Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 07:20 Uhr Politisches Feuilleton
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 19.12.2013

FinanzenEU einigt sich vor Gipfel auf Bankenunion

Steuerzahler sollen nicht mehr für Pleitebanken haften

Die Skyline von Frankfurt am Main (Hessen) mit ihren vielen Bankentürmen. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)
Banken müssen künftig selbst für ihre Abwicklung aufkommen. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Nach monatelangen Verhandlungen haben sich die EU-Finanzminister in Brüssel auf die Regeln zur Schließung von Krisenbanken verständigt. Geplant sind ein europäischer Abwicklungsmechanismus sowie ein Abwicklungsfonds.

Elf Stunden Beratung - und kurz vor Mitternacht kam dann die Einigung über einen europäischen Abwicklungsmechanismus sowie über einen Abwicklungsfonds. Die EU-Finanzminister haben nach langem Streit ihr Riesenvorhaben der Bankenunion abgeschlossen. Damit werden Sparer besser geschützt und Steuerzahler bei Bankenpleiten geschont.

EU-Kommissar Michel Barnier äußerte sich dazu vor der Presse: "Wir leiten hier einen revolutionären Wandel im europäischen Bankensektor ein, so dass die Steuerzahler nicht mehr für die Fehler der Banken geradestehen müssen oder gleich eine Krise droht. Wir beenden die Ära der massiven Staatshilfen."

Künftig sollen die Banken selbst für die Kosten einer Bankenschließung aufkommen. Dafür ist als Kernstück ein gemeinsamer Fonds vorgesehen, der über zehn Jahre hinweg mit Bankengeldern in Höhe von 55 Milliarden Euro aufgebaut wird. Für den Fonds ist ein neuer internationaler Vertrag geplant; er soll bis Ende Februar kommenden Jahres ausgearbeitet werden.

Schäuble begrüßt Ergebnis

Noch aber ist der erzielte Kompromiss nicht in trockenen Tüchern, nach der Einigung im Rat stehen jetzt noch die Verhandlung im EU-Parlament an. Und zwar soll noch vor der Europawahl im Mai des kommenden Jahres eine Einigung erzielt werden, damit die Bankenunion mit ihren drei Säulen – nämlich die gemeinsame Bankenaufsicht, der Abwicklungsmechanismus und der Abwicklungsfonds - tatsächlich aufgebaut werden kann.

Das neue System zur Bankenabwicklung soll Anfang 2016 an den Start gehen. In der Zwischenphase, solange der Fonds noch nicht vollständig einbezahlt ist, bleiben die Nationalstaaten mit in der Haftung.

über die Einigung der Finanzminister auf die Bankentwicklung mit Stimmen aus Brüssel, darunter Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble, der das mühsam erzielte Ergebnis für die Bankenabwicklung begrüßte.

 

Programmtipp:
Über Reaktionen auf die Einigung in Brüssel informieren wir ab 12:07 Uhr in der Sendung Ortszeit. Unter anderem sprechen wir mit , dem finanzpolitischen Sprecher der Grünen im Europa-Parlament.

 

cwu mit dpa

Mehr zum Thema:
19.12.2013 | AKTUELL
Bankenunion - Durchbruch bei Bankenabwicklung
EU ist bei Absicherung ihrer krisenanfälligen Finanzbranche einen wichtigen Schritt weitergekommen

Studio 9

Berufsausbildung Niemand möchte Orthopädiemechaniker werden
Werkstatt eines VW-Autohauses in Fürstenwalde (Brandenburg) (picture alliance/dpa - Patrick Pleul)

Viele angehende Lehrlinge wollen KFZ-Mechatroniker, Verkäufer oder Bürokaufmann werden. Bei niemandem stehen etwa Orthopädiemechaniker oder Hörgeräte-Akustiker auf der Wunschliste. Warum eigentlich nicht? Kennen die jungen Menschen diese Berufe überhaupt? Mehr

Autofrei oder Verkehrchaos?Der Streit um das Pariser Seine-Ufer
Blick vom Eiffelturm auf die Innenstadt von Paris (picture alliance / Daniel Kalker)

Der Lärm, die Feinstaubkonzentration: Millionen Autos sind täglich in Paris unterwegs. Die Bürgermeisterin der Stadt, Anne Hildago, will dagegen ansteuern. Das rechte Ufer der Seine soll für den Autoverkehr gesperrt werden. Darüber soll der Pariser Stadtrat am Montag abstimmen. Mehr

Chinesische MauerDer große Pfusch
Die Chinesische Mauer (dpa / picture alliance)

Murks statt Qualität: Die streckenweise ausgesprochen nachlässige Restauration der Chinesischen Mauer sorgt für viel Hohn und Spott. Experten sind entsetzt, aber sie können dem Pfusch auch Gutes abgewinnen. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur