Seit 19:05 Uhr Oper
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:05 Uhr Oper
 
 

Feiertag

Sendung vom 24.07.2016

Interreligiöse Annäherung in TeheranIm Kino mit dem Ajatollah

Sie sehen die Millionenstadt Teheran, es dämmert. (Deutschlandradio / Jörg-Christian Schillmöller)

Auch nach zehn Tagen in der iranischen Hauptstadt Teheran ist Stefan Förner unentschieden. Hat er sich von seinen perfekten Gastgebern einwickeln lassen? Ist die Lage doch nicht so schlimm, wie Amnesty International beklagt? Ein abschließendes Urteil fällt ihm schwer.

Sendung vom 17.07.2016
Kaffeetasse umgeben von Kaffeebohnen (imago/chromorange)

Kaffee und KircheEine überraschende Nachbarschaft

Um 1700 kommt der Kaffee nach Europa. Und das hat erstaunlicherweise mit dem Geist des Protestantismus zu tun. Eine der Fernwirkungen: das Kirchencafé. Wie Genießen und Gemeinschaft Hand in Hand gehen.

Sendung vom 10.07.2016
Ben Becker vor einem Auftritt (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

Kunst und Glaube des Schauspielers Ben BeckerGegen den Strich

Die Botschaft des Christentums - um ihr zu folgen braucht man kein Christ sein. Ben Becker ist gefangen von dieser Botschaft und macht Touren, auf denen er aus der Bibel liest. Er ist nicht getauft, nicht konfirmiert oder gefirmt. Aber er ist ein wahrer Jesus-Fan.

Sendung vom 03.07.2016
Im Münchner Hirschgarten hat es sich ein Mann unter einem Baum in der Sonne bequem gemacht und liest. (picture alliance / dpa / M. C. Hurek)

GelassenheitLass es geschehen!

Viele von uns suchen sie, aber der Weg zu ihr erscheint oft schwer: Gelassenheit. Pfarrer Stephan Krebs hat bei dem Prediger Salomo und in Popsongs von Bobby McFerrin, Louis Armstrong und den Beatles Inspiration gefunden, wie wir gelassener werden können.

Sendung vom 26.06.2016
Ein auf einer Insel gelegenes Fischerdorf in Norwegen. Im Hintergrund sind Berge und der Horizont zu sehen. (Deutschlandradio / Jana Sinram)

Gott erfahren auf dem Grund der Seele"Fahr hinaus ins Tiefe...!"

Hinauszufahren auf den See und die Netze auszuwerfen rät Jesus dem Petrus nach einer Nacht erfolglosen Fischens. Dieses: "Fahr hinaus ins Weite, ins Tiefe". Das ist sprichwörtlich geworden: Auf ein Wort hin mutig ins Leben hinausziehen, zum Kern einer Sache vordringen.

Sendung vom 19.06.2016
Egal ob Karo oder Schäfchen, wenn die Sonne den Wolkenrand zum Leuchten bringt, dann ist das einfach schön. (picture alliance / dpa / Paul Zinken)

Sehnsuchtsort in den Wolken"Ach, du lieber Himmel!"

Der Mensch müsse lernen, mit Hilfe der Wissenschaft die Wirklichkeit zu bewältigen, hat Sigmund Freud gefordert. Denn auf einen Himmel zu hoffen, sei infantil. Aber ist das wirklich so? Sabrina Becker begibt sich auf die Suche nach dem religiösen Himmel.

Sendung vom 12.06.2016Sendung vom 05.06.2016
Ein junges Hochzeitspaar nach der Trauung im Schlosspark im brandenburgischen Steinhöfel. (picture alliance / dpa /  Patrick Pleul)

LebensgemeinschaftDie Ernsthaftigkeit der Ehe

Die Ehe gilt für viele als Ort der Geborgenheit und Sicherheit. Hier suchen sie, was sie in anderen Beziehungen vermissen. Die Erwartungen sind groß, weiß der katholische Theologe Ralf Birkner. Er arbeitet im Nebenamt als Standesbeamter und hat viele Ehegeschichten gehört.

Sendung vom 29.05.2016Sendung vom 22.05.2016
Im Innenhof des Schloss Mannheim findet am 20.05.2012 der Abschlussgottesdienst des 98. Katholikentag statt. (picture alliance / dpa / Uli Deck)

Christliche TheologieVom Sinn der Dreifaltigkeit

Gott ist Drei in Einem. Wie geht das? Die Dreifaltigkeit bleibt ein Geheimnis. Aber man kann diesem Geheimnis etwas auf die Spur kommen. Auch indem man davon erzählt, was einem die Vorstellung eines trinitarischen Gottes persönlich bedeutet.

Sendung vom 16.05.2016Sendung vom 15.05.2016
Syrische Bürgerkriegsflüchtlinge stehen am 05.10.2014 bei der Premiere der Oper "Cosi fan tutte" auf der Bühne und tragen T-Shirts mit den Namen der Orte ihrer Herkunft. (picture alliance / dpa / Sebastian Kahnert)

RefugeesAls die Welt nach Baden-Württemberg kam

Wie ein roter Faden zieht sich die Erfahrung von Flucht und Heimatlosigkeit durch die Menschheitsgeschichte - auch durch die Baden-Württembergs. Für Vertriebene wie Einheimische geht es darum, dass "Türen des Ankommens" aufgehen.

Sendung vom 08.05.2016
Mitglieder der Deutschen Bischofskonferenz beten beim Eröffnungsgottesdienst der Herbstvollversammlung 2015 im Dom in Fulda (dpa / picture alliance / Arne Dedert)

"Vater unser im Himmel"Das scheinbar vertraute Gebet

Die Sprache des Alten Testaments ist hebräisch. Um die ursprüngliche Botschaft möglichst getreu zu vermitteln, muss man sich in den Sprach- und Kulturraum Jesu zurückversetzen. Plötzlich klingt das Vaterunser ganz neu, stellt Pfarrer Michael Broch aus Leonberg fest.

Sendung vom 05.05.2016Sendung vom 01.05.2016
Ein Rentner sitzt mit Kopfhörern auf einem Sessel und hört Musik. (imago / Westend61)

Schwere Kunst der MußeDie Unruhe begrenzen

Mehr Ruhe, das wünscht sich heute fast jeder Mensch. Weiß man doch, dass in der Ruhe nicht nur die Kraft, sondern auch das Wohlbefinden liegt. Warum gelingt es uns oft trotzdem nicht und sollten wir die Unruhe einfach akzeptieren?

Sendung vom 24.04.2016Sendung vom 17.04.2016Sendung vom 10.04.2016
Der Schweizer Schriftsteller Max Frisch (picture alliance / dpa / Undatierte Aufnahme)

Das erfundene LebenZwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung

Wie man sein Leben erfindet, die Frage "War macht unser Bild?", das beschäftigt den Schriftsteller Max Frisch ein Leben lang. Jeder erfindet sich eine Geschichte, es geht wahrscheinlich gar nicht anders - und doch könnte man sich Mühe sparen.

Sendung vom 03.04.2016Sendung vom 25.03.2016Sendung vom 20.03.2016Sendung vom 13.03.2016
Das Schweißtuch der Veronika - Kreuzweg der Gedenkkirche Maria Regina Martyrum in Berlin von Otto Herbert Hajek (1963) (Lutz Nehk)

Jahr der BarmherzigkeitSelig die Barmherzigen, sie finden Erbarmen

Das Thema Barmherzigkeit hat Hochkonjunktur, vor allem in der katholischen Kirche mit dem aktuellen außerordentlichen Jahr dazu. Doch was ist Barmherzigkeit? Klar ist: Wer sich auf die "jüdisch-christlichen Wurzeln" unserer Gesellschaft beruft, kommt daran nicht vorbei.

Sendung vom 06.03.2016
Denkmal des Reformators Martin Luther (1483-1546) mit der Stadtkirche im Hintergrund in der Lutherstadt Wittenberg (Sachsen-Anhalt).  (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Luther und die Wesley-Brüder"Ich fühlte mein Herz seltsam erwärmt!"

Die Reformation Martin Luthers begann mit der Entdeckung, dass nicht die guten Taten entscheidend sind, sondern allein der Glaube. Etwa 200 Jahre später bewirkte das die entscheidende Wende im Leben des englischen Theologen John Wesley – und die methodistische Bewegung war geboren.

Sendung vom 28.02.2016
Die Benediktinerabtei Kloster Ettal in der Nähe von Garmisch-Partenkirchen (dpa / picture alliance / Andreas Gebert)

Leben im KlosterBesondere Orte, um Gott zu dienen

Wie wohnen die Menschen in Klöstern? Sind Fernseher, Handy und Computer erlaubt? Stimmt es, dass die Benediktiner bei der Mahlzeit schweigen müssen? Beim Eintreten in ein Kloster begibt man sich in eine andere Welt – die aber nicht isoliert von ihrer Umgebung ist.

Sendung vom 21.02.2016
Seite 1/19
Juli 2016
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Nächste Sendung

31.07.2016, 07:05 Uhr Feiertag - Evangelische Kirche
„Moderne Reformatoren" in Swasiland.
Lutheraner und Bürgerrechtler für Menschenrecht und Demokratie
Von Pfarrer Johannes Meier
Evangelische Kirche
Eine Reportage aus Swasiland, der letzten absoluten Monarchie Afrikas. Parteien und Gewerkschaften sind verboten - aber es gibt sie. Unter dem Dach der lutherischen Kirche organisieren sich Oppositionelle und Bürgerrechtler vor Ort. Ihr Einsatz für Demokratie und Menschenrechte bleibt gefährlich, immer wieder sind sie den Repressalien der Staatsmacht ausgeliefert. Feiertags-Autor Johannes Meier hat die "modernen Reformatoren" im Swasiland besucht.

Religionen

Kulturerbe Kneipp-KurDoktor Wasserfreund
Ein Büste von Sebastian Kneipp ist im Kurpark in Bad Schwalbach (Hessen) mit Ästen von umgestürzten Bäumen verdeckt.  (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

Die deutsche Unesco-Kommission hat das Kneippen in das Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Erfunden hat die Wasseranwendung der Priester und Gesundheitsreformer Sebastian Kneipp, auch "Wasserdoktor" genannt.Mehr

ExorzismusMit Teufelsaustreibern gegen Wahrsager
Diese Zierinitiale als Deckfarbenmalerei mit Gold zeigt eine Teufelsaustreibung, aufgenommen in Stralsund in einer Handschrift mit dem Titel Liber ordinarius (= Regelungen für liturgische Handlungen) aus dem 15. Jahrhundert (picture alliance / ZB / Stefan Sauer)

Die römische päpstliche Hochschule bietet Exorzismus-Kurse gegen den Hang vieler Italiener an, Wahrsager und Kartenleger aufzusuchen. Kritiker werfen der Kirche vor, dass ihre Teufelsaustreiber selbst nicht mehr als Scharlatane seien.Mehr

Papst FranziskusIn Polen geliebt und gehasst
Papst Franziskus bei der Kreuzweg-Prozession an Karfreitag am Kolosseum in Rom.

Am Dienstag beginnt der Weltjugendtag in Krakau: Hunderttausende werden kommen, um Papst Franziskus zu sehen. Dabei sind nicht alle Polen gut auf den Papst zu sprechen. Manchen ist er zu liberal - gerade Flüchtlingen oder auch Homosexuellen gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur