Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.07.2009

"Felicia Langer hat Israel verunglimpft"

Fernsehmoderator: Bundesverdienstkreuz für Rechtsanwältin problematisch

Fernsehmoderator Michel Friedman (AP)
Fernsehmoderator Michel Friedman (AP)

Nach Meinung von TV-Moderator Michel Friedman hätte die Bundesrepublik darauf verzichten sollen, der Rechtsanwältin Felicia Langer das Bundesverdienstkreuz zu verleihen.

"Ich glaube, dass die Bundesrepublik gut beraten gewesen wäre, darauf zu verzichten und ganz andere für ihr Lebenswerk zu ehren. Nämlich diejenigen, die Brücken bauen zwischen Palästinensern und Israelis", sagt er. Verdient habe eine solche Ehrung unter anderem Daniel Barenboim mit seinem palästinensisch-israelischen Orchester. Friedman weiter: "Felicia Langer hat zwar den Palästinensern die Unterstützung angeboten und auch für ihre Sache gekämpft, aber gleichzeitig Israel so verunglimpft und so polarisiert in ihrer Darstellung, dass sie damit nicht mehr zur Brückenbildnerin geeignet ist."

Friedman äußerte Verständnis für die Verärgerung jüdischer Intellektueller wie Ralph Giordano, der angekündigt hat, sein eigenes Bundesverdienstkreuz zurückzugeben: Das Bundesverdienstkreuz sei auch eine politische Auszeichnung. Die Bundesrepublik Deutschland habe ihre offizielle Politik zu berücksichtigen: "Zwei-Staaten-Lösung einerseits, aber die uneingeschränkte Unterstützung Israels andererseits. Und vor allem die eindeutige Bekämpfung des Terrorismus." Friedman kritisierte, Felicia Langer habe sich nicht deutlich genug vom Terrorismus distanziert. "Terrorismus hat niemals eine moralische, rechtliche oder gar politische Legitimität. Und in diesen Fragen hat Felicia Langer leider sehr oft andere Akzente gesetzt."

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Fazit

Internationaler Leibniz-KongressEuropa als Universum der Gelehrten
Blick auf die Leibniz Universität in Hannover (Juli 2016) (imago/Rust)

Unter dem Motto "Für unser Glück oder das Glück anderer" wird Hannover im Rahmen des Internationalen Leibniz-Kongresses Schauplatz von mehr als 300 wissenschaftlichen Vorträgen. Dabei setzt die Europa-Vision des Universalgelehrten Gottfried Wilhelm Leibniz einen besonderen Akzent.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur