Seit 23:05 Uhr Fazit
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 23:05 Uhr Fazit
 
 

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 28.10.2012

"Feuer und Wasser, Luft und Erde"

Vier Elemente, die Sport und Sportler prägen

Von Jutta Heeß

Felix Baumgartner verlässt in circa 38 Kilometer Höhe seine Raumkapsel (picture alliance / dpa / Jay Nemeth / Red Bull Stratos)
Felix Baumgartner verlässt in circa 38 Kilometer Höhe seine Raumkapsel (picture alliance / dpa / Jay Nemeth / Red Bull Stratos)

"Alles Sein besteht aus den vier Grundelementen", heißt es in der Vier-Elemente-Lehre. Also aus Feuer, Wasser, Luft, Erde. Gilt das auch für den Sport? Ein Sportler ist in seinem Element, heißt es oft im übertragenden Sinne. Was kommt dabei heraus, nimmt man das wörtlich?

Was bedeutet dem Schwimmer das Wasser, was dem Sprinter die Erde, wie fühlt sich ein Stabhochspringer in der Luft, wie ein Motorsportler mit Feuer unterm Hintern? Möglicherweise haben die Naturgesetze Einfluss auf Vorlieben und Leistung. Geht vielleicht sogar die Energie der Elemente auf den Menschen respektive den Sportler über, wie die alten Ägypter glaubten? Eine spirituell-elementare Bestandsaufnahme des Sports.

Nachspiel

Das Vereinsheim als TreffpunktDie dritte Halbzeit
Das Vereinsheim vom SV Einigkeit in Hamburg (Imago/Wrongside Pictures)

Die Brötchen sind geschmiert, frischer Kaffee wartet in der Kanne: "Das Vereinsheim ist das Wohnzimmer der Sportbewegung", sagt Peter Hahn, Berater für Sportstätten-Infrastruktur. Dort kommt zusammen, was zusammengehören will – in der Stadt und auf dem Land.Mehr

Ernüchternde Olympia-BilanzDie Moral steht im Regen
Ein Ordner in Regenkleidung weist Besuchern den Weg. Im Hintergrund sind dunkle Wolken zu sehen. (picture alliance / dpa / EPA / Barbara Walton)

Die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele mahnte zu Nachhaltigkeit und Fairness. Unserem Redakteur aber fielen vor allem gedopte Sportler, umweltfeindliche Ignoranz und Sportfunktionäre auf, denen der persönliche Profit mehr bedeutet als die Moral. Eine bedrückende Bilanz.Mehr

Crossfit-TrainingSchuften gegen den Schweinehund
Der Sportwissenschaftler und Ex-Rugby-Spieler Leo Löhr beim Crossfit-Training. (Deutschlandradio/ Elmar Krämer)

Mit wenig Aufwand viel Fett verlieren? Damit kann Crossfit nicht gemeint sein. Die in den USA entwickelte Trainingsmethode ist effektiv, aber auch wahnsinnig anstrengend. Unser Reporter hat einen Tag lang in einem Schnupperkurs mitgeschuftet.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur