Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Kompressor | Beitrag vom 09.03.2016

Frage des TagesDresden als Kulturhauptstadt - eine gute Idee?

Robert Koall im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Beitrag hören
(imago/westend61)
Die Semper Oper in Dresden (imago/westend61)

Immer montags gehen in Dresden Menschen gegen andere Menschen auf die Straße. Doch trotz Pegida will Dresden sich um den Titel Europäische Kulturhauptstadt 2025 bewerben. Bewerten lassen wir das von Robert Koall, Chefdramaturg am Staatsschauspiel Dresden.

"Von ganz vielen Seiten werde ich ermutigt, die Bewerbung auf den Weg zu bringen - gerade in einer Situation, in der Dresdens Wahrnehmung in der Öffentlichkeit durch ganz andere Debatten bestimmt wird", sagte Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP). Gemeinsam mit Partnern aus Kultur, Wissenschaft und Wirtschaft soll ein Kulturhauptstadtbüro eine Bewerbung erarbeiten. Der Stadtrat muss noch zustimmen. 2014 hatte er die Prüfung einer Bewerbung beschlossen. Das Ergebnis soll nun als Konzept vorgelegt werden.

Wie wird Dresden 2025 aussehen?

Was war Ihre Reaktion, als Sie erstmals davon hörten – ist das eine gute Idee? Sie kritisieren schon lange einen Aufstand des Bürgertums gegen zunehmende Gewalt und Fremdenfeindlichkeit. Sitzt das Bürgertum nicht bei Ihnen im Theater? Warum ist es so nah und doch so schwer zu erreichen? Wagen Sie eine Prognose, wie Dresden 2025 aussehen könnte?

Der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, Robert Koall, spricht am 26. Januar 2015 bei einer Großveranstaltung in Dresden, bei der tausende Bürger ein Zeichen für Weltoffenheit setzen wollen (Imago / Max Stein)Der Chefdramaturg des Staatsschauspiels Dresden, Robert Koall (Imago / Max Stein)

Darüber hat Stephan Karkowsky mit Robert Koall, dem Chefdramaturgen am Staatsschauspiel Dresden, gesprochen.

Mehr zum Thema

Alternative für Deutschland - Biedermänner, besorgte Bürger, Brandstifter
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 07.03.2016)

Fremdenhass in Sachsen - Der Imageschaden ist enorm
(Deutschlandfunk, DLF-Magazin, 03.03.2016)

Dresdner Chefdramaturg Robert Koall - Viel Lob für Clausnitz-Besuch
(Deutschlandradio Kultur, Aktuell, 23.02.2016)

Verein Gesicht zeigen! : Mein Kampf – gegen rechts - Mit dem Lösemittel gegen rechtes Gedankengut
(Deutschlandradio Kultur, Lesart, 09.01.2016)

Dresden und Pegida - "Das ist ein Klima, das man kaum noch aushält"
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 13.10.2015)

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur