Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 18:00 Uhr Nachrichten
 
 

Feiertag

Sendung vom 15.01.2017

Jesus"Für wen halten die Leute den Menschensohn?"

Willem Dafoe als Jesus mit Dornenkrone in "Die letzte Versuchung Christi" von Martin Scorsese von 1988 (picture-alliance / dpa)

Jesus - dieser Name ist Programm: Gott rettet. Wer so heißt, wer auf göttliche Weisung hin diesen Namen trägt, der muss auch liefern. Und was dieser Jesus liefert, bringt ihm großen Zulauf auf der einen Seite und unverhohlene Feindseligkeit auf der anderen.

Sendung vom 01.01.2017
Ein Kinderkarussell in der Abenddämmerung in Cascais - Portugal (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Aufbruch ins neue Jahr"Zieh fort aus deinem Land!"

Abraham zieht seinen Weg im Heiligen Land. Was Pilgerschaft heute am Jahresbeginn bedeuten kann, hat Pfarrer Hans-Peter Weigel sich gefragt. Er startet mit seinen Gedanken in der Toskana – an einem Karussell.

Sendung vom 26.12.2016
Weihnachtskrippe von Sebastian Osterrieder - Neuerwerbung des Bayerischen Nationalmuseums in München (Imago)

Den Schwächeren zuwenden"Und er stellte ein Kind in ihre Mitte"

Das Leben Jesu ist eingespannt zwischen seiner Geburt als hilfloses Kind in der Krippe und seinem nach menschlichen Maßstäben hilflosen Tod am Kreuz in Jerusalem. Und genau in diese Spannung hinein stellt der Evangelist Markus zwei Begegnungen Jesu mit Kindern.

Sendung vom 18.12.2016Sendung vom 11.12.2016Sendung vom 04.12.2016
Die Evangelical Lutheral Church in Tansania (picture alliance / Sandra Gätke)

TansaniaMissionare im Stammbaum

Tillmann Prüfer geht den Spuren seines Urgroßvaters nach. Der war Missionar in Tansania. Ebenso wie der Vater von Hermann Schulz. Ein Gespräch darüber, was von den frommen Vorfahren geblieben ist, in Tansania und im eigenen Leben.

Sendung vom 27.11.2016
Adventskranz (picture alliance / dpa / Foto: Monika Skolimowska)

Advent"Gott kommt wie ein lieber Besuch"

Eine Zeit der Besinnung und Vorbereitung auf die Ankunft Jesu soll der Advent sein. Stattdessen herrscht oft Hektik und wir stolpern in Weihnachten hinein. Auch Michael Broch ergeht es nicht anders. Doch Gott komme zu uns, ob wir vorbereitet seien oder nicht.

Sendung vom 20.11.2016
Menschen in Santa Maria Atzompa widmen am "Tag der Toten" den Verstorbenen Blumen, Getränke und Essen. (dpa / picture alliance / EFE / Mario Arturo Martinez)

Totensonntag in MexikoOrange ist die Farbe der Trauer

Bunt und laut ist der "Dia de los Muertos" in Mexiko. Mehrere Tage lang begegnen die Lebenden den Toten, sie essen und tanzen zusammen. Es entsteht ein Raum für wahre Begegnung. Die Lebenden tauschen sich aus über den Tod und die Hoffnung auf Auferstehung.

Sendung vom 13.11.2016
Papst Franziskus berührt mit dem rechten Arm die sogenannte "Schwarze Wand" in Auschwitz. (picture alliance / dpa / Radek Pietruszka / PAP)

Erinnern und gestaltenWas geht mich der Holocaust an?

Die Erinnerung an die Schrecken der deutschen Geschichte verlieren bei der jungen Generation an Bedeutung. Für Christen aber gehört das Erinnern zum Wesen ihrer Religion. Genauso wie die Frage, welche Relevanz das Überlieferte für Gegenwart und Zukunft hat.

Sendung vom 06.11.2016
Honig und Milch (imago/View Stock)

SchlaraffenlandDas Land, in dem Milch und Honig fließen?

Schon Leonard Cohen sang einst das "Land of Plenty". Wie aber könnte er aussehen - der Ort, an dem alles vorhanden ist und wir uns wie im Schlaraffenland fühlen? Der Pfarrer Hannes Langbein hat sich auf die Suche nach einer verlockenden Utopie gemacht.

Sendung vom 30.10.2016
(Joachim Opahle)

Katholiken in NorwegenKleine Herde, stille Klöster, weite Wege

Katholisch sein in Norwegen ist etwas Besonderes. Nur eine kleine Minderheit von drei bis fünf Prozent bekennt sich zum katholischen Glauben. Aber ihre Zahl nimmt zu - der Katholizismus ist hier bunt und international - die Gläubigen stammen aus mehr als 70 Ländern der Erde.

Sendung vom 16.10.2016
Der Kopf eines gestürzten Stalin-Denkmals auf der Straße. Am 23. Oktober 1956 fielen bei einer zunächst friedlichen Kundgebung in Budapest erste Schüsse. Arbeiter, Studenten und Jugendliche bewaffneten sich und nahmen den Kampf gegen die einrückenden sowjetischen Truppen auf. (picture-alliance / dpa / UPI)

Das Leben opfernJózsef Mindszenty und der Ungarnaufstand

Beim Volksaufstand 1956 in Budapest protestierten die Bevölkerung gegen die Einparteiendiktatur. Die Demonstranten schöpften kurzfristig Hoffnung, als eine Mehrparteienregierung eingesetzt wurde. Auch das Oberhaupt der Katholischen Kirche Ungarns, Kardinal József Mindszenty, wurde aus dem Gefängnis befreit.

Sendung vom 09.10.2016Sendung vom 02.10.2016
Ein Kreuz im Nebel. (afp/Bozon)

Heute von Gott redenChrist sein ohne Religion?

Aus mancherlei Gründen ist die christliche Religion in Europa auf den Prüfstand geraten. Die politischen Themen der letzten Zeit, insbesondere die Zuwanderungsbewegungen aus vorwiegend islamisch geprägten Ländern sorgen dafür, dass "Religion" rundum wieder zum Thema geworden ist. Mit anderen Worten: Die herkömmliche Rede von Gott ist in eine Krise geraten.

Sendung vom 25.09.2016Sendung vom 18.09.2016
Die Dresdner Kapellknaben stehen am 19.12.2013 in der Staatskanzlei in Dresden (Sachsen) beim Adventssingen nebeneinander. Foto: Sebastian Kahnert/dpa | (dpa-Zentralbild/Sebastian Kahnert)

Bei den Dresdner Kapellknaben zu HauseVerkündigung direkt ins Herz

"Wer singt, betet doppelt", sagt Augustinus. Die Dresdner Kapellknaben folgen diesem Rat seit mehr als 300 Jahren. An Sonn- und Feiertagen erklingt ihr Gotteslob in der Dresdner Kathedrale, der einstigen Hofkirche. Durch seinen exzellenten Gesang schaffte es der Knabenchor sogar auf die Welterbeliste. Ebenso gepflegt wird ein christliches Gemeinschaftsleben, das Kinder und Jugendliche nachhaltig prägt. Ein Porträt.

Sendung vom 11.09.2016Sendung vom 04.09.2016Sendung vom 21.08.2016Sendung vom 14.08.2016
Daoud Nassar (Foto: Rainer Stuhlmann)

Palästinenser Daoud Nassar"Wir weigern uns, Feinde zu sein"

Das "Tent of Nations" ist ein Begegnungsort in der Nähe von Bethlehem. Gäste aus der ganzen Welt sollen sehen, was es heißt, gewaltfrei für Gerechtigkeit kämpfen. Das tut der Palästinenser Daoud Nassar, der von israelischen Siedlern bedrängt wird − und trotzdem ein guter Nachbar sein will.

Sendung vom 07.08.2016
Gebet, Beten, Kirche, Glauben (dpa / picture alliance / Armin Weigel)

Das Ruhegebet neu entdeckenOhne viele Worte

Wer betet, braucht nicht unbedingt viele Worte. Es reichen ein kurzer Satz und die Bereitschaft, sich fallen zu lassen - in Gott. Das Ruhegebet hat das Leben des Theologen Dr. Peter Dyckhoff radikal verändert.

Sendung vom 31.07.2016Sendung vom 24.07.2016
Sie sehen die Millionenstadt Teheran, es dämmert. (Deutschlandradio / Jörg-Christian Schillmöller)

Interreligiöse Annäherung in TeheranIm Kino mit dem Ajatollah

Auch nach zehn Tagen in der iranischen Hauptstadt Teheran ist Stefan Förner unentschieden. Hat er sich von seinen perfekten Gastgebern einwickeln lassen? Ist die Lage doch nicht so schlimm, wie Amnesty International beklagt? Ein abschließendes Urteil fällt ihm schwer.

Sendung vom 17.07.2016
Kaffeetasse umgeben von Kaffeebohnen (imago/chromorange)

Kaffee und KircheEine überraschende Nachbarschaft

Um 1700 kommt der Kaffee nach Europa. Und das hat erstaunlicherweise mit dem Geist des Protestantismus zu tun. Eine der Fernwirkungen: das Kirchencafé. Wie Genießen und Gemeinschaft Hand in Hand gehen.

Sendung vom 10.07.2016
Ben Becker vor einem Auftritt (Deutschlandradio / Frank Ulbricht)

Kunst und Glaube des Schauspielers Ben BeckerGegen den Strich

Die Botschaft des Christentums - um ihr zu folgen braucht man kein Christ sein. Ben Becker ist gefangen von dieser Botschaft und macht Touren, auf denen er aus der Bibel liest. Er ist nicht getauft, nicht konfirmiert oder gefirmt. Aber er ist ein wahrer Jesus-Fan.

Seite 1/20
Januar 2017
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

29.01.2017, 07:05 Uhr Feiertag - Katholische Kirche
Petro Werhun - Märtyrer der sowjetischen Besatzung
Von Gunnar Lammert-Türk
Katholische Kirche
Der Feindseligkeit der Nationalsozialisten entkommen, wird er zum Opfer sowjetischer Willkür: Petro Werhun.
Zunächst kämpft er im Ersten Weltkrieg gegen die polnische Besetzung der Ukraine und flieht 1920 aus polnischer Gefangenschaft nach Deutschland. Nach Studien der Theologie, der Ukrainistik sowie der osteuropäischen Kirchen- und Kunstgeschichte in Prag kehrt er 1927 als Priester nach Deutschland zurück. Fortan betreut er hier seine Landsleute: Gastarbeiter, später auch Zwangsarbeiter. Die Nationalsozialisten sehen seinen Einsatz mit Argwohn, wollen ihn ausweisen. Dank päpstlicher Intervention kommt er davon. Aber nur, um 1945 von einem sowjetischen Militärtribunal wegen Kollaboration mit dem Feind zu acht Jahren Zwangsarbeit verurteilt zu werden. Am 7. Februar 1957 stirbt er im sibirischen Arbeitslager. 2001 spricht Johannes Paul II. Petro Werhun selig.

Religionen

Propaganda-AppsIslamischer Staat zum Download
Ein Propagandabild vom Twitter-Account Albakra News zeigt einen LKW mit der schwarzen Flagge der Terroristen. (AFP / HO / Albarak News)

Relativ neu im Propanda-Arsenal der Terrororganisation Islamischer Staat sind Inhalte, die für Kinder und Jugendliche konzipiert sind. Musik und Spiele für Tablet und Smartphone werden da mit deutlichen Aufrufen zu Hass und Gewalt vermischt. Mehr

weitere Beiträge

Kirchensendungen

Kirchensendungen im Deutschlandradio Kultur
Buch der Bücher (AP)

Beiträge aus den katholischen und evangelischen Kirchensendungen finden Sie im Audio-Bereich (siehe Link). Zusätzliche Informationen gibt es im Internet auf den Seiten des Rundfunkbeauftragten der evangelischen Kirche in Deutschland sowie den Seiten der Hörfunkbeauftragten der Katholischen Kirche. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur