Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 03:00 Uhr Nachrichten
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 20.01.2016

Flüchtlings-Obergrenze in Österreich"Ein Aufrüttelhilferuf an die EU"

Andreas Schwarz im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Beitrag hören
Flüchtlinge am Montag an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich (dpa / picture-alliance / Roland Schlager)
Flüchtlinge am Montag an der Grenze zwischen Ungarn und Österreich (dpa / picture-alliance / Roland Schlager)

In Österreich gilt ab sofort eine Obergrenze für Flüchtlinge. Das sei ein "Hilferuf an Europa", erklärt der österreichische Journalist Andreas Schwarz. Die Hoffnung sei, dass solche nationalen Maßnahmen Europa zur Besinnung bringen.

Österreich hat am heutigen Mittwoch eine Obergrenze für den Zuzug von Flüchtlingen beschlossen. Sie soll ab sofort gelten und legt fest, dass in diesem Jahr maximal 37.500 Flüchtlinge einwandern dürfen. Das sind etwa halb so viele wie im vergangenen Jahr nach Österreich kamen. Bis 2019 sollen es insgesamt maximal 127.000 sein.

"Es ist einerseits ein Hilferuf, ein Aufrütteln, ein Aufrüttelhilferuf an die EU", sagte Andreas Schwarz, Leiter der Redaktion Außenpolitik bei der österreichischen Tageszeitung "Der Kurier", im Deutschlandradio Kultur. Andererseits sei es auch "eine endgültige Abkehr von der Politik der offenen Grenzen, die sich stark am Kurs der deutschen Kanzlerin orientiert hat; und der Österreich im vergangenen Jahr mehr als 90.000 Asylanträge beschert hat."

Dabei sei die Stimmung "Wir schaffen das" gegen Ende 2015 langsam gekippt und in ein "Wir schaffen das nicht" umgeschwenkt. Eine Willkommenskultur gebe es aber trotzdem noch in der Bevölkerung.

Reaktion auf zögerliches Vorgehen Europas in der Flüchtlingskrise

Die Einführung einer Obergrenze für Flüchtlinge in Österreich sei auch eine Reaktion darauf, dass eine Entlastung beim Flüchtlingszuzug auf europäischer Ebene nicht vorankomme, so Schwarz.

"Dieses zögerliche Vorgehen in Europa führt jetzt die einzelnen Staaten - Österreich ist ja nicht der erste, sondern eigentlich der letzte von der Koalition der Willigen, vorher waren es schon Schweden und andere - dazu, dass man sagt: Gut, wenn das nicht funktioniert in Europa, dann müssen wir eben nationale Maßnahmen setzen. Und die Hoffnung dahinter ist, dass diese nationalen Maßnahmen Europa dann doch noch zur Besinnung bringen, weil sonst irgendwann das Konzept Europa und das Konzept Schengen auf der Müllhalde der Geschichte landet."

Mehr zum Thema

Österreich - Wien beschließt Obergrenze für Flüchtlinge
(Deutschlandfunk, Die Nachrichten, 20.01.2016)

Flüchtlinge - Wie Deutschland mehr Wohnraum schaffen will
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.01.2016)

Geflüchtete stellen Eilanträge - Chaos am Berliner LaGeSo verlagert sich auf das Sozialgericht
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 20.01.2016)

EU-Flüchtlingspolitik - Schäuble warnt vor "enormer Gefährdung Europas"
(Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 15.01.2016)

Schengen unter Druck - Grenzkontrollen bald in ganz Europa?
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 06.01.2016)

Interview

Kriminalität im Darknet"Da wird zu wenig und das Falsche getan"
Symbolfoto zum Thema Internetkriminalität: eine Hand vor einem Computer-Monitor (imago / epd / Annette Zoepf)

Der Amokläufer von München soll seine Waffe aus dem Darknet bezogen haben. Zuletzt sei es besser gelungen, gegen Kriminalität im Netz vorzugehen, so das Bundeskriminalamt. Ein großes Problem sei aber die mangelnde Expertise der Ermittler, sagt der Forscher Sandro Gaycken.Mehr

Darknet"Eine sinnvolle Zensur ist nicht realisierbar"
Sie sehen zwei Hände auf einer beleuchteten Tastatur im Dunklen. (picture-alliance / dpa / Silas Stein)

Netzaktivisten wehren sich gegen eine Verteufelung des anonymen Darknet als Hort für Drogen- und Waffenhandel. Das Darknet nur partiell zu zensieren, sei technisch jedoch nicht möglich, sagt Linus Neumann vom Chaos Computer Club.Mehr

Kinofilm "Heimatland"Düstere Parabel über die Schweiz
Der Schweizer Regisseur Michael Krummenacher. (picture alliance / dpa / KEYSTONE / Urs Flueeler)

Zehn Regisseure haben aus ihrem kritischen Blick auf die Schweiz den Film "Heimatland" gemacht. Darin werden die Schweizer zu Flüchtlingen, die auf geschlossene Grenzen stoßen. Letztere seien inzwischen Realität geworden, sagt Filmemacher Michael Krummenacher. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur