Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 29.05.2015

Flüchtlinge als FeindeDas Erbe der Pegida-Bewegung

Von Thilo Schmidt

Vor der Insel Lampedusa warten Flüchtlinge in einem Schlauchboot darauf, in Sicherheit gebracht zu werden. (dpa / picture alliance / Darrin Zammit Lupi)
Vor der Insel Lampedusa warten Flüchtlinge in einem Schlauchboot darauf, in Sicherheit gebracht zu werden. (dpa / picture alliance / Darrin Zammit Lupi)

Pegida hat die Ablehnung von Flüchtlingen salonfähig gemacht, meint der Politologe Thilo Schmidt: Erst marschierte Pegida, dann zeigten vermehrt Politiker "Verständnis" für die "Sorgen der Menschen". Dann brannten und brennen Asylbewerberheime.

Endlich gibt es wieder links und rechts. Endlich ist es vorbei, das Geschwurbel von der politischen Mitte. Die es ohnehin nie gab, die eine Erfindung war, um möglichst große Wahlerfolge mit möglichst wenig Positionierung zu erzielen. Endlich sortiert sich jeder Einzelne wieder ein in rechts oder links, dafür oder dagegen. So wie es früher beim Radikalenerlass oder der Hochrüstung in Ost und West war. Das ist das Erbe von Pegida.

Pegida hat deutlich gemacht, dass es in breiten Teilen der Gesellschaft tief verwurzelte Ressentiments gegen Ausländer gibt. Nennen wir es ruhig beim Namen: Dass es einen breiten, tief verwurzelten Rassismus gibt. Pegida hat aber auch deutlich gemacht, dass es einen ebenso starken Gegenpol gibt: Menschen, die eine tolerante Gesellschaft wollen, die Zuwanderung als Chance begreifen, die Flüchtlingen helfen wollen. Pegida ist weg – aber die Lager bleiben. Und das ist gut so, denn man muss sein Gegenüber kennen, um ihm entgegenzuwirken.

Es ist salonfähig, etwas gegen Ausländer zu haben

Dank Pegida ist es wieder salonfähig geworden, etwas gegen Ausländer zu haben. Der CDU-Kandidat für das Oberbürgermeisteramt im sächsischen Freital will sich im Fall seiner Wahl für Sanktionen gegen "pöbelnde und gewalttätige Asylbewerber einsetzen". Verstanden? Verstanden.

Und wann wird in Freital pöbelnd und gewalttätig gegen Asylbeweber vorgegangen? Bereits geschehen. Ein Asylbewerber wurde bereits zusammengeschlagen, auf das Asylbewerberheim fliegen Böller und Steine und der Betreiber des Heims erhielt Drohanrufe. Die Freitaler "Organisation für Weltoffenheit und Toleranz" sagte eine Demonstration ab, nachdem Adressen und Telefonnummern der Anmelder in die Hände einer Anti-Asyl-Bürgerwehr fielen – durch einen "Fehler" der Stadtverwaltung.

Schon vergessen? Noch während in Rostock-Lichtenhagen 1992 das Sonnenblumenhaus brennt und Hunderte eingeschlossene Menschen – überwiegend Vietnamesen – um ihr Leben fürchten, beraten nur wenige Kilometer entfernt Bundes- und Landespolitiker darüber, wie man "das Asylproblem in den Griff kriegt". Dann beschließt der Bundestag, in breiter Mehrheit und mit Zustimmung der SPD-Opposition, das verschärfte Asylrecht. Und dann werden im ganzen Land Ausländerheime angezündet und Migranten ermordet.

Erst marschierte Pegida, dann brannten Asylbewerberheime

Und heute? Erst marschierte Pegida, dann zeigten vermehrt Politiker "Verständnis" für die "Sorgen der Menschen". Dann brannten und brennen Asylbewerberheime. Tröglitz und Zossen sind nur zwei Fälle, es gibt wesentlich mehr. Die Besorgnis über den Rückzug des Tröglitzer Bürgermeisters Markus Nierth nach Bedrohungen durch Neonazis? Pah. Wer es hätte sehen wollen, hätte sehen können, dass es Hunderte Markus Nierths gab und gibt, für die sich niemand interessiert.

Nein, es gab überhaupt nichts zu differenzieren bei Pegida und es gibt nichts zu differenzieren bei den geistigen Erben dieser Bewegung. Es gibt auch nichts zu reden. Wenn eine saturierte Meute, der es an nichts Lebenswichtigem fehlt, sich über Fremdländisches aufregt, dann ist die Konsequenz daraus höchstens, dass wir mehr in unsere Bildung investieren sollten, und zwar besonders in den Fächern Sozialkunde, Staatsbürgerkunde, Neuerer Deutscher Geschichte und Ethik. Wen 50 Asylbewerber im Nachbardorf mehr stören als tausende Tote auf dem Mittelmeer, hat kein Verständnis verdient.

Seit einigen Monaten ist diese Unterscheidung wieder klar zu erkennen: zwischen herzlich und herzlos, zwischen menschlich und unmenschlich, zwischen warmherzig und feindselig. Dafür, und für nichts anders, können wir Pegida dankbar sein.

Der Diplompolitologe Thilo Schmidt  ist freier Autor und Hörfunk-Journalist. (privat)Thilo Schmidt . (privat)Thilo Schmidt, geboren 1976, Diplom-Politologe, ist freier Autor und Hörfunk-Journalist. Seit 2010 ist er Lehrbeauftragter im Masterstudiengang "Kulturjournalismus" an der Universität der Künste Berlin. Thilo Schmidt lebt in Berlin.



 

 

 

Mehr zum Thema

Quote für Flüchtlinge - "EU-Mitgliedsstaaten verhalten sich überwiegend egoistisch"
(Deutschlandfunk, Interview, 28.05.2015)

EU-Flüchtlingsquoten - Gleiche Pflichten für alle
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 27.05.2015)

Entwicklungshilfe - "Kein Ersatz für eine rationale Flüchtlingspolitik
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 26.05.2015)

Bertelsmann-Studie - Asylverfahren behindern Integration
(Deutschlandfunk, Aktuell, 26.05.2015)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

Kollektive RegressionLieber Komfortzone als Daueralarm
Zeichnung eines angsteinflößenden Clowns von Marion Auburtin (Clown Maléfique - Serie La Nuit des Masques/ Marion Auburtin)

In der Komfortzone richten sich die Veränderungsunwilligen ein. Doch so schlecht sei diese Zone gar nicht, meint Psychotherapeut Christian Kohlross. Denn die Alternative dazu sei nicht gesund: Alarm als gesellschaftlicher Dauerzustand.Mehr

Politiker und ihre AusredenSorry, es war frei von der Leber weg
EU-Kommissar Günther Oettinger  (dpa / picture alliance / Patrick Seeger)

Wer sich entschuldigt, räumt eine Verfehlung ein und bittet um Vergebung – im günstigsten Fall versichert er glaubhaft, es nie wieder tun. Doch in der Politik und der öffentlichen Diskussion hat sich eine andere Art von Entschuldigung etabliert, meint Stephan Hebel.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur