum Beispiel in "El Olivo" von der Regisseurin Iciar Bollaín. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur