Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
Montag, 30. Mai 2016MESZ14:35 Uhr

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.11.2010

FDP-Politiker gegen "eine Art von deutschem FBI"

Hartfrid Wolff: Zoll und Bundespolizei sollen eng verzahnt werden

Wolff: Effektivere Institutionen durch Verzahnung. (AP)
Wolff: Effektivere Institutionen durch Verzahnung. (AP)

Der FDP-Innenpolitiker Hartfrid Wolff hat sich in der Diskussion um eine Reform der Sicherheitsarchitektur strikt gegen "eine Art von deutschem FBI" ausgesprochen. Er sei grundsätzlich gegen "eine Vermischung zwischen geheimdienstlicher und polizeilicher Tätigkeit", sagte er.

Ziel der FDP-Fraktion sei es vielmehr, bestehende Sicherheitsorgane besser miteinander zu verzahnen - ohne eine neue zusätzliche Behörde zu schaffen. Dies sei sowohl aus Haushalts- als auch aus Sicherheitsgründen sinnvoll.

Wolff schlug vor, das Zollkriminalamt und das Bundeskriminalamt zusammenzulegen. Zum zweiten sollten die Bundespolizei und der Zoll besser beim Kampf gegen Terrorismus und die organisierte Kriminalität kooperieren.

Der Zoll kümmere sich beispielsweise derzeit um die Geldwäsche. "Die Terrorbekämpfung hat auch sehr viel mit dem Thema Bekämpfung von Geldwäsche und illegalen Finanzströmen zu tun", betonte Wolff.

Der FDP-Politiker mahnte zudem an, dass es eine ganze Reihe von Doppelzuständigkeiten gebe, die den Zoll, der dem Bundesfinanzministerium untersteht, und die Bundespolizei BKA, die zum Bundesinnenministerium gehört, beträfen. So verfüge der Zoll über eine eigenständige Eliteeinheit, den Zollunterstützungsdienst zur Bekämpfung der organisierten Kriminalität, der mit der Antiterroreinheit GSG9 der Bundespolizei zusammenarbeiten könnte.

Durch die Verzahnung könnten die Institutionen effektiver werden. Ziel sei, "dass damit die besten Informationen gemeinsam gebündelt werden und wir international einen Ansprechpartner auch an dieser Stelle haben".

Sie können das vollständige Gespräch mindestens bis zum 23.4.2011 als MP3-Audio in unserem Audio-on-Demand-Player nachhören.

Interview

Hass auf Schwule in RusslandWas tun? Nicht aufgeben!
Zwei Männer küssen sich. (picture alliance / dpa)

Die Situation der Homosexuellen in Russland ist prekär, und Präsident Putin kümmert das wenig. Markus Ulrich vom Lesben- und Schwulenverband sieht die Diskriminierung in einem größeren Zusammenhang: als Teil einer antidemokratischen Entwicklung.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

fghjghj