Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
Dienstag, 31. Mai 2016MESZ00:14 Uhr

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 28.12.2015

FlüchtlingsschicksaleDer Moment, in dem einem Filmwissen nicht weiterhilft

Von Hartwig Tegeler

Beitrag hören
Drei Flüchtlingskinder sitzend schlafend hintereinander in einem Bus an einer Asylbewerber-Registrierungsstelle der Bundespolizei in Passau. (afp / Christof Stache)
Als ein Bus mit Flüchtlingen in seinem Dorf ankommt, fühlt sich Kinokritiker Hartwig Tegeler hilflos (afp / Christof Stache)

Unser Filmkritiker Hartwig Tegeler kennt unzählige Filme, in denen Flüchtlinge eine Rolle spielen, von "Die Schüler der Madame Anne" bis zu "Der Pate". Aber als er dann auf ganz reale Flüchtlinge trifft, nützen ihm die Erkenntnisse unzähliger Kinobesuche nichts mehr.

Dunkelheit ist angebrochen. Nebel den ganzen Tag überm Dorf. Und über der neuen Unterkunft. Nach ewigem Warten kommt der erste Bus mit den ersten Flüchtlingen aus fernen Ländern.

Er hält an. Es ist, als ob eine Reisegruppe aussteigt: Menschen, angezogen wie du und ich, Jeans, Daunenjacken und diese Trolleys. Es braucht ein Paar Momente, um zu realisieren, es sind keine normalen Reisende, und die Trolleys, sie enthalten das, das einzige, was diese Menschen noch besitzen.

Auf Realität ist der Kinogänger nicht vorbereitet

Im Kino, in etlichen Filmen hatte ich Ähnliches schon zigmal "gesehen". Aber es nützte nichts. Flüchtlinge nicht mit Reisenden, Realität nicht mit Bildern über sie zu verwechseln, darauf hatte mich eine jahrzehntelange Karriere als Kinogänger nicht vorbereitet.

Dabei hat das, was jetzt kommen wird für uns in den nächsten Jahren in dieser Gesellschaft, darüber hat das Kino in allen Varianten längst erzählt. In der gesamten Spannbreite vom bösen Flüchtling bis zum guten, vom integrierten bis zum immer fremd Bleibenden. Vom Flüchtling, der zum Mafiapaten wird. "Der Pate".

Vom Migranten, der in den Banlieues ums Überleben kämpft, mit Faust, Messer, Knarre. "Hass" von Matthieu Kassovitz oder "Dämonen und Wunder" von Jacques Audiard. Von der leidvollen Reise zwei afghanischer Vettern nach London. "In This World" von Michael Winterbottom. Und ... und ... und.

Allesamt wichtige Erzählungen, die uns das Fremde näher bringen sollen. Kunst, die uns auffordert dem, was uns Angst macht, ins Auge zu schauen. Aber, aber: dann die Realität. Die ist stärker, gleichzeitig verwirrender, brutaler und schöner als jedes Bild von ihr.

Ein anderes, verstörendes, ja, noch ein Bild, nicht aus dem Kino, sondern aus einem Flüchtlingsheim: Ein pensionierter Lehrer gibt Deutschunterricht für Migranten. Tag für Tag. Müht sich ab. Kämpft. Zwanzig, dreißig Flüchtlinge vor ihm. Die vorne, am nächsten zum Pauker, fragen, antworten; die hinten allerdings liegen wie zusammengefaltet über den Tischen oder glotzen auf ihr Smartphone.

Flüchtlings-Lehrer hat nichts mit Kino-Kollegin zu tun

Diese Szene hat nichts zu tun mit der süßlichen Kinovariante in "Die Schüler der Madame Anne", in der eine aufrechte Lehrerin französische Migranten-Kinder unter Klavierklängen zu Selbstbewusstsein, Authentizität und Integration führt.

Nein, der reale Lehrer im realen Leben gibt auch alles, aber keinen Kitsch, sondern Pragmatismus in der nicht gerade schönen Gegenwart bei pennenden Flüchtlings-Schülern. Aber einige werden mit ein wenig mehr Deutschkenntnissen ihre Chance verbessern können.

Das zu sehen, hat nichts, aber auch rein gar nichts zu tun mit der wohlig-schaurigen Empörung über die Ungerechtigkeit der Welt, zu denen uns Filme über Migration natürlich verleiten. Emotional wüten wir im Kinosessel darüber, was der jungen Polin im New York zu Beginn des letzten Jahrhunderts im Film "The Immigrant" widerfährt, dieser Schwester von Vito Corleone aus dem "Paten".

Es ist Zeit für Realität, nicht fürs Kino

Und auch wenn uns der Film "Die Pirogge" eindrucksvoll mitten hineinsetzt in das fragile Boot zu den Senegalesen, die sich auf die gefahrvolle Reise über den Atlantik machen, hin zu den Kanarischen Inseln, und auch wenn wir am Frühstückstisch die Tränen nicht mehr zurückhalten können bei dem Bild des ertrunkenen Flüchtlingsjungen am türkischen Strand, so kann uns all das nicht wirklich vorbereiten auf die erste persönliche Begegnung.

Ergo: Alles zu seiner Zeit. Manchmal ist es Zeit ins Kino zu gehen. Doch gegen das - nein, besser für das, was geschieht hierzulande mit uns jetzt, helfen Kino und Film nicht. Jetzt ist Realitäts-Zeit. Gegen die Angst vor dem Fremden hilft nur Kontakt. Kontakt gleich Kommunikation.


Der Hörfunk-Journalist Hartwig Tegeler (privat)Der Hörfunk-Journalist Hartwig Tegeler (privat)Hartwig Tegeler
, geboren 1956 in Nordenham-Hoffe an der Unterweser, begann nach einem Studium der Germanistik und Politologie in Hamburg seine journalistische Arbeit bei einem Privatsender und arbeitet seit 1990 als Freier Hörfunk-Autor und -Regisseur in der ARD, schreibt Filmkritiken, Features und Reportagen.

Mehr zum Thema:

Sumte in Niedersachsen - Sieben Flüchtlinge auf einen Einheimischen
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 01.12.2015)

Rainer Maria Woelki zu Flüchtlinge - "Europa kann kein Europa à la Carte sein"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.12.2015)

Flüchtlinge - Ex-Verfassungsrichter rügt "Abschiebe-Unkultur"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 23.12.2015)

Broschüre von Muslimen für Muslime - Knigge für Flüchtlinge
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 22.12.2015)

Flüchtlinge an der mazedonisch-griechischen Grenze - "Besser, als in Afghanistan zu sterben"
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 22.12.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

NationalismusEU-Kritik ist die Angst vor einer fehlenden Identität
Die Flagge Großbritanniens und die der Europäischen Union (Facundo Arrizabalaga, dpa picture-alliance)

War vor der Europäischen Union wirklich alles besser? Wir haben keine wirkliche Idee mehr, was unsere Nationen eigentlich sind, meint Klaus Weinert. Die Angst vor Fremden ist nichts anders als die eigene Verunsicherung, die Suche nach Identität durch Rückzug in die eigenen vier Wände. Mehr

Terminologie der RechtenSprache, die Verachtung idealisiert
Teilnehmer einer Kundgebung der Pegida-Bewegung haben sich am Königsufer in Dresden versammelt. (picture alliance/dpa - Sebastian Willnow)

Rechte Terminologie verwende die alte Technik, fremde Gruppen von Menschen zum "Freiwild" zu erklären, um das eigene Wir-Gefühl zu stärken, meint die Dresdner Journalistin und Trauma-Therapeutin Astrid von Friesen. Dieser Entzivilisierungs-Prozess bereite den Boden für Gewalt. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj