Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:50 Uhr Kalenderblatt
 
 

Kompressor | Beitrag vom 30.01.2015

Frage des TagesWalk of Fame - Hätten Adorno und Horkheimer einen Stern verdient?

Peter Koerte im Gespräch mit Timo Grampes

(picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)
Der Walk of Fame ist ein Gehweg in Los Angeles. (picture alliance / dpa / Klaus Nowottnick)

Hollywoods Walk of Fame - zum begehrten Stern muss man es bekanntlich erstmal bringen. Und wenn es nach der Initiative "The Stars Down to Earth" geht, dann erstrahlen Theodor Adorno und Max Horkheimer dort bald als Sterne.

Verdienen die beiden Theoretiker Theodor Adorno und Max Horkheimer einen Stern auf Hollywoods Walk of Fame? Auf "change.org" kann man eine dementsprechende Petition unterstützen. Ob und inwiefern die Sozialphilosophen da überhaupt richtig wären, besprechen wir mit dem Filmkritiker Peter Koerte von der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung".

Die Frage des Tages geht heute an Peter Koerte: Hätten Adorno und Horkheimer den Stern verdient?

Mehr zum Thema:

Frage des Tages - Datenstriptease für Facebook?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 28.01.2015)

Frage des Tages - Darf man einfach jeden ungefragt fotografieren?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 27.01.2015)

Frage des Tages - Kann ein Tweet gegen das Urheberrecht verstoßen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 26.01.2015)

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

Ausstellung "America after the Fall"Bilder der Verlorenheit
Das Gemälde "Gas" von Edward Hopper in einer Ausstellung in Paris 2012 (dpa / picture alliance / Christophe Karaba)

Mit dem Börsenkrach von 1929 schien der Amerikanische Traum geplatzt. Auf dieses Trauma reagierten US-Maler mit Melancholie und experimentierlustiger Dynamik. Die Royal Academy in London zeigt 45 Meisterwerke der 30er-Jahre, darunter zwei Ikonen von Edward Hopper.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur