Zeitfragen / Archiv /

Feind, Todfeind, Parteifreund?

Die Intrige in der Politik

Von Ulrike Köppchen

Die ehemalige hessische SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti
Die ehemalige hessische SPD-Landesvorsitzende Andrea Ypsilanti (AP)

Seit Jahrhunderten bieten sie Stoff für Dramen und Verschwörungstheorien und sie gehören scheinbar zum Geschäft. "Intrigen sind das Nebengeräusch der Politik", sagte der frühere sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf einmal, und schon der tägliche Blick in die Zeitung scheint ihm recht zu geben.

Von Willy Brandt bis Andrea Ypsilanti – die Liste prominenter Intrigenopfer in der Politik ist lang. Noch länger ist allerdings die Liste der gefühlten Intrigenopfer: Ob Dominique Strauss-Kahn, Ex-Bahnchef Hartmut Mehdorn oder der CDU-Spitzenkandidat in Schleswig-Holstein Christian von Boetticher – sie alle bzw. ihr Umfeld machten für ihr Scheitern ein gegen sie gerichtetes Komplott verantwortlich.

Opfer einer Intrige geworden zu sein scheint inzwischen zu den beliebtesten Politikerausreden zu gehören, wenn etwas schief läuft. Doch wo fängt die Intrige an und wo hört legitimer Machtkampf auf? Und wie verbreitet sind Intrigen tatsächlich im Politikbetrieb?

Das Manuskript zur Sendung im PDF-Format und im barrierefreien Text-Format


Weitere Informationen:

Heide Simonis über Intrigen
Kleine Kulturgeschichte der politischen Intrige
Intrigen im Büro

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Zeitfragen

JustizGleiches Recht für alle?

Prozessauftakt im Düsseldorfer Oberlandesgericht: Dem Angeklagten Jean Bosco U. (l.) wird vorgeworfen, Mitglied der terroristischen Vereinigung Forces Démocratiques de Libération du Rwanda (FDLR) zu sein.

Nach dem Völkerstrafgesetz, das 2002 in Kraft trat, können ausländische Staatsbürger vor einem deutschen Gericht angeklagt werden, wenn sie zum Zeitpunkt ihrer Verhaftung in Deutschland leben. Für die Gerichte ist das noch Neuland.

VerkehrAufgesattelt und … ausgebremst

In den Städten gibt es zu wenig Parkplätze für Fahrräder.

Radfahren ist gesund, verursacht keine Abgase und keinen Lärm. Doch Autofahrer dominieren den Verkehr, die Autolobby die Verkehrs- und Steuerpolitik. Fahrradfreundlichkeit zieht in den meisten Kommunen und Großstädten nur im Schneckentempo ein.

JustizDer Mensch in der Robe

Ein hölzerner Hammer liegt auf dem Platz des Vorsitzenden Richters im Landgericht in Karlsruhe.

Straftaten handeln von menschlichen Ausnahmesituationen. Sie verursachen emotional hoch aufgeladene Konflikte. Die werden im Gerichtsprozess kommunikativ nachgebildet und entschieden. Die höchste Verantwortung dafür tragen Richter. Dabei (er-)leben sie ein mehrfaches berufliches Paradoxon.