Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 05:05 Uhr Aus den Archiven
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 25.08.2014

FlüchtlingeLänder und Kommunen haben Entwicklung verschlafen

Pro Asyl gegen eine Obergrenze für Asylbewerber in Deutschland

Ein Kind in der türkischen Großstadt Istanbul. (AFP / Bulent Kilic)
Ein Kind in der türkischen Großstadt Istanbul. (AFP / Bulent Kilic)

Die Nachrichten werden derzeit von Krieg und Gewalt bestimmt. Ob in der Ukraine, in Syrien oder dem Irak: Weltweit sind Hunderttausende von Menschen auf der Flucht. "Pro Asyl" fordert eindringlich, mehr für die Flüchtlinge zu tun.

Die Flüchtlingshilfsorganisation "Pro Asyl" hat der Politik vorgeworfen, kein Konzept für die Aufnahme von Asylbewerbern und Kriegsflüchtlingen zu haben.

Momentan gingen die Bundesländer offenbar noch davon aus, dass die Konflikte in Syrien und dem Irak Deutschland nicht erreichen, sagte der Geschäftsführer und Mitbegründer der Organisation, Günter Burkhardt, im Deutschlandradio Kultur. Seine Organisation habe hingegen schon vor zwei Jahren gewarnt, dass sich die Bundesrepublik auf steigende Flüchtlingszahlen einstellen müsse. Bundesländer und Kommunen hätten diese Entwicklung aber verschlafen, kritisierte Burkhardt.

Der Bund muss die Kommunen bei der Aufnahme von Flüchtlingen mit Geld unterstützen

Es gebe bisher nur Ansätze für Aufnahme- und Integrationskonzepte, beklagte Burkhardt. Zumeist warteten die Kommunen, bis ihnen Asylsuchende zugeteilt würden. Dann gehe hektisch die Suche nach Unterkünften los. Burkhardt forderte die Bundesregierung auf, Städte und Gemeinden finanziell zu unterstützen. Die Aufnahme von Flüchtlingen sei eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Zum Krieg im Irak sagte er, Europa lehne sich hier bequem zurück. Zur Hilfe gehöre auch, mehr Flüchtlinge aufzunehmen. Es müsse ein "Ende der Politik der Flüchtlingsabwehr" geben. Den Vorschlag von Bundesinnenminister de Maiziere, eine Obergrenze für Asylbewerber einzuführen, nannte Burkhardt populistisch. Dafür müsste unter anderem die europäische Menschenrechts-Konvention geändert werden.

Mehr zum Thema:

Europäische Union: Wann beginnt endlich Asylpolitik? (Deutschlandradio Kultur, Politisches Feuilleton, 25.08.2014)

Kurden im Irak: "Im Extremfall Flüchtlinge aufnehmen" (Deutschlandfunk, Interview, 25.08.2014)

Grosse Koalition: Debatte um Flüchtlinge aus dem Irak (Deutschlandfunk, Aktuell, 24.08.2014)

Flüchtlinge in Bayern: Überforderte Behörden und volle Heime (Deutschlandfunk, Deutschland heute, 22.08.2014)

Interview

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

Flüchtlinge"Migration ist keine Einbahnstraße"
Ein afghanischer Soldat steht vor einer schiitischen Moschee in Kabul, nachdem sich ein Selbstmord-Attentäter in die Luft gesprengt hat.  (EPA dpa-picture-alliance Jawad Jalali)

Migration ist keine Einbahnstraße, sagt der Freiburger Politologe Stefan Rother. Viele Menschen wollten ins Herkunftsland oder zögen in einen anderen Staat weiter. Das werde in der deutschen Debatte nicht ausreichend berücksichtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur