Donnerstag, 2. Oktober 2014MESZ08:28 Uhr

Kommentar

Daniel Bahr zur AllianzEine Einbahnstraße aus der Politik
Der FDP-Politiker Daniel Bahr

Der liberale Ex-Minister Daniel Bahr hat bei seinem Wechsel zur Allianz alles richtig gemacht - Stephan Detjen findet nichts Anrüchiges daran. Das eigentliche Problem sei, dass der Karrierepfad zwischen Politik und Wirtschaft nicht in beide Richtungen funktioniere.Mehr

TTIPApokalyptiker von links und rechts
Menschen demonstrieren in Berlin gegen die Freihandelsabkommen Ceta und TTIP.

Es steht eins zu null für die Freihandelsapokalyptiker. Doch die Kritik grenzt teilweise an Hysterie. Die Bundesregierung hat die Chance zu beweisen, dass die transatlantische Partnerschaft tatsächlich auf der Gemeinsamkeit von Werten beruht, meint Stephan Detjen.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

25 Jahre MauerfallDie verschenkte Revolution
Eine DDR-Fahne und eine Deutschland-Flagge wehen an einem Fahnenmast in der Kleingartenanlage "Samtenser Frühling" in Samtens auf der Ostseeinsel Rügen. 

Keine neue Verfassung, Betriebsschließungen und die Entwertung ostdeutscher Biografien. Das hätte nicht sein müssen, sagt der Journalist Thilo Schmidt. Vor 25 Jahren gab es die Chance, einen politischen und gesellschaftlichen Neustart zu wagen. Sie wurde aber vertan. Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 07.11.2012

Four More Years

Ein Arbeitssieg für Barack Obama

Von Peter Lange

Barack Obama bei seiner Dankesrede nach dem Wahlsieg gegen Mitt Romney
Barack Obama bei seiner Dankesrede nach dem Wahlsieg gegen Mitt Romney (picture alliance / dpa/ Tannen Maury)

Der neue und alte US-Präsident wird beweisen müssen, dass er der Versöhner ist, der die Gräben zwischen den beiden großen Lagern zuschütten kann. Die Finanz- und Wirtschaftsprobleme dulden keinen Aufschub mehr.

Also doch vier weitere Jahre. Barack Obama, der erste schwarze Präsident der Vereinigten Staaten, ist kein Betriebsunfall in der US-Geschichte. Als den hätte ihn gern der ressentiment-geladene und von Abstiegsängsten geplagte konservative Teil der amerikanischen Gesellschaft gesehen, und es wäre auch fast gelungen. Denn gemessen an den abgegebenen Stimmen liegt nur ein einziger Prozentpunkt zwischen Obama und seinem Herausforderer Mitt Romney. Dass der Sieg deutlicher ausfällt, liegt an den Besonderheiten des amerikanischen Wahlrechts.

Obama hat es gerade noch rechtzeitig geschafft, seine Anhänger zu mobilisieren – die jungen Wähler insbesondere. Und auch das war keine Selbstverständlichkeit. Denn die ungeheuren Erwartungen und die Euphorie nach seiner ersten Wahl, das war die eigentliche Hypothek seiner bisherigen Amtszeit – am stärksten ausgedrückt durch den Friedensnobelpreis, als seine Regierung gerade erst richtig ans Arbeiten kam. Dass seine Anhänger trotz enttäuschter Hoffnungen zur Wahl gegangen sind, sagt auch etwas aus über die Reife dieser durch und durch demokratischen Gesellschaft, über die wir ja gern mal die Nase rümpfen.

Seine zweite Amtszeit kann Obama ohne die Hypothek überzogener Erwartungen antreten. Alle wissen jetzt, dass auch er nicht übers Wasser laufen kann. Dass auch ein schwarzer Präsident in das Machtgefüge in Washington eingebunden ist und von diesem zeitweise politisch gelähmt werden kann. Es kann nun eine Zeit harter, nüchterner Realpolitik mit unangenehmen Kompromissen und ohne jedes visionäre Flair kommen. Und der Präsident wird beweisen müssen, dass er der Versöhner ist, der die Gräben zwischen den beiden großen Lagern zuschütten kann.

Dabei könnte ihm entgegenkommen, dass der Hang zur Obstruktion im Kongress nun schwindet. Denn ein einflussreicher Teil des politischen Establishments hatte vier Jahre lang nur ein politisches Ziel: Aus Obama einen One-Term-President zu machen. Wer jetzt in den Kongress gewählt worden ist, hat ebenso wie der Präsident ein Mandat zur Kooperation bekommen. Die Finanz- und Wirtschaftsprobleme dulden keinen Aufschub mehr. Guantánamo ist eine weiterhin schwärende Wunde, was die Glaubwürdigkeit des US-Rechtsstaats angeht. Und in Afghanistan ist noch längst nicht ausgemacht, ob der Truppenabzug am Ende nicht zu einer Flucht à la Saigon wird.

Der neue Präsident, der der alte ist, tritt mit einer funktionierenden Mannschaft an. Den politischen Stillstand, den ein Machtwechsel im Weißen Haus regelmäßig zur Folge hat, wird es nicht geben. In einer Position, und die ist für die Europäer besonders interessant, wird es einen Wechsel geben: Im Amt des Außenministers. Diese Personalie wird einen ersten Aufschluss darüber geben, welche Priorität die Außen- und Europapolitik in der zweiten Amtszeit von Barack Obama haben wird.