Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Kompressor | Beitrag vom 30.05.2016

Fotoband "hello camel"Die Absurdität von Krieg

Christoph Bangert im Gespräch mit Gesa Ufer

Ein US-Soldat sucht Waffen in einem ehemaligen Wassertank im Jahr 2005 im Irak - er ist von hinten zu sehen und steckt bis zu den Schultern in der Öffnung: Foto aus dem Bildband "hello camel" von Christoph Bangert über die Absurdität von Krieg (Christoph Bangert / laif / Kehrer)
Ein US-Soldat sucht Waffen in einem ehemaligen Wassertank im Jahr 2005 im Irak: Foto aus dem Bildband "hello camel" von Christoph Bangert über die Absurdität von Krieg (Christoph Bangert / laif / Kehrer)

In seinem Bildband "hello camel" zeigt der deutsche Fotograf Christoph Bangert komische und absurde Momentaufnahmen aus Krisenländern. Die Bilder aus seinem letzten Band "War porn" waren vielen Redaktionen für eine Veröffentlichung zu drastisch. Im Interview spricht er über seinen neuen Ansatz.

Christoph Bangert fotografiert in Krisenländern wie Afghanistan, Pakistan und dem Irak. 2014 hat er mit seinem Fotoband "War Porn" für Aufsehen gesorgt. Darin zeigte der deutsche Fotograf Bilder, die den meisten Redaktionen zu drastisch waren, um sie zu veröffentlichen. Jetzt hat Bangert mit einem Bildband nachgelegt: "Hello camel" zeigt absurde und komische Momentaufnahmen aus Krisenländern.

Der mit Betonwänden und Stacheldraht gesicherte Eingang zum Sitz der New York Times in Bagdad während eines Sandsturms 2006: Foto aus dem Bildband "hello camel" von Christoph Bangert über die Absurdität von Krieg (Christoph Bangert / laif / Kehrer)Der gesicherte Eingang zum Sitz der New York Times in Bagdad während eines Sandsturms 2006: Foto aus dem Bildband "hello camel" von Christoph Bangert über die Absurdität von Krieg (Christoph Bangert / laif / Kehrer)

Welche das sind und wieso Bangert hier einen ganz anderen Ansatz verfolgt als bei "War porn", darüber spricht er im Kompressor.

Der Kopf eines Kamels ist hinter einer Mauer zu sehen, davor zwei US-Soldaten von hinten im Jahr 2005 im Irak: Foto aus dem Bildband "hello camel" von Christoph Bangert über die Absurdität von Krieg (Christoph Bangert / laif / Kehrer)Ein Kamel lässt US-Soldaten im Jahr 2005 im Irak nicht aus den Augen: Foto aus dem Bildband "hello camel" von Christoph Bangert über die Absurdität von Krieg (Christoph Bangert / laif / Kehrer)

Mehr Informationen zum Foto-Bildband "hello camel"

Mehr zum Thema

Kriegsfotografie - Bangert: Diese Bilder sind eine Zumutung
(Deutschlandfunk, Essay und Diskurs, 16.11.2014)

Kriegsfotografie - Sammlung der Grausamkeiten
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 03.07.2014)

Fazit

Frankreich hat gewähltZwei Kandidaten, ein Schock
Unterstützer des französischen Präsidentschaftskandidaten Emmanuel Macron bejubeln in Paris mit französischen Flaggen die ersten Hochrechnungen.   (dpa Bildfunk / AP / Thibault Camus )

Emmanuel Macron und Marine Le Pen haben es bei der Präsidentschaftswahl in Frankreich in den zweiten Wahlgang geschafft. Der Erfolg Le Pens heißt für den Geografen und Sozialwissenschaftler Boris Grésillon: Frankreich geht es schlecht.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur