Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 06:07 Uhr Studio 9
 
 

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 22.01.2016

Fluch oder Segen?Der Ölpreis schmiert ab!

Moderation: Oliver Thoma

Beitrag hören
Ein Ölfeld in der Wüste Saudi-Arabiens, aufgenommen im Juni 2008. (picture alliance / dpa / epa Ali Haider)
Der gesunkene Ölpreis bereitet Saudi-Arabien Sorgen. (picture alliance / dpa / epa Ali Haider)

Seit Mitte 2014 ist der Ölpreis um 75 Prozent gefallen. In dieser Woche wurde das Barrel (159-Liter-Fass) Rohöl in Asien für unter 28 Dollar gehandelt. Was bedeutet der niedrige Ölpreis für das Fracking, was für die Energiewende? Und ein Ende der Ölpreisbaisse ist nicht in Sicht: Einige Experten schließen einen Ölpreis von 10 Dollar nicht mehr aus.

Der Ölpreis schmiert ab und mit ihm die Aktienbörse - Fluch oder Segen? Trotz des niedrigen Ölpreises verzeichnet Deutschland Rekord-Exporte nach Saudi Arabien. Die Verbraucher jubeln - die Währungshüter sind besorgt. Ganze Staaten - wie Venezuela, Russland - müssen ihre Wirtschaften neu ausrichten, hatten sie doch mit weit höheren Einnahmen kalkuliert. Was bedeutet der niedrige Ölpreis für das Fracking, was für die Energiewende?

Es diskutieren:
Prof. Dr. Claudia Kemfert, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW)
Dr. Julia Verlinden, MdB Bündnis 90 Die Grünen
Andreas G. Lämmel, MdB CDU
Volker Treier, stellvertr. Hauptgeschäftsführer Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)

Moderation: Oliver Thoma

 

Mehr zum Thema

Alternative Energien - Behindert das billige Öl den Fortschritt?
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Alle reden übers Klima - Die Deutschen kaufen Ölheizungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Billiges Öl - Konjunkturspritze mit Nebenwirkungen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 12.01.2016)

Wortwechsel

Clinton oder TrumpWen wählt der amerikanische Wutbürger?
US-Wahlkampf 2016: Hillary Clinton und Donald Trump kämpfen um das Amt. (picture / alliance / dpa / Collage Deutschlandradio)

Ob die Demokratin Hillary Clinton als erste Frau das US-Präsidentenamt übernimmt oder ob die größte Demokratie der Welt künftig von dem republikanischen Populisten Donald Trump angeführt wird: Ausschlaggebend werden die Stimmen der Unentschlossenen sein.Mehr

Abschreckung oder Dialog? Die NATO und Russland
Etwa 4.000 Soldaten will die Nato in den baltischen Staaten und Polen stationieren.  (picture alliance/dpa/Daniel Naupold)

Knapp 4000 Soldaten will die NATO in den baltischen Staaten und Polen stationieren, so hat es der Gipfel in Warschau am vorigen Wochenende beschlossen. Den östlichen Mitgliedern soll das ein Gefühl von mehr Sicherheit bringen.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur