Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Kompressor | Beitrag vom 20.08.2014

Frage des TagesSollte das IS-Enthauptungsvideo gezeigt werden?

Interview mit Christian Nitsche, ARD-Aktuell

Screenshot eines Videos, das von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufgenommen worden sein soll und angeblich die Enthauptung des US-Fotografen James Foley zeigt. Der Reporter wird nach Angaben seiner Unterstützer seit 2012 vermisst. Er habe sich zuletzt in Syrien aufgehalten.  (dpa / picture alliance)
Screenshot eines Videos, das von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aufgenommen worden sein soll und angeblich die Enthauptung des US-Fotografen James Foley zeigt (dpa / picture alliance)

Aus Rache für die US-Luftangriffe will die Gruppe "Islamischer Staat" im Irak den Krisenfotografen James Foley enthauptet haben. Die Terrormiliz veröffentlichte im Internet ein Video, das die Tötung angeblich zeigen soll. Solche drastischen Aufnahmen sollten nicht in der Tagesschau gezeigt werden, sagt Christian Nitsche, der als stellvertretender Chefredakteur von ARD-Aktuell auch für die Tagesschau zuständig ist.

Sollte Washington die Luftschläge im Irak nicht einstellen, werde ein weiterer "amerikanischer Bürger" getötet, warnt die Terrorgruppe "Islamischer Staat" (IS). Den Fotojournalisten James Foley wollen die Terroristen bereits enthauptet haben - ein entsprechendes Video kursiert im Internet. Kollegen und Freunde des Krisenfotografen rufen in den sozialen Medien dazu auf, das Video nicht anzuschauen oder zu teilen. Das sei bloß eine Genugtuung für die Terrormiliz.

Christian Nitsche, stellvertretender Chefredakteur von ARD-Aktuell und damit auch zuständig für die Tagesschau, meint: Die Tagesschau sollte dieses und andere Exekutionsvideos nicht senden. "Wir brauchen das nicht im Bewegtbild zu zeigen", sagte Nitsche im Deutschlandradio Kultur. Zur Einbettung der Thematik in einen Kontext reiche es aus, ein Standbild zu zeigen. 

Weiterführende Information

Terror im Irak - US-Journalist offenbar von IS-Miliz enthauptet (Deutschlandfunk, Aktuell, 20.08.2014)

Fazit

42. Mülheimer TheatertageVon "Wut" bis "Vernichtung"
Die österreichische Autorin Elfriede Jelinek während eines Interviews in Wien, aufgenommen 1999 (picture alliance / dpa / Hans Klaus Techt)

Schon die Einladung zu den Mülheimer Theatertagen ist eine Auszeichnung. Die Jury hat nun die Stücke bekanntgegeben, die dort im Mai zu sehen sein werden. Unter ihnen sind Elfriede Jelinek mit "Wut" und Olga Bach mit "Die Vernichtung".Mehr

Ausstellung "America after the Fall"Bilder der Verlorenheit
Das Gemälde "Gas" von Edward Hopper in einer Ausstellung in Paris 2012 (dpa / picture alliance / Christophe Karaba)

Mit dem Börsenkrach von 1929 schien der Amerikanische Traum geplatzt. Auf dieses Trauma reagierten US-Maler mit Melancholie und experimentierlustiger Dynamik. Die Royal Academy in London zeigt 45 Meisterwerke der 30er-Jahre, darunter zwei Ikonen von Edward Hopper.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur