Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel
 
 

Feiertag

Sendung vom 25.09.2016Sendung vom 18.09.2016
Die Dresdner Kapellknaben stehen am 19.12.2013 in der Staatskanzlei in Dresden (Sachsen) beim Adventssingen nebeneinander. Foto: Sebastian Kahnert/dpa | (dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert)

Bei den Dresdner Kapellknaben zu HauseVerkündigung direkt ins Herz

"Wer singt, betet doppelt", sagt Augustinus. Die Dresdner Kapellknaben folgen diesem Rat seit mehr als 300 Jahren. An Sonn- und Feiertagen erklingt ihr Gotteslob in der Dresdner Kathedrale, der einstigen Hofkirche. Durch seinen exzellenten Gesang schaffte es der Knabenchor sogar auf die Welterbeliste. Ebenso gepflegt wird ein christliches Gemeinschaftsleben, das Kinder und Jugendliche nachhaltig prägt. Ein Porträt.

Sendung vom 11.09.2016Sendung vom 04.09.2016Sendung vom 21.08.2016Sendung vom 14.08.2016
Daoud Nassar (Foto: Rainer Stuhlmann)

Palästinenser Daoud Nassar"Wir weigern uns, Feinde zu sein"

Das "Tent of Nations" ist ein Begegnungsort in der Nähe von Bethlehem. Gäste aus der ganzen Welt sollen sehen, was es heißt, gewaltfrei für Gerechtigkeit kämpfen. Das tut der Palästinenser Daoud Nassar, der von israelischen Siedlern bedrängt wird − und trotzdem ein guter Nachbar sein will.

Sendung vom 07.08.2016
Gebet, Beten, Kirche, Glauben (dpa / picture alliance / Armin Weigel)

Das Ruhegebet neu entdeckenOhne viele Worte

Wer betet, braucht nicht unbedingt viele Worte. Es reichen ein kurzer Satz und die Bereitschaft, sich fallen zu lassen - in Gott. Das Ruhegebet hat das Leben des Theologen Dr. Peter Dyckhoff radikal verändert.

Sendung vom 31.07.2016Sendung vom 24.07.2016
Sie sehen die Millionenstadt Teheran, es dämmert. (Deutschlandradio / Jörg-Christian Schillmöller)

Interreligiöse Annäherung in TeheranIm Kino mit dem Ajatollah

Auch nach zehn Tagen in der iranischen Hauptstadt Teheran ist Stefan Förner unentschieden. Hat er sich von seinen perfekten Gastgebern einwickeln lassen? Ist die Lage doch nicht so schlimm, wie Amnesty International beklagt? Ein abschließendes Urteil fällt ihm schwer.

Sendung vom 17.07.2016
Kaffeetasse umgeben von Kaffeebohnen (imago/chromorange)

Kaffee und KircheEine überraschende Nachbarschaft

Um 1700 kommt der Kaffee nach Europa. Und das hat erstaunlicherweise mit dem Geist des Protestantismus zu tun. Eine der Fernwirkungen: das Kirchencafé. Wie Genießen und Gemeinschaft Hand in Hand gehen.

Sendung vom 10.07.2016
Ben Becker vor einem Auftritt (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

Kunst und Glaube des Schauspielers Ben BeckerGegen den Strich

Die Botschaft des Christentums - um ihr zu folgen braucht man kein Christ sein. Ben Becker ist gefangen von dieser Botschaft und macht Touren, auf denen er aus der Bibel liest. Er ist nicht getauft, nicht konfirmiert oder gefirmt. Aber er ist ein wahrer Jesus-Fan.

Sendung vom 03.07.2016
Im Münchner Hirschgarten hat es sich ein Mann unter einem Baum in der Sonne bequem gemacht und liest. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

GelassenheitLass es geschehen!

Viele von uns suchen sie, aber der Weg zu ihr erscheint oft schwer: Gelassenheit. Pfarrer Stephan Krebs hat bei dem Prediger Salomo und in Popsongs von Bobby McFerrin, Louis Armstrong und den Beatles Inspiration gefunden, wie wir gelassener werden können.

Sendung vom 26.06.2016
Ein auf einer Insel gelegenes Fischerdorf in Norwegen. Im Hintergrund sind Berge und der Horizont zu sehen. (Deutschlandradio / Jana Sinram)

Gott erfahren auf dem Grund der Seele"Fahr hinaus ins Tiefe...!"

Hinauszufahren auf den See und die Netze auszuwerfen rät Jesus dem Petrus nach einer Nacht erfolglosen Fischens. Dieses: "Fahr hinaus ins Weite, ins Tiefe". Das ist sprichwörtlich geworden: Auf ein Wort hin mutig ins Leben hinausziehen, zum Kern einer Sache vordringen.

Sendung vom 19.06.2016
Egal ob Karo oder Schäfchen, wenn die Sonne den Wolkenrand zum Leuchten bringt, dann ist das einfach schön. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Sehnsuchtsort in den Wolken"Ach, du lieber Himmel!"

Der Mensch müsse lernen, mit Hilfe der Wissenschaft die Wirklichkeit zu bewältigen, hat Sigmund Freud gefordert. Denn auf einen Himmel zu hoffen, sei infantil. Aber ist das wirklich so? Sabrina Becker begibt sich auf die Suche nach dem religiösen Himmel.

Sendung vom 12.06.2016Sendung vom 05.06.2016
Ein junges Hochzeitspaar nach der Trauung im Schlosspark im brandenburgischen Steinhöfel. (picture alliance / dpa /  Patrick Pleul)

LebensgemeinschaftDie Ernsthaftigkeit der Ehe

Die Ehe gilt für viele als Ort der Geborgenheit und Sicherheit. Hier suchen sie, was sie in anderen Beziehungen vermissen. Die Erwartungen sind groß, weiß der katholische Theologe Ralf Birkner. Er arbeitet im Nebenamt als Standesbeamter und hat viele Ehegeschichten gehört.

Sendung vom 29.05.2016Sendung vom 22.05.2016
Im Innenhof des Schloss Mannheim findet am 20.05.2012 der Abschlussgottesdienst des 98. Katholikentag statt. (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Christliche TheologieVom Sinn der Dreifaltigkeit

Gott ist Drei in Einem. Wie geht das? Die Dreifaltigkeit bleibt ein Geheimnis. Aber man kann diesem Geheimnis etwas auf die Spur kommen. Auch indem man davon erzählt, was einem die Vorstellung eines trinitarischen Gottes persönlich bedeutet.

Sendung vom 16.05.2016Sendung vom 15.05.2016
Syrische Bürgerkriegsflüchtlinge stehen am 05.10.2014 bei der Premiere der Oper "Cosi fan tutte" auf der Bühne und tragen T-Shirts mit den Namen der Orte ihrer Herkunft. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

RefugeesAls die Welt nach Baden-Württemberg kam

Wie ein roter Faden zieht sich die Erfahrung von Flucht und Heimatlosigkeit durch die Menschheitsgeschichte - auch durch die Baden-Württembergs. Für Vertriebene wie Einheimische geht es darum, dass "Türen des Ankommens" aufgehen.

Sendung vom 08.05.2016
Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz beten beim Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung 2015 im Dom in Fulda (dpa / picture alliance / Arne Dedert)

"Vater unser im Himmel"Das scheinbar vertraute Gebet

Die Sprache des Alten Testaments ist hebräisch. Um die ursprüngliche Botschaft möglichst getreu zu vermitteln, muss man sich in den Sprach- und Kulturraum Jesu zurückversetzen. Plötzlich klingt das Vaterunser ganz neu, stellt Pfarrer Michael Broch aus Leonberg fest.

Sendung vom 05.05.2016Sendung vom 01.05.2016
Ein Rentner sitzt mit Kopfhörern auf einem Sessel und hört Musik. (imago / Westend61)

Schwere Kunst der MußeDie Unruhe begrenzen

Mehr Ruhe, das wünscht sich heute fast jeder Mensch. Weiß man doch, dass in der Ruhe nicht nur die Kraft, sondern auch das Wohlbefinden liegt. Warum gelingt es uns oft trotzdem nicht und sollten wir die Unruhe einfach akzeptieren?

Sendung vom 24.04.2016Sendung vom 17.04.2016
Seite 1/19
September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächste Sendung

02.10.2016, 07:05 Uhr Feiertag - Katholische Kirche
Christ sein ohne Religion? Heute von Gott reden
Von Ludger Verst
Katholische Kirche
Die große Mehrheit der Menschen nicht nur in Deutschland hat mit Religion und erst recht mit Kirche nichts mehr am Hut. Steuert das einst so christliche Abendland auf eine religionslose Zeit zu? In der  Sendung „Feiertag“ am 2. Oktober geht Ludger Verst der Frage nach: Kann man Christ sein ohne Religion?

Religionen

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur