Seit 15:05 Uhr Quasseltag
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 15:05 Uhr Quasseltag
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 17.02.2016

FlüchtlingspolitikJudenliebe impft nicht gegen Ausländerhass

Von Ofer Waldman

Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" des Zentralrats der Juden in Deutschland stehen am 14.09.2014 vor dem Brandenburger Tor in Berlin. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)
Teilnehmer der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" ziehen am 14.09.2014 durch Berlin. (picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Großstadtstraßen werden dem Musiker und Historiker Ofer Waldman immer gefährlicher – als Israeli, der in Berlin lebt. Gleichzeitig verwahrt er sich dagegen, mit jüdischen Ängsten Politik gegen Flüchtlinge zu machen.

Ich habe Angst, Angst zu haben. Als jüdischer Israeli in Berlin spüre ich, wie es zunehmend rauer für mich und meinesgleichen auf den Straßen zugeht.

Mit zunehmender Vorsicht bewege ich mich durch die Stadt, vor allem in Quartieren, in denen ich aggressive Leute vermute, wo ich Hassparolen an Häuserwänden lesen muss. Denn mehr als früher berichten Freunde von bedrohlichen Zwischenfällen mit arabischen Jugendlichen, sobald sie sich als Juden oder Israelis zu erkennen gaben oder erkannt wurden.

Gleichzeitig fürchte ich mich, meine Angst frei und öffentlich einzuräumen. Mir ist es zuwider, dass mit meiner Furcht, mit den Ängsten von Juden, Politik gegen Flüchtlinge gemacht wird.

Mit Flüchtlingen kommt Judenhass ins Land

Neulich schickte eine renommierte deutsche Zeitung einen orthodoxen, jüdischen Israeli mit Kippa auf dem Kopf in eine Flüchtlingsunterkunft. Meist wurde er ignoriert, gelegentlich begrüßt. An den Wänden entdeckte er jedoch politische Botschaften, darunter anti-israelische und anti-jüdische, auch ein Hakenkreuz. Im Gespräch empfahl er deswegen jungen Arabern zu vergessen, was sie in ihrer Heimat über Juden gelernt haben.

Ich mache mir nichts vor: Mit der Fluchtbewegung werden auch Konflikte nach Deutschland hineingetragen, die mich und andere direkt angehen. Unter den Muslimen aus Ländern wie Syrien oder Irak ist dabei oft ein abgrundtiefer Hass gegen Israel zu finden. Nach Jahrzehnten der Gewalt im Nahostkonflikt gelten ihnen Juden und Israelis als Grund allen Übels. Ihre Staatliche Propaganda hat mein Volk von früh bis spät verteufelt.

Auch hier, in Deutschland, bleibe ich für sie der Feind. Es wäre also naiv und gefährlich zu glauben, allein das Überschreiten eines deutschen Grenzüberganges bewirke einen magischen Wandel ihrer Einstellung.

Flüchtlingshilfe folgt deutsch-jüdischer Vergangenheit

Doch dieser realistische Befund darf kein Argument gegen ein humanitäres Konzept sein. War das anders mit den Deutschen nach 1945? Nach 12 Jahren NS-Propaganda hat es doch noch ziemlich lange gedauert, bis sie sich vom Gedanken befreiten, der Jude sei ihr Unglück.

Und es ist gerade diese gemeinsame deutsch-jüdische Vergangenheit, die dazu führte, dass Recht auf politisches Asyl ins Grundgesetz aufzunehmen und darüber hinaus der Genfer Konvention zu folgen und Menschen zu helfen, die vor Krieg und Elend fliehen. Auch deshalb will ich meine Angst vor Judenhass unter Flüchtlingen nicht missbrauchen lassen.

Der inszenierte Testbesuch des kippa-tragenden Israeli in der Flüchtlingsunterkunft war, meines Erachtens, nicht frei von Ressentiments der Zeitungsredaktion. Ich halte es jedoch nur für zynisch, dass Gegner der Flüchtlingspolitik meine Furcht instrumentalisieren, um ihre Abneigung gegen Fremde zu rechtfertigen. Judenliebe impft nicht gegen Ausländerhass.

Ausländerhass erhält keinen Koscher-Stempel

Deshalb nämlich, um Angst-Macherei und Abschottung keinen Koscher-Stempel aufdrücken zu lassen, engagieren sich bundesweit jüdische Einrichtung in der freiwilligen Flüchtlingshilfe. Dabei begegnen nahöstliche Muslime oft erstmals einem Juden und lernen ihn kennen. Aus Begegnung wird Aufklärung.

So - und nur so – werden wir den harten Herausforderungen der Gegenwart und den Lehren der Vergangenheit gleichzeitig gerecht. Denn ich will keine Angst mehr haben: weder davor, mich als Jude im deutschen öffentlichem Raum zu bewegen, noch davor, diese Angst klar auszudrücken und dabei Applaus von der falschen Seite zu bekommen.

Ofer Waldman (Kai von Kotze)Ofer Waldman (Kai von Kotze)Ofer Waldman, in Jerusalem geboren, war Mitglied des arabisch-israelischen West-Eastern-Divan Orchesters. In Deutschland erwarb er ein Diplom als Orchestermusiker und spielte unter anderem beim Rundfunk-Sinfonie-Orchester Berlin sowie den Nürnberger Philharmonikern. Anschließend war er an der Israelischen Oper engagiert und absolvierte daneben ein Masterstudium in Deutschlandstudien an der Hebräischen Universität Jerusalem. Derzeit promoviert er an der Hebräischen Universität Jerusalem wie auch an der Freien Universität Berlin und beschäftigt sich in Vorträgen und Texten mit den deutsch-jüdischen, deutsch-israelischen und israelisch-arabischen Beziehungen.

Mehr zum Thema

Stammvater des Zionismus - Theodor Herzl und der jüdische Staat
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 15.02.2016)

Gil Yaron zum Verhältnis Juden und Christen - Kreuzzug oder Versöhnung?
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 13.01.2016)

Jüdisch-christlicher Dialog - "Von Bruderliebe zu reden, wäre übertrieben"
(Deutschlandradio Kultur, Religionen, 06.09.2015)

Gespräch mit Autorin Esther Schapira: - "Israel ist an allem schuld"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 29.07.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

BürokratieSelbstunwirksamkeit oder die Ohnmacht im Alltag
Wartenummernanzeigen und Wartenummernausgabeautomaten (imago/Cord)

Woher kommt diese Wut, die uns nicht nur in den Internetforen und auf Demonstrationen, sondern auch im Alltag begegnet? Das psychologische Konzept der Selbstwirksamkeit bietet da Erklärungsansätze, sagt die Pädagogin und Psychotherapeutin Astrid von Friesen.Mehr

FrauenrechteEine freie Frau treibt nicht ab
Frauen demonstrieren für das Recht auf Abtreibung in Warschau. (imago/Pacific Press Agency)

Tausende von Frauen gehen für ihre Selbstbestimmung, etwa in Polen, auf die Straße. Radikale Konservative fürchteten, dass sie ohne staatliche oder kirchliche Kontrolle ihre Babys töten würden, sagt Gesine Palmer. Dabei würden wirklich freie Frauen anders entscheiden.Mehr

Debatte um Abtreibung in PolenKampf um den weiblichen Körper
Demonstration gegen eine Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen. (AFP / WOJTEK RADWANSKI )

Polen hat bereits ein sehr restriktives Abtreibungsgesetz, nun will die Regierung es weiter verschärfen. Beifall kommt von der katholischen Kirche - doch die Frauen gehen für ihr Recht auf die Straße. Und das ist auch ganz richtig so, meint die Journalistin Beata Bielecka. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur