Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:30 Uhr Vollbild
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 28.10.2012

"Feuer und Wasser, Luft und Erde"

Vier Elemente, die Sport und Sportler prägen

Von Jutta Heeß

Felix Baumgartner verlässt in circa 38 Kilometer Höhe seine Raumkapsel (picture alliance / dpa / Jay Nemeth / Red Bull Stratos)
Felix Baumgartner verlässt in circa 38 Kilometer Höhe seine Raumkapsel (picture alliance / dpa / Jay Nemeth / Red Bull Stratos)

"Alles Sein besteht aus den vier Grundelementen", heißt es in der Vier-Elemente-Lehre. Also aus Feuer, Wasser, Luft, Erde. Gilt das auch für den Sport? Ein Sportler ist in seinem Element, heißt es oft im übertragenden Sinne. Was kommt dabei heraus, nimmt man das wörtlich?

Was bedeutet dem Schwimmer das Wasser, was dem Sprinter die Erde, wie fühlt sich ein Stabhochspringer in der Luft, wie ein Motorsportler mit Feuer unterm Hintern? Möglicherweise haben die Naturgesetze Einfluss auf Vorlieben und Leistung. Geht vielleicht sogar die Energie der Elemente auf den Menschen respektive den Sportler über, wie die alten Ägypter glaubten? Eine spirituell-elementare Bestandsaufnahme des Sports.

Nachspiel

Glücksgefühle im SportVon Askese und Ekstase
Frauen und Männer praktizieren ein Pilates-Fitness-Training. (picture alliance / dpa / Keystone Arno Balzarini)

Verleihen Goldmedaillen Glücksgefühle? Oder sind es eher die zähen Trainingsstunden, die einen Sportler begeistern? Eins scheint klar: Ohne asketische Momente und Trainingsqualen gibt es selten ein richtiges Gefühlshoch.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur