Freitag, 22. Mai 2015MESZ21:11 Uhr

Kommentar

TarifeinheitsgesetzFesseln für die kleinen Gewerkschaften
Mitglieder der Gewerkschaft der Lokführer (GdL) demonstrieren mit Transparenten und Trillerpfeifen in Berlin vor der Zentrale der Deutschen Bahn am Potsdamer Platz (picture alliance / dpa/ Sören Stache)

Seine unheilvolle Wirkung hat das Gesetz zur Tarifeinheit schon entfaltet, bevor es überhaupt in Kraft ist. Es spaltet statt zu einen. Es verschärft Tarifkonflikte, statt sie zu befrieden, kritisiert Gerhard Schröder mit Blick auf den Streik der GDL.Mehr

BahnstreikDie Schuld der Politik
Ein DB-Mitarbeiter steht an einem leeren Bahngleis im Hauptbahnhof in Stuttgart - als Folge des GDL-Streiks. (dpa / picture alliance / Wolfram Kastl)

Die GDL – die Buhmänner der Nation? Kommentator Theo Geers sieht das anders: Bei der Lokführergewerkschaft geht es schlicht um Sein oder Nichtsein. Und dass die Situation derart verfahren sei, sei auch Schuld der Politik.Mehr

weitere Beiträge

Politisches Feuilleton

Sudetendeutsche und TschechenVon Normalität weit entfernt
Fahnenabordnungen der Sudetendeutschen auf der Bühne der Schwabenhalle in Augsburg. Dort fand 2014 der 65. Sudetendeutsche Tag unter dem Motto "Geschichte verstehen - Zukunft gestalten" statt. (dpa / picture alliance / Stefan Puchner)

Die Sudetendeutschen treffen sich in Augsburg zu ihrem Pfingsttreffen. Eines ihrer Themen dort ist, ob sie nun ihre Restitutionsforderungen für die Enteignungen nach dem Krieg streichen. Der Journalist Richard Szklorz meint, dies würde weitere Türen nach Böhmen öffnen.Mehr

weitere Beiträge

Kommentar / Archiv | Beitrag vom 18.05.2012

Flughafendesaster: Aufsichtsrat reagierte zu spät

Vertreter sollten politische Verantwortung übernehmen

Von Günter Hellmich

Besonders Klaus Wowereit (SPD) sei als eifriger Aktenleser bekannt und hätte den Eindruck vermittelt, stets gut im Airport-Stoff zu sein, findet Günter Hellmich (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)
Besonders Klaus Wowereit (SPD) sei als eifriger Aktenleser bekannt und hätte den Eindruck vermittelt, stets gut im Airport-Stoff zu sein, findet Günter Hellmich (picture alliance / dpa - Stephanie Pilick)

Die politische Verantwortung für das Desaster beim Projekt Flughafen Berlin-Brandenburg müsse der Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft übernehmen, fordert Günter Hellmich. Den Vertretern hätte auffallen müssen, dass es offensichtlich keine wirklich unabhängige Kontrolle von Bau- und Planungsfortschritten gab.

Spätestens nachdem endgültig feststeht, dass Hertha absteigt, muss Wowereit zurücktreten. Scherz beiseite – aber manch einer fragt sich schon, warum in Sachen BER nur bei Firmen und Managern finale Konsequenzen gezogen werden.

"Ein Aufsichtsrat ist keine Bauleitung!", sagte Harald Wolf, Ex-Wirtschaftssenator und Oppositionspolitiker der Linken, gleich nach der Absage des Eröffnungstermins letzte Woche. Das war richtig und fair zugleich. Aber korrekt ist auch, dass sich die Aufsichtsratsvertreter von Berlin, Brandenburg und Bundesregierung politisch für das Flughafendesaster zu verantworten haben. Genau deshalb sitzen sie nämlich im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft.

Es geht in der Sache bekanntlich nicht nur um die Blamage, sondern um sehr sehr viel Geld. Um finanzielle Risiken, die bei einem Staatsunternehmen nun mal der Steuerzahler trägt. Und da ist die Exekutive nach den Grundregeln der Demokratie dem Parlament und der Öffentlichkeit rechenschaftspflichtig. Der Vorwurf, die Landeschefs Wowereit und Platzeck sowie Staatssekretär Bomba aus dem Bundesverkehrsministerium hätten sich nicht genügend um das Prestigeprojekt gekümmert, ist allerdings billig und oberflächlich. Speziell bei Wowereit, der als eifriger Aktenleser bekannt ist, hatte man den Eindruck, dass er stets gut im Airport-Stoff war. Der freilich wurde von jenen geliefert, die sich mit Zweckoptimismus die Einsicht in die selbst verschuldete Unfähigkeit verbaut hatten.

Und genau an dieser Stelle setzt, soweit das jetzt schon zu beurteilen ist, die Verantwortung des Aufsichtsrates an. Dem hätte auffallen müssen, dass es offensichtlich keine wirklich unabhängige Kontrolle von Bau- und Planungsfortschritten gab. Dr. Körtgen, den technischen Geschäftsführer in die Wüste zu schicken, war jetzt die mindeste Konsequenz. Ein Mann, der, wie Wowereit gestern sagte, Probleme gehabt habe, "die Dinge rechtzeitig zu erkennen." Aber auch dies erst dann zu bemerken, wenn wirklich alles zu spät ist, muss dem Aufsichtsrat schon als schwerwiegender Fehler angerechnet werden.

Bei aller notwendigen Suche nach Schuldigen, die noch vielen Juristen Arbeit geben wird, geht es jetzt darum, den neuen Flughafen am 17.März 2013 ohne jede Einschränkung zum Laufen zu bringen. Alle Verantwortlichen werden dabei unter verschärfter Beobachtung stehen, und das ist auch gut so.