Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Konzert / Archiv | Beitrag vom 17.03.2016

Festival MaerzmusikKollektiviert individuell

Live aus dem Haus der Berliner Festspiele

Das Ensemblekollektiv Berlin (Andy Rumball/Berliner Festspiele)
Das Ensemblekollektiv Berlin (Andy Rumball/Berliner Festspiele)

Das Ensemblekollektiv Berlin gastiert bei der MaerzMusik, dem "Festival für Zeitfragen". Wir übertragen das Konzert live mit neuen Stücken von Eduardo Moguillansky und Timothy McCormack.

"Festival für Zeitfragen" – so heißt die "MaerzMusik", das frühere "Festival für aktuelle Musik" der Berliner Festspiele, seit letztem Jahr. Es versteht sich jetzt als Diskursforum nicht nur für musikalische, sondern auch für philosophisch-politische Fragen. Teil des Festivals ist ein großer Kongress, aber Musik gibt es natürlich auch noch.

Deutschlandradio Kultur begleitet das Festival von Anfang an und schneidet auch in diesem Jahr mehrere Konzerte mit. Live übertragen wir ein Konzert des Ensemblekollektivs Berlin, einer Kooperation von vier sehr unterschiedlichen Berliner Ensembles: Das ensemble mosaik, das Blechbläser-Ensemble Apparat, das Ensemble Adapter und das Sonar Quartett haben sich zusammengetan, ohne doch im Kollektiv sich aufzulösen und die jeweilige künstlerische Eigenart zu verlieren.

Diese doppelte Struktur des Ensemblekollektivs ist auch die Grundlage für das jüngste Projekt der Musiker. In drei Programmen stehen das Verhältnis des einzelnen Ensembles zum Kollektiv, sowie die kammermusikalische Struktur und Arbeitsweise als Basis der Kollektivarbeit im Zentrum der musikalischen Auseinandersetzung. Man hört also immer beides: Die große Ensemblebesetzung und ihre einzelnen kammermusikalischen Bestandteile.

Zu den Komponisten, die mit einem solchen Werk beauftragt wurden, gehören Eduardo Moguillansky und Timothy McCormack. Ihre neuen Werke erleben im Konzert bei der MaerzMusik ihre Uraufführung. Beide verfolgen einen naturwissenschaftlichen Ansatz. Moguillansky unternimmt dabei eine musikalische Vermessung des Menschen, während McCormack den Klang als physikalisches Objekt erfahrbar machen will.

Drei weitere Konzerte von der MaerzMusik, alle mit dem PlusMinus-Ensemble aus London, senden wir in der "Neuen Musik" am 14. und 21. April, jeweils um 0.05 Uhr.

MaerzMusik – Festival für Zeitfragen
Live aus dem Haus der Berliner Festspiele

Eduardo Moguillansky
"Jardin d’Acclimatation” für großes Ensemble (2016) (UA)

ca. 20.45 Uhr Konzertpause

Timothy McCormack
"Uns – Apparatus” für fünf Blechbläser (2013)
"KARST" für großes Ensemble (2016) (UA)

Ensemblekollektiv Berlin
Leitung: Enno Poppe

Konzert

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur