Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 12.08.2015

Fotomissbrauch auf FacebookWie unsere Redakteurin zur obdachlosen "Marlies T." wurde

Ellen Häring im Gespräch mit Marianne Allweiss und André Hatting

Autorin Ellen Häring hält vor einem Supermarkt Gutscheine im Wert von 30 Euro in der Hand (Deutschlandradio)
Das Originalbild von Ellen Häring, das bei ihrer Recherche über Gutscheine für Asylbewerber entstand. (Deutschlandradio)

Identitätsklau mit Folgen: Ein Foto unserer Redakteurin Ellen Häring, das sie bei der Recherche für eine Reportage zeigt, fand sich plötzlich auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite. Wie es dazu kam, erklärt sie uns im Gespräch.

Identitätsklau im Internet und der Missbrauch einer Radio-Reportage durch Rechtsradikale -  das ist Deutschlandradiokultur-Redakteurin Ellen Häring widerfahren. Für eine Reportage war sie vor einem Jahr in Brandenburg unterwegs. Sie hatte Lebensmittelgutscheine von Flüchtlingen dabei und wollte zeigen, wie schwierig der Einkauf damit ist – fast kein Geschäft wollte die Gutscheine annehmen. Ihre Reportage lief im Sender und wurde auch online gestellt, zusammen mit einem Foto.

Das gefälschte Bild von Ellen Häring, das sie auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite zeigt und als Obdachlose bezeichnet. (Screenshot)Das gefälschte Bild von Ellen Häring, das sie auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite zeigt und als Obdachlose bezeichnet. (Screenshot)

Ellen Häring berichtete darüber, wie ihr Foto dann in einen ganz anderen, missbräuchlichen Kontext gestellt wurde:

"Das Foto zeigt mich vor einem Supermarkt mit drei Gutscheinen. Und das habe ich eben jetzt nach einem Jahr wiedergefunden auf einer rechtsradikalen Facebook-Seite  Da ist mein Gesicht verpixelt. Aber man sieht eben die Gutscheine. Und darunter steht, dass ich "Marlies T." bin, obdachlos und leberkrank. Und mich jetzt darüber freue, dass zwei großzügige afrikanische Flüchtlinge mir ihre Gutscheine geschenkt haben."  

Viele können sich gegen solche Darstellungen nicht wehren

Auf dieses Foto gab es heftige Reaktionen. Der Sub-Text des verfälschten Fotos sei klar gewesen, meinte Häring: Er sollte sagen: "Denen geht es viel zu gut." So seien zahlreiche fremdenfeindliche Postings entstanden, zum Beispiel:

"'Die klauen sich doch sowieso alles zusammen. Wozu brauchen die noch Lebensmittelgutscheine?' Dann werden oft auch so sexuelle Anspielungen gemacht. Zum Beispiel stand auch darunter: 'Die kaufen sich Frauen mit Lebensmittelgutscheinen.' Insgesamt haben doch sehr viele gar nicht gemerkt, dass das ein Fake ist."

Das missbrauchte Foto sei auf Facebook mittlerweile gelöscht worden, sagte Häring:

"Ich bin natürlich in der komfortablen Situation, dass sich das bei der Arbeit ergeben hat. Und ich konnte unseren Justitiar damit beauftragen, dagegen etwas zu unternehmen. Andere erfahren vielleicht gar nichts davon oder können sich auch nicht dagegen wehren."

Mehr zum Thema

Reihe: Gekommen, um zu bleiben - Einkaufen wie ein Flüchtling
(Deutschlandradio Kultur, Die Reportage, 21.12.2014)

Interview

Shimon Peres"Wir glaubten, er sei unsterblich"
Shimon Peres starb im Alter von 93 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls. (dpa  /Picture alliance EPA  Abir Sultan)

Shimon Peres wollte Frieden zwischen Israelis und Palästinensern. Doch wie steht es heute um dieses Ziel? "Es mangelt am politischen Willen", meint Anita Haviv-Horiner, die in Israel für den deutsch-israelischen Austausch arbeitet. Mehr

Humor in der PolitikIronie macht Politiker menschlich
Bekannt für seinen Humor: Gregor Gysi, Fraktionsvorsitzender der Linksfraktion im Bundestag (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Politik gilt als ernstes Geschäft, doch Ironie müsse in ihr einen Platz haben, findet der Humorforscher Thomas Holtbernd. Als positive Beispiele nannte er Gregor Gysi und Wolfgang Bosbach. Diese Politiker seien in der Lage, sich selbst zu karikieren.Mehr

Mundarten in Deutschland Sterben unsere Dialekte aus?
Bayerin im Chiemgau mit Breitenstein und Geigelstein. (imago)

Berliner, die nicht berlinern oder Münchner, die nicht Bayerisch sprechen: Wird es irgendwann keine Dialekte mehr in Deutschland geben? Der Sprachwissenschaftler Sebastian Kürschner kann beruhigen: Ganz so schlimm wird es nicht kommen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur