Seit 08:20 Uhr Frühkritik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 08:20 Uhr Frühkritik
 
 

Kriminalhörspiel / Archiv | Beitrag vom 11.03.2013

Flashback

Von Anja Herrenbrück

Eva Meckbach bei den Aufnahmen zu "Flashback". (Deutschlandradio / Sandro Most)
Eva Meckbach bei den Aufnahmen zu "Flashback". (Deutschlandradio / Sandro Most)

Die junge Staatsanwältin Jorinde Peters vernimmt den 40-jährigen Michael Heckmann. Seit Jahren behauptet er, der Mörder seines Bruders Stefan und von dessen Freundin Ingrid zu sein. Der Fall wurde immer wieder zu den Akten gelegt, denn es gab weder eindeutige Spuren noch Beweise.

Gründe, Heckmanns Aussagen anzuzweifeln, gab es jedoch genug. Die Staatsanwältin will nun in Gesprächen mit Michael, der als Patient in einer psychiatrischen Klinik lebt, herausfinden, was vor mehr als 25 Jahren im hessischen Vogelsberg passiert ist.

Damals versuchte die "Hydroguerilla" mit Gewalt das Abpumpen von Grundwasser zu verhindern. Durch ein Foto, das der Rekonstruktion der Ereignisse dient, erkennt Jorinde Peters, dass sie selbst in diesen Fall involviert ist.


Christian Rogler bei den Aufnahmen zu "Flashback" (Deutschlandradio / Sandro Most)Christian Rogler bei den Aufnahmen zu "Flashback" (Deutschlandradio / Sandro Most)
Regie: Stefanie Lazai
Komposition: Lou Favorite
Mit: Eva Meckbach, Jens Wawrczek, Wilfried Hochholdinger, Christian Rogler u.a.
Ton: Bernd Friebel
Produktion: DKultur 2011
Länge: 54"16



Anja Herrenbrück, geboren 1974 in Neuenhaus/Niedersachsen, studierte Germanistik, Soziologie und Pädagogik. Seit 1998 arbeitet sie beim WDR. Autorentätigkeit, Bearbeitung literarischer Vorlagen, Regie- und Theaterarbeit.

Kriminalhörspiel

Ursendung 40 Stunden
Kriminal-Hörspiel: "40 Stunden"Abgebildet: Matthias Brenner, Karim Cherif (v.lks.) (Deutschlandradio / Sandro Most)

Der Sonderermittler Faris Iskander erhält eine Videodatei, auf der ein Mann ans Kreuz geschlagen wird - es beginnt ein Alptraum. Mehr

Die untote VergangenheitWer das Schweigen bricht
Auf der Suche nach seinem Vater findet der Protagonist ein dunkles Kapitel der Vergangenheit. (dpa /  Thomas Eisenhuth)

Robert Lubisch findet im Nachlass seines Vaters, des Industriemagnaten Friedhelm Lubisch, das Foto einer fremden Frau und den SS-Ausweis eines Unbekannten. In der Hoffnung, mehr zu erfahren, macht sich Robert auf die Suche.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur