• facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
 
 

Lesart / Archiv | Beitrag vom 05.08.2014

ForschungSexuelle Lust zu zweit, zu dritt, zu zehnt

Pere Estupinya: "Sex - die ganze Wahrheit"

Von Susanne Billig

Die Tastatur-Buchstaben S, E, X liegen einzeln auf einer rosa Tischdecke.  (picture alliance / dpa / Foto: Tuomas Marttila)
Sex per Knopdruck - leicht zu haben in Zeiten des Internets (picture alliance / dpa / Foto: Tuomas Marttila)

Ob Swingerklub, SM-Katakomben oder Dating-Portale - Pere Estupinyàs Erkenntnisse basieren auf Studien und knallharter Vorort-Recherche. "Sex - die ganze Wahrheit" ist eine Kombination aus seriöser Wissenschaft und purer Lust.

Hier trägt man nur ein Handtuch um die Hüften - oder nichts. Dezentes Licht an der Bar, ein üppiges Büffet voller Lachshäppchen und frischen Salaten und weiter hinten lange Gänge, die rechts und links in verschiedene Räume abzweigen, in denen sich die New Yorker Hautevolee sexuellen Lustbarkeiten hingibt, zu zweit, zu dritt, zu zehnt.

Für sein neues Buch "Sex - Die ganze Wahrheit" hat Pere Estupinyà eine abwechslungsreiche und recht persönliche Recherche unternommen, hat sich in teure Swingerclubs und waffenstarrende SM-Katakomben begeben, pseudoindische Orgasmuskurse und zahllose sexologische, psychologische, physiologische und gehirnbiologische Forschungseinrichtungen. Das Ergebnis seiner Mühen ist mit 500 Seiten ordentlich lang und dick geraten - und präsentiert den Evergreen unter den Sachbuchthemen mit Kapitelüberschriften wie "Sex im Gehirn", "Sex in der Evolution", "Sex in der Psyche", "Sex in Bars" oder "Sex im Rollstuhl" facettenreich, schamfrei, frisch im Tonfall und gründlich getränkt in seriöse Wissenschaft.

Sexualverhalten ist nur "bio-psycho-sozial" zu deuten

Auch wenn der Fokus des Autors auf der naturwissenschaftlichen Forschung liegt, lautet sein Credo doch: Menschliches Sexualverhalten ist nur "bio-psycho-sozial" zu deuten, vielschichtig und mehrdimensional. Damit liegt er ganz auf der Linie der aktuellen Sexualwissenschaften, und Pere Estupinyà meint es ernst damit: Welches Thema auch immer er anschneidet, ob Erektionsprobleme oder uneindeutige Geschlechtsidentitäten, Internet-Dating oder Mikropenisse, Chlamydieninfektionen oder die Magie des Zungenkusses - der Autor gibt sich mit Schmalspur-Erläuterungen nicht zufrieden, sondern holt aus Psychologie, Soziologie, Hirnforschung und Alltagserfahrung immer das gesamte Spektrum der Interpretationen herbei.

Spontan-Orgasmen beim Rafahren

Herrlich liest sich der Reichtum an Studien, den Pere Estupinyà auf diese Weise zusammenträgt. Wer schon immer einmal wissen wollte, wie häufig Frauen beim Radfahren von Spontan-Orgasmen ereilt werden oder wie sich zwanzigmaliges Masturbieren pro Tag auf den Cortisolspiegel auswirkt, wie häufig sich Männer muskulöser und Frauer schlanker lügen in Dating-Portalen oder was im Körper einer Trantra-Lehrerin vor sich geht, die allein durch schnelles Atmen den Höhepunkt erreicht - Pere Estupinyà kennt die exakten Daten. Einige Male legt der Autor beim Forschen sogar selbst mit Hand an - zum Beispiel wenn er als erster Mensch der Welt sein masturbierendes Gehirn von einem Magnetresonanztomografen scannen lässt.

"Sex - Die ganze Wahrheit" ist reich erzählte Wissenschaft vom Feinsten, wobei sich die Entscheidung der Übersetzerinnen, den Autor sein Publikum konsequent mit dem vertraulichen Du ansprechen zu lassen, ein wenig gewöhnungsbedürftig liest, aber beim Lesen auch bald in Ordnung geht. Am Ende hat die Schamhaftigkeit Pere Estupinyà nur selten besiegt: Begnügte er sich im New Yorker Swingerklub tatsächlich mit einer Rolle als wissenschaftlich distanzierter Zuschauer? Dieses eine Mal hüllt sich das Buch in Schweigen.

 

Pere Estupinyà: Sex - die ganze Wahrheit
Aus dem Spanischen von Marter Inka und Silke Kleemann
Riemann Verlag, München 2014
500 Seiten, 19,99 Euro

Mehr zum Thema:

Sexualität - "Es geht um die erotische Berührung" - (Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 04.08.2014) 

Lesart

Auslosen statt AbstimmenSchaden Wahlen der Demokratie?
Eine Hand greift in einen Eimer voller Lose. (imago/Döhrn)

Wenn die westlichen Demokratien weitermachen wie bisher, schaffen sie sich selbst ab: Der Historiker David Van Reybrouck warnt vor einem "Weiter so". Sein zentraler Vorschlag ist indes überraschend: Statt Wahlen abzuhalten sollen wir künftig Lose ziehen.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur