Donnerstag, 27. August 2015MESZ21:30 Uhr

Interview

Unmenschlich schnellSchreibroboter verwursten Börsendaten
Ohne größere Ausschläge verläuft in Frankfurt am Main in der Börse die DAX-Kurve auf der Anzeigetafel. (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Der "Roboterjournalismus" ist in den USA auf dem Vormarsch: Dort schreiben Computer schon Börsen- und Sportberichte. Auch in Deutschland gibt es dafür Anbieter: Hermann Bense ist Chef einer Firma, die riesige Datenmengen von der Frankfurter Börse zu Texten verarbeitet.Mehr

Ukraine-KonfliktZweifel an der Feuerpause
Eine Frau steht in einem völlig zerstörten Haus in dem Dorf Sartan nahe Mariupol (picture alliance / dpa  / Sergey Vaganov)

Das ukrainische Militär und die prorussischen Separatisten haben sich erneut darauf verständigt, die Waffen in der Ostukraine vorübergehend ruhen zu lassen. Unsere Korrespondentin Sabine Adler vermutet, dass das Vorhaben scheitern wird.Mehr

Hass im NetzWas tun gegen Facebooks lasche Regeln?
Das Logo der Facebook-App auf einem iPad. (dpa / Jörg Carstensen)

Drohungen gegen Andersdenkende, Aufrufe zur Gewalt gegen Flüchtlinge: Bei Facebook kann Hasspropaganda anscheinend ungefiltert verbreitet werden. Rechtlich kann man nur schwer dagegen vorgehen, erläutert Deutschlandfunk-Nachrichtenchef Marco Bertolaso.Mehr

weitere Beiträge

Interview / Archiv | Beitrag vom 18.08.2012

FDP ist gegen Einsatz militärischer Mittel im Inland

Verteidigungsexpertin Elke Hoff begrüßt hohe Hürden des Karlsruher Bundeswehr-Urteils

Elke Hoff im Gespräch mit Nana Brink

Die FDP- Bundestagsabgeordnete Elke Hoff (Deutscher Bundestag)
Die FDP- Bundestagsabgeordnete Elke Hoff (Deutscher Bundestag)

Die verteidigungspolitische Sprecherin der FDP im Bundestag, Elke Hoff, hält einen tatsächlichen Einsatz militärischer Mittel im Inland auf Grundlage des Beschlusses des Bundesverfassungsgerichts für extrem unwahrscheinlich.

Zwar müsse man sich mit den heutigen Sicherheitsbedrohungen auseinandersetzen, aber "hier hat das Verfassungsgericht die Hürde so hoch gehängt, dass ich mir nur schwer vorstellen kann, dass die Bundeswehr jemals im Inneren zum Einsatz kommt und wir werden sicherlich als FDP alles dafür tun, zu verhindern, dass es jemals dazu kommt", sagte Hoff. Die FDP begrüße, dass das Urteil in den beiden wichtigen Streitpunkten der Vergangenheit Klarheit bringe, sowohl ein Abschuss eines entführten Flugzeuges als auch ein Einsatz zur Verstärkung der Polizei bei eskalierenden Großdemonstrationen sei vom Tisch. "Das ist absolut ausgeschlossen und das ist auch richtig so", sagte Hoff. Sie bekräftigte die Position der FDP, dass die Bundeswehr keine Hilfspolizei sei. Wo Defizite bei der Polizei lägen, müssten diese nun behoben werden.

Hoff begrüßte, dass der Beschluss immer auch eine Gesamtentscheidung der gesamten Bundesregierung vorsehe, kein "Fachminister alleine" eine Entscheidung treffen könne. Dass das Gericht die von ihm genannte Ausnahmesituation, die den Einsatz militärischer Mittel erlaube, nicht konkret definiert hat, hält Hoff nicht für problematisch: "Ich glaube, nicht, das es Aufgabe des Gerichts sein kann." Der durch das Gericht vorgegebene Interpretationsspielraum führe dazu, dass diese Frage von jeder Bundesregierung jeweils nach der konkreten Faktenlage entschieden werden müsse, "auch unter Inkaufnahme politischer Konsequenzen, bis auch hin zu Rücktritten."

Die FDP werde jetzt das Urteil genau auswerten, kündigte Hoff an. Geprüft werde auch angesichts des Minderheitsvotums des Verfassungsrichter Reinhard Gaier, die Frage, ob hier unter verfassungsrechtlichen Aspekten tatsächlich "die Dinge auf den Kopf gestellt" worden seien.

Das vollständige Interview können Sie noch mindestens bis zum 18. August 2012 in unserem Audio-On-Demand-Angebot nachhören.