Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Kompressor | Beitrag vom 19.06.2015

Frage des TagesGrimme Online Award - was bringt der Preis?

Cara Wuchold im Gespräch mit Gesa Ufer

Die Preisträger des Grimme-Online-Award 2015 (Deutschlandradio - Nicola Balkenhol)
Die Preisträger des Grimme-Online-Award 2015 - Cara Wuchold (zweite von rechts) (Deutschlandradio - Nicola Balkenhol)

Mit dem Grimme Online Award werden herausragende Web-Angebote ausgezeichnet. Am Donnerstagabend erhielt die Online-Zeitung "neukoellner.net" den Preis in der Kategorie "Information". Was die Auszeichnung für ihr Medium bedeutet, erklärt die Journalistin Cara Wuchold.

Der Online-Publizistik ein Podium bieten, alternative und neue Medienprojekte auszeichnen und die Form ausreizen - das sind einige der Anliegen der Grimme Online Jury und des Grimme Online Awards. In diesem Jahr würdigte die Jury innovative Internetprojekte wie den Newsletter "Checkpoint" der Zeitung "Tagesspiegel", eine Multimedia-Reportage der Plattform "Correctiv" sowie sechs weitere Internet-Publikationen für ihre Arbeit.

In der Kategorie Information wurde das Berliner Portal "neukoellner.net" ausgezeichnet. "Hochwertigen aktuellen Lokaljournalismus" liefert "neukoellner.net", so die Begründung der Jury für ihre Preisentscheidung.

"Motivationsspritze" für das ehrenamtliche Team

Die Autorin Cara Wuchold aus dem Team von "neukoellner.net"  sprach im Deutschlandradio Kultur von einer "Motivationsspritze". Nach vier Jahren ehrenamtlichen Engagements sei es schön, so eine Anerkennung zu bekommen. Das Portal habe schon seit der Nominierung mehr Aufmerksamkeit erhalten und diese werde jetzt vermutlich noch wachsen. "Mal sehen, was da für Energien noch freigesetzt werden", sagte die Journalistin.

Kleine Einzelinitiativen kommen etwas zu kurz

"Es ist natürlich schon so, dass hinter vielen etwas Größeres steckt", sagte Wuchold über die Preisträger und die Institutionen, die diese Projekte finanzieren. Das Städel-Museum betreibe ein Projekt, ein Arte-Projekt sei ebenfalls bei der Auszeichnung vertreten und ein ZDF-Projekt ebenfalls. "Da ist eine ganz andere Kraft dahinter."

Deshalb finde sie die kleineren Einzelinitiativen umso spannender. "Vielleicht kommt das ein bisschen zu kurz."Ihr habe ein Projekt besonders gefallen, dass den Publikumspreis gewonnen hat. In "Shore,Stein, Papier" erzähle ein Ex-Junkie in rund 300 Video-Folgen seine Suchtgeschichte. "Das ist ein kleines Projekt, ganz unaufgeregt, aber mit einer unglaublichen Kraft."

Mehr zum Thema:

Nominierungen für Grimme Online Award - Sehr kreativ, aber wenig aktuell
(Deutschlandfunk, Aktuell, 29.04.2015)

Grimme Online Awards - Stadtteilblog, Youtube-Kanäle und ein Pressekompass
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 28.06.2014)

Fazit

Filmfest MünchenGroße Träume kleiner Leute
(picture alliance / dpa / Balkis Press)

Auf dem Filmfest München gibt es in diesem Jahr einen Schwerpunkt "Arabische Welt". Noemi Schneider über drei besonders beeindruckende Filme, die etwas gemeinsam haben: Es wird in ihnen jede Menge geträumt.Mehr

Anohni im Berliner TempodromDer Pop-Star ist die Puppe
Die Sängerin Anohni auf Tour mit ihrem Album "Hopelessness" steht am 21.6.2016 beim  Konzert in Porto, Portugal, verscheiert auf der Bühne. (picture alliance / dpa / Estela Silva)

Ist das die Zukunft des Pop? Bei ihrem Berliner Konzert vermeidet Anohni jegliche Liveklischees: Die Sängerin steht zwar im Scheinwerferlicht, bleibt aber immer unter einem Schleier verborgen. Ein Dutzend Frauen leihen ihr in Videoprojektionen ein Gesicht.Mehr

Filmemacher in SpanienKampf um grundlegende Werte
Die spanische Regisseurin Iciar Bollaín (r) posiert mit der Schauspielerin Anna Castillo während einer Präsentation ihres Films "El Olivo" für die Fotografen. (imago / Agencia EFE)

Spanien befindet sich seit neun Jahren in einer politischen und wirtschaftlichen Krise. Wie der spanische Film die vielen Probleme verarbeitet, wird auf der Exportfilmmesse "Madrid de Cine" sichtbar - zum Beispiel in "El Olivo" von der Regisseurin Iciar Bollaín. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur