Kommentar / Archiv /

Flughafendesaster: Aufsichtsrat reagierte zu spät

Vertreter sollten politische Verantwortung übernehmen

Von Günter Hellmich

Besonders Klaus Wowereit (SPD) sei als eifriger Aktenleser bekannt und hätte den Eindruck vermittelt, stets gut im Airport-Stoff zu sein, findet Günter Hellmich
Besonders Klaus Wowereit (SPD) sei als eifriger Aktenleser bekannt und hätte den Eindruck vermittelt, stets gut im Airport-Stoff zu sein, findet Günter Hellmich (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)

Die politische Verantwortung für das Desaster beim Projekt Flughafen Berlin-Brandenburg müsse der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft übernehmen, fordert Günter Hellmich. Den Vertretern hätte auffallen müssen, dass es offensichtlich keine wirklich unabhängige Kontrolle von Bau- und Planungsfortschritten gab.

Spätestens nachdem endgültig feststeht, dass Hertha absteigt, muss Wowereit zurücktreten. Scherz beiseite – aber manch einer fragt sich schon, warum in Sachen BER nur bei Firmen und Managern finale Konsequenzen gezogen werden.

"Ein Aufsichtsrat ist keine Bauleitung!", sagte Harald Wolf, Ex-Wirtschaftssenator und Oppositionspolitiker der Linken, gleich nach der Absage des Eröffnungstermins letzte Woche. Das war richtig und fair zugleich. Aber korrekt ist auch, dass sich die Aufsichtsratsvertreter von Berlin, Brandenburg und Bundesregierung politisch für das Flughafendesaster zu verantworten haben. Genau deshalb sitzen sie nämlich im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft.

Es geht in der Sache bekanntlich nicht nur um die Blamage, sondern um sehr sehr viel Geld. Um finanzielle Risiken, die bei einem Staatsunternehmen nun mal der Steuerzahler trägt. Und da ist die Exekutive nach den Grundregeln der Demokratie dem Parlament und der Öffentlichkeit rechenschaftspflichtig. Der Vorwurf, die Landeschefs Wowereit und Platzeck sowie Staatssekretär Bomba aus dem Bundesverkehrsministerium hätten sich nicht genügend um das Prestigeprojekt gekümmert, ist allerdings billig und oberflächlich. Speziell bei Wowereit, der als eifriger Aktenleser bekannt ist, hatte man den Eindruck, dass er stets gut im Airport-Stoff war. Der freilich wurde von jenen geliefert, die sich mit Zweckoptimismus die Einsicht in die selbst verschuldete Unfähigkeit verbaut hatten.

Und genau an dieser Stelle setzt, soweit das jetzt schon zu beurteilen ist, die Verantwortung des Aufsichtsrates an. Dem hätte auffallen müssen, dass es offensichtlich keine wirklich unabhängige Kontrolle von Bau- und Planungsfortschritten gab. Dr. Körtgen, den technischen Geschäftsführer in die Wüste zu schicken, war jetzt die mindeste Konsequenz. Ein Mann, der, wie Wowereit gestern sagte, Probleme gehabt habe, "die Dinge rechtzeitig zu erkennen." Aber auch dies erst dann zu bemerken, wenn wirklich alles zu spät ist, muss dem Aufsichtsrat schon als schwerwiegender Fehler angerechnet werden.

Bei aller notwendigen Suche nach Schuldigen, die noch vielen Juristen Arbeit geben wird, geht es jetzt darum, den neuen Flughafen am 17.März 2013 ohne jede Einschränkung zum Laufen zu bringen. Alle Verantwortlichen werden dabei unter verschärfter Beobachtung stehen, und das ist auch gut so.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kommentar

OsteuropaRusslands Solo

Wladimir Putin blickt nachdenklich drein.

Ob Wladimir Putin in seiner Zeit in Dresden Doppelkopf gelernt hat, wissen wir nicht. Aber Russland spielt es gar nicht schlecht und macht einen Stich nach dem anderen, meint Gesine Dornblüth.

BundesverwaltungsgerichtUrteil bald von der Realität überholt?

Die Klägerin Anna Ignatius wartet am 16.04.2014 im Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig. Das BVerwG verhandelt am gleichen Tag die Klage von Ignatius aus Freiburg (Baden-Württemberg), die für ihre konfessionslosen Kinder Ethik-Unterricht - analog zum Religionsunterricht fordert.

Eine Klage auf ein verpflichtendes Ethik-Unterrichtsangebot in der Grundschule wurde heute vom Bundesverwaltungsgericht in Leipzig abgewiesen. Dennoch müsse das Religionsrecht der Kirchen überdacht werden, so Kirsten Dietrich.

UkrainePutins Sorgen − Kiews Panik

Bewaffnete vor dem Gebäude der Regionalverwaltung in Slaviansk

Die Separatisten im Osten der Ukraine interessiert kein Referendum − sie wollen ein instabiles Land, sturmreif für die russische Übernahme. Die Stimmung im Donbass ist Anti-Kiew, meint Sabine Adler.

 

Politisches Feuilleton

RusslandWladimir Putin ist kein Peter der Große

Putin-Plakat bei einer Demonstration in Berlin.

Wladimir Putin will eine konservative Revolution, die sich als Antipode zu Europa inszeniert, meint die Journalistin Sylke Tempel. Die Modernisierungspartnerschaft mit Europa ist für sie gescheitert.