Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 26.08.2012

Fern jeder Not

Reiche Rentner am Bodensee

Von Thomas Wagner

Nach Baden-Baden ist Überlingen die Stadt mit dem zweithöchsten Altersdurchschnitt in Deutschland. (Thomas Wagner)
Nach Baden-Baden ist Überlingen die Stadt mit dem zweithöchsten Altersdurchschnitt in Deutschland. (Thomas Wagner)

Überlingen hat 22.000 Einwohner - und den zweithöchsten Altersdurchschnitt in Deutschland. Die meisten Rentner müssen hier nicht auf den Euro achten. Sie machen es sich gemütlich unter ihresgleichen am Seeufer und genießen den Lebensabend.

Überlingen liegt am Bodensee und hat 22.000 Einwohner. Mehr als die Hälfte sind über 45 Jahre alt. Damit ist Überlingen, nach Baden-Baden, die Stadt mit dem zweithöchsten Altersdurchschnitt in Deutschland. Und jeden Tag ziehen noch mehr Rentner zu, denn Überlingen bietet außer Seeblick, Ruhe und Kultur noch einen vermeintlichen Vorteil: Man ist unter sich.

Der durchschnittliche Rentner in Überlingen muss nicht auf den Euro achten, er macht es sich gemütlich unter seinesgleichen am Seeufer und genießt seinen Lebensabend. Thomas Wagner über reiche Rentner am Bodensee.

Thomas Wagner (privat)Thomas Wagner (privat)Tomas Wagner: "Früher haben sich die Älteren immer über uns Jugendliche aufgeregt, weil wir zu laut waren. Heute verstehe ich das langsam, denn längst genieße auch ich manchmal die Ruhe, die dieser See ausstrahlt. Eine Ruhe, die viele anlockt, ihren Lebensabend dort zu verbringen."




Manuskript zur Sendung als PDF oder im barrierefreien Textformat

Die Reportage

Perspektiven auf Rio de JaneiroGanz oben, ganz unten
Der neue Hafen Praca Maua Cidade Olimpica (Deutschlandradio/Victoria Eglau)

Während der sanierte Porto Maravilha ein Aushängeschild von Rio de Janeiro sein soll, stappeln sich nebenan die Abfallberge. Auf dem Morro da Providência befindet sich die erste Favela der Stadt. Viele Bewohner fühlen sich vom Fortschritt abgehängt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur