Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 12:07 Uhr Studio 9
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 29.03.2016

FBI gegen Apple "Wettrüsten" beim Thema Sicherheit

Marianne Allweis und André Hatting im Gespräch mit Michael Seemann

Protest gegen die Entsperren eines iPhones (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)
Der Versuch des FBI, die Entschlüsselung eines IPhones durch einen Gerichtbeschluss zu erzwingen, war auf weltweiten Protest gestoßen. (picture alliance / dpa / EPA / Justin Lane)

Das FBI wollte Apple dazu zwingen, das Handy eines islamistischen Terroristen zu entschlüsseln. Nun behaupten die US-Behörden, sie hätten das iPhone selbst geknackt. Der Publizist Michael Seemann bewertet das als Rückzieher des FBI.

"Ich halte für wahrscheinlich, dass sie im Hintergrund schon immer die Fähigkeit hatten oder zumindest den Zugriff auf eine Fähigkeit hatten, um das Telefon zu knacken", sagte der Publizist und Blogger Michael Seemann im Deutschlandradio Kultur. Wegen der heftigen öffentlichen Debatte, ob Apple dem FBI einen Zugriff auf ein IPhone erleichtern sollte, habe die Polizeibehörde jetzt einen Rückzieher gemacht.

Juristischer Präzedenzfall

Das FBI habe zunächst versucht, einen juristischen Präzedenzfall zu schaffen. "Es ging gar nicht darum, jetzt dieses eine IPhone zu entschlüsseln, sondern es war ein ziemlich gut massenkompatibel ausschlachtbarer Fall", sagte Seemann. Es sei um einen Terroristen gegangen und man hätte sich auf diese Weise neue, erweiterte Zugriffsrechte sichern können. Er finde es schade, dass die Frage nun nicht mehr grundlegend geklärt werde, welche Befugnisse dem FBI zuständen und welche nicht.

Michael Seemann (Deutschlandradio / Maurice Wojach)Der Blogger und Kulturwissenschaftler Michael Seemann zu Gast beim Deutschlandradio Kultur (Deutschlandradio / Maurice Wojach)

Hilfe von der NSA?

Wie es dem FBI gelungen sei, das Mobiltelefon zu knacken, wisse er auch nicht, sagte Seemann. "Es ist zum Beispiel auch denkbar, dass sie zu den Kollegen von der NSA gegangen sind", sagte er. Mit dem US-Auslandsgeheimdienst sei die US-Polizeibehörde sehr eng verbunden. Das IPhone gelte als sehr sicherer Computer und Apple investiere viel in die Sicherheit seiner Produkte. Seemann sprach von einem "Wettrüsten" von Unternehmen und Staat, bei dem zwei unterschiedliche Kompetenzen zum Thema Sicherheit miteinander in Konkurrenz stünden. "Gut und Böse" seien dabei aber die falschen Kategorien. 

Mehr zum Thema

FBI entschlüsselt iPhone - Leben wir in einer Welt ohne Geheimnisse?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 22.03.2016)

Apple versus FBI - Schwierige Balance zwischen Sicherheit und Privatsphäre
(Deutschlandfunk, Informationen am Mittag, 26.02.2016)

Datenschutz - Apple und FBI streiten weiter
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 24.02.2016)

Frage des Tages - Muss Apple das FBI beim Knacken eines iPhones unterstützen?
(Deutschlandradio Kultur, Kompressor, 17.02.2016)

Interview

Oscars und Politik"Hollywood hat die Künstler mobilisiert"
Die Gewinner in den Kategorien beste Haupt- und Nebendarsteller: Mahershala Ali, Emma Stone, Viola Davis und Casey Affleck (v.l.n.r.) (AFP / FREDERIC J. BROWN)

Die Oscar-Nacht sei "extrem politisch" verlaufen, beschreibt Kirsten Niehuus vom Medienboard Berlin Brandenburg die Stimmung in Hollywood. Die Academy habe die Künstler zu politischem Engagement aufgerufen - Kunst und Film komme eine wichtige Bedeutung zu. Mehr

Maske und KostümWie viel Karneval steckt im Alltag?
Ein Karnevalswagen zeigt am 27.02.2017 in Düsseldorf (Nordrhein-Westfalen) das Motiv «Blond ist das neue braun». Uns kritt nix klein _ Narrenfreiheit, die muss sein ist das Motto des diesjährigen Rosenmontagsumzugs. Foto: Marcel Kusch/dpa (dpa / picture alliance / Marcel Kusch)

Die Lust, ein ganz anderer zu sein - das reizt den Menschen nicht nur am Rosenmontag, sagt der Soziologe Tilmann Allert über die Faszination am Spiel der Verstellung. Verkleidung finde auch im Alltag ständig statt, meint er: "Wir brauchen immer Maske." Mehr

Nukleare AufrüstungTrump gibt "Anlass zur Sorge"
Russland zeigt eine Topol-M-Atomrakete auf dem Trainingsgelände in Alabino bei Moskau am 07.04.2010. (dpa/picture alliance/ RIA Nowosti/ Iliya Pitalev)

US-Präsident Donald Trump hat angekündigt, das Atomwaffenarsenal seines Landes auszubauen. Er will "das Rudel anführen". Der Rüstungsexperte Oliver Meier hält die Sorge vor neuen atomaren Rüstungswettläufen für berechtigt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur