Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 22.01.2016

Fluch oder Segen?Der Ölpreis schmiert ab!

Moderation: Oliver Thoma

Ein Ölfeld in der Wüste Saudi-Arabiens, aufgenommen im Juni 2008. (picture alliance / dpa / epa Ali Haider)
Der gesunkene Ölpreis bereitet Saudi-Arabien Sorgen. (picture alliance / dpa / epa Ali Haider)

Seit Mitte 2014 ist der Ölpreis um 75 Prozent gefallen. In dieser Woche wurde das Barrel (159-Liter-Fass) Rohöl in Asien für unter 28 Dollar gehandelt. Was bedeutet der niedrige Ölpreis für das Fracking, was für die Energiewende? Und ein Ende der Ölpreisbaisse ist nicht in Sicht: Einige Experten schließen einen Ölpreis von 10 Dollar nicht mehr aus.

Der Ölpreis schmiert ab und mit ihm die Aktienbörse - Fluch oder Segen? Trotz des niedrigen Ölpreises verzeichnet Deutschland Rekord-Exporte nach Saudi Arabien. Die Verbraucher jubeln - die Währungshüter sind besorgt. Ganze Staaten - wie Venezuela, Russland - müssen ihre Wirtschaften neu ausrichten, hatten sie doch mit weit höheren Einnahmen kalkuliert. Was bedeutet der niedrige Ölpreis für das Fracking, was für die Energiewende?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Claudia Kemfert, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Dr. Julia Verlinden, MdB Bündnis 90 Die Grünen
Andreas G. Lämmel, MdB CDU
Volker Treier, stellvertr. Hauptgeschäftsführer Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Moderation: Oliver Thoma

 

Mehr zum Thema

Alternative Energien - Behindert das billige Öl den Fortschritt?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Alle reden übers Klima - Die Deutschen kaufen Ölheizungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Billiges Öl - Konjunkturspritze mit Nebenwirkungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Wortwechsel

NahostkonfliktIst die Zwei-Staaten-Lösung tot?
Hinter Stacheldraht wird ein Fertighaus auf einem Lastwagen abtransportiert. (AFP / Thomas Coex)

Jahrzehntelang war sie die Grundvoraussetzung für einen möglichen Frieden zwischen Israelis und Palästinensern: die Zwei-Staaten-Lösung. Mit Donald Trump werden die Karten nun neu gemischt. Droht nun eine weitere Destabilisierung der Region?Mehr

Wahlkampf mit AlternativenSchulz gegen Merkel
SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz macht am 01.02.2017 bei einem Programmforum der SPD Herne zur Bundestagswahl in Herne (Nordrhein-Westfalen) mit Parteifreunden ein Selfie.  (dpa / picture-alliance /  Rolf Vennenbernd)

Martin Schulz lässt bei den aktuellen Meinungsumfragen Merkel weit hinter sich. Sie liegt knapp über 30 Prozent, Schulz auf 50 Prozent. Ein Top Ergebnis, doch der Weg bis zur Wahl im September ist noch weit. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur