Seit 15:30 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:30 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 02.04.2015

Frage des TagesWarum ist "Das Leben des Brian" am Karfreitag verboten?

Martin Budich im Gespräch mit Max Oppel

Szene auf dem Film "Das Leben des Brian" von Monty Python (Imago)
Szene auf dem Film "Das Leben des Brian" von Monty Python (Imago)

Tanz, Konzerte und in manchen Bundesländern sogar Sportveranstaltungen: Am Karfreitag ist einiges verboten, was sonst erlaubt ist. Eine Initiative in Bochum wehrt sich dagegen - mit der Aufführung eines Monty-Python-Klassikers.

Der Karfreitag ist nicht nur ein christlicher Feier- sondern ein Trauertag, auch "stiller Tag" genannt: An so einem Tag sollen Bürger in Deutschland nicht tanzen, zu Konzerten oder Sportveranstaltungen gehen. So ist es in den Bundesländern mehr oder weniger scharf gesetzlich geregelt - die Verbotszeiten variieren dabei.

Verstöße werden mit Ordnungsstrafen geahndet, und dabei geht's manchmal gar nicht ums Tanzen oder Sport treiben: Für die Aufführung des Monty-Python-Klassikers "Das Leben des Brian" am Karfreitag hat die Bochumer Initiative "Religionsfrei im Revier" im vergangenen Jahr einen 300 Euro Bußgeld-Bescheid bekommen. Nun droht dasselbe noch einmal. Der Gründer der Initiative, Martin Budich, will deshalb bis vor das Bundesverfassungsgericht ziehen.

Feiertagsgesetz aus den 50er Jahren

"Wir meinen, dass man in unserer Gesellschaft Menschen überhaupt nicht vorschreiben sollte, dass sie nach irgendwelchen religiösen Zwängen wohnen sollten", sagte Budich. Jeder Mensch sollte selbstbestimmt entscheiden können, was er an einem Feiertag tue. Das Feiertagsgesetz stamme aus den 1950er-Jahren und bevormunde die Bürger. "Das würde man heute nie wieder so beschließen"; sagte Budich. Der Film "Das Leben des Brian" wende sich gegen autoritäre Formen und kirchliche Dogmen.  

Initiative will vor das Bundesverfassungsgericht ziehen 

Seine Initiative setze gezielt auf den Gesetzesverstoß, um verurteilt zu werden und dann vor das Bundesverfassungsgericht zu ziehen, um das Gesetz endlich abzuschaffen. Dabei gehe es darum, nicht nur dieses Feiertagsgebot, sondern viele religiöse Privilegien abzuschaffen, beispielsweise auch die Kirchensteuer oder konfessionelle Schulen. "Ich finde, das ist eben die Idee der Aufklärung, dass sie diesen religiösen Quatsch überwinden will", sagte Budich. Religion sei Privatsache und  nicht Sache des Staates. 

 

Mehr zum Thema:

Osterreihe - Wundert Euch
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 17.04.2014)

"Ein vormoderner Rest"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 29.03.2013)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur