Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:30 Uhr Tacheles
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 22.09.2011

Fehlbaum: Die Zuschauer sind mit weniger Informationen glücklicher

Regisseur Tim Fehlbaum lehrt in seinem neuen Film "Hell" das Gruseln

Der gebürtige Schweizer Tim Fehlbaum hat sich als Kind selbst gerne Gruselfilme angesehen. (picture alliance / dpa /  Jean-Christophe Bott)
Der gebürtige Schweizer Tim Fehlbaum hat sich als Kind selbst gerne Gruselfilme angesehen. (picture alliance / dpa / Jean-Christophe Bott)

In erster Linie war es der visuelle Anreiz, der Tim Fehlbaum dazu bebracht hat, in seinem Film "Hell" die Sonne zum Feind zu machen. Das kenne man so aus anderen Apokalypse-Filmen noch nicht, sagt der Jung-Regisseur.

Um eine richtig gefährliche Stimmung zu erzeugen, habe das Team zum einen mit einem ausgefallenen Lichtkonzept - der direkten Sonneneinstrahlung in die Optik, sowie jeder Menge Staub gearbeitet. Durch diese Mischung sollte es wie in einer Wüste aussehen.

Dafür hat das Filmteam Heilerde benutzt. Die sei gesünder für die Darsteller, ökologisch verträglicher "und sieht besser aus", so Fehlbaum. Zu zwei Dritteln sei der Film in Deutschland gedreht worden, für einige Szenen ist die Crew nach Kosrika geflogen. Dort habe es einen Waldbrand gegeben, sagt Fehlbaum: "Für die Bewohner war das eine Tragödie, aber für uns ideal."

Über die Hintergründe werden im Film nur wenige Informationen gegeben. "Wir haben gemerkt, dass die Zuschauer mit weniger Informationen glücklicher sind", so Fehlbaum. Sie dächten sich gerne ihren Teil.

Endzeit-Urgestein Roland Emmerich war ausführende Produzent bei "Hell". Seine Name habe sicherlich Türen geöffnet, so Fehlbaum. Emmerich sei ihm aber auch ein Mentor gewesen und habe wertvolle Tipps gegeben. Finanziert habe er den Film nicht - "Hell" sei ein staatlich gefördertes Projekt.

Das vollständige Gespräch mit Tim Fehlbaum können Sie bis zum 22. Februar 2012 als mp3-Audio in unserem Audio-On-Demand-Player nachhören.

Links bei dradio.de
"Hell" - Ein Katastrophen-Science-Fiction von Tim Fehlbaum
Gegen die Sonne entsteht Horror - Der Schweizer Jungregisseur Tim Fehlbaum

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

"Hell"
Gegen die Sonne entsteht Horror

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWoody Allens Amazon-Debüt erntet Verrisse
Woody Allen als Schriftsteller Sidney J. Munsinger in seiner Amazon-Serie "Crisis in Six Scenes". (Amazon Studios 2016)

Woody Allens Sitcom "Crisis in Six Scenes" sei die erste Fernsehserie "nur für Senioren", urteilt Verena Lueken in ihrem Verriss für die FAZ. "Vorwärtsschleichend im Bewegungstempo eines Gletschers. Voller Witze mit langem Anlauf, Witzen auch, in denen Hörgeräte, Ersatzhüften, schlechte Augen und Vergesslichkeit weiten Raum einnehmen." Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Comeback" an der Staatsoper BerlinMit nicht nachlassendem Sog
Plakat zum 1929/30 gedrehten Film "Der blaue Engel" mit Marlene Dietrich und Emil Jannings (dpa / picture alliance / Nestor Bachmann)

Oscar Strasnoy erzählt in "Comeback" an der Staatsoper Berlin die Geschichten der Schauspieler Tilla Durieux und Emil Jannings, deren beider Karrieren durch das Dritte Reich eingeschränkt wurden. Eine gelungene Inszenierung, die das Publikum mit lang anhaltendem Applaus belohnte. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur