Seit 08:50 Uhr Buchkritik
 
Donnerstag, 26. Mai 2016MESZ08:52 Uhr

Kompressor | Beitrag vom 02.03.2016

Frage des TagesReicht der Hass schon bis in den Konzertsaal?

Rainer Pöllmann im Gespräch mit Gesa Ufer

Beitrag hören
Die Wolgograder Philharmoniker mit dem russischen Dirigent Edward Serov während eines Konzerts in der Kölner Philharmonie. (picture alliance / dpa / Hermann Wöstmann)
Die Kölner Philharmonie beim Konzert eines anderen Orchesters. (picture alliance / dpa / Hermann Wöstmann)

Das Konzert am vergangenen Sonntag in der Kölner Philharmonie wird der iranische Cembalo-Spieler Mahan Esfahani nicht vergessen. Zuschauer forderten, er solle Deutsch sprechen. Später sorgten Zwischenrufe für den Abbruch eines Musikstückes.

So etwas hat es schon lange nicht mehr bei einem klassischen Konzert gegeben: Wegen Zwischenrufen hat der iranische Cembalo-Spieler Mahan Esfahani am Sonntag sein Konzert in der Kölner Philharmonie unterbrochen.

Es begann damit, dass der Musiker in das Konzert auf Englisch einführte. Die Zuhörer forderten, der Musiker solle Deutsch sprechen. Der Musikredakteur Rainer Pöllmann wertet die störenden Zwischenrufe als "unkonventionelles Verhalten".

"Man kann das über sich ergehen lassen"

Möglicherweise hat einigen Zuschauern das moderne Stück des Minimal-Musikers Steve Reich nicht gefallen, das von Esfahani und dabei begleitet von einem Computer gespielt wurde. Die Komposition sei nicht besonders verstörend und die Einbeziehung eines Computers "ein völlig gängiges Verfahren in Neuer Musik".

Pöllmann kritisiert das Verhalten des Publikums. "Man kann das über sich ergehen lassen", sagt er. Auch Buh-Rufe nach dem Konzert wären zu vertreten, aber keine Störung während der Aufführung.

Bevor er wegen der Buh-Rufe und anderer Störungen von der Bühne ging, fragte der Musiker noch in einer kurzen ergreifenden Rede nach den Gründen der Ablehnung und der Angst. Rainer Pöllmann will den Zuschauern nicht allgemein Ausländerfeindlichkeit vorwerfen. Trotzdem kann er sich solch störende Reaktionen in der kommenden Woche auf die Konzerte des amerikanischen Dirigenten James Gaffigan oder der kanadischen Sopranistin Barbara Hannigan in der Kölner Philharmonie nicht vorstellen - auch dann nicht, wenn sie auf Englisch sprechen. Es sei bemerkenswert, dass das Publikum ausgerechnet bei einem Iraner so reagiert habe.

Mehr zum Thema

Kölner Philharmonie - Janowski dirigiert Debussy und Franck
(Deutschlandfunk, Konzertdokument der Woche, 07.02.2016)

Jaki Liebezeit - über den Boléro von Maurice Ravel: "Hier läuft ein Rhythmus"
(Deutschlandfunk, Corso, 18.11.2014)

Erst Hammerklaviersonate, dann Skandal
(Deutschlandradio Kultur, Buchkritik, 06.09.2012)

Fazit

KulturpolitikDrama um das Theater in Augsburg
Das Stadttheater in Augsburg (picture alliance / dpa / Karl-Josef Hildenbrand)

Das Augsburger Theater muss Mitte Juni schließen wegen Sanierungsmaßnahmen. Das Theater ist geschockt, denn die Schließung wurde erst am Wochenende kurzfristig bekannt gegeben. Zugleich kämpft es gegen ein Volksbegehren, das die Sanierung stoppen will.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj