Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:00 Uhr Alte Musik
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 28.10.2012

"Feuer und Wasser, Luft und Erde"

Vier Elemente, die Sport und Sportler prägen

Von Jutta Heeß

Felix Baumgartner verlässt in circa 38 Kilometer Höhe seine Raumkapsel (picture alliance / dpa / Jay Nemeth / Red Bull Stratos)
Felix Baumgartner verlässt in circa 38 Kilometer Höhe seine Raumkapsel (picture alliance / dpa / Jay Nemeth / Red Bull Stratos)

"Alles Sein besteht aus den vier Grundelementen", heißt es in der Vier-Elemente-Lehre. Also aus Feuer, Wasser, Luft, Erde. Gilt das auch für den Sport? Ein Sportler ist in seinem Element, heißt es oft im übertragenden Sinne. Was kommt dabei heraus, nimmt man das wörtlich?

Was bedeutet dem Schwimmer das Wasser, was dem Sprinter die Erde, wie fühlt sich ein Stabhochspringer in der Luft, wie ein Motorsportler mit Feuer unterm Hintern? Möglicherweise haben die Naturgesetze Einfluss auf Vorlieben und Leistung. Geht vielleicht sogar die Energie der Elemente auf den Menschen respektive den Sportler über, wie die alten Ägypter glaubten? Eine spirituell-elementare Bestandsaufnahme des Sports.

Nachspiel

SportpsychologieMit Achtsamkeit zum sportlichen Erfolg?
Novak Djokovic nach seinem Sieg über Andy Murray bei den French Open. (picture alliance / dpa  / Ian Langsdon)

Achtsamkeit für das, was im Körper passiert: Das schützt nicht nur vor Stress und Depression. Untersuchungen deuten darauf hin, dass Achtsamkeitstraining auch sportliche Leistungen verbessern kann. Prominentes Beispiel: Tennisprofi Novak Djokovic.Mehr

FIFA-ReformenNeuanfang oder Weißwäscherei?
Ein Miniaturfußball liegt auf mehreren Dollar-Scheinen (Imago)

Die FIFA will ihr ramponiertes Image aufpolieren und mehr auf Menschenrechte und Nachhaltigkeit setzen. Ob sie wirklich auf dem Weg zur "FIFA 2.0." ist, wurde kürzlich auf einer Podiumsdiskussion in Zürich debattiert. Unser Reporter Tommy Wheeler war vor Ort.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur