Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 00:05 Uhr Neue Musik
 
 

Fazit

Sendung vom 28.09.2016

Neu im Kino: "Nebel im August"Bewegender Film ohne Nazi-Klischees

Filmpremiere von "Nebel im August" (imago stock&people)

Als schwer erziehbar wird der 13-Jährige Ernst Lossa in die Anstalt Kaufbeuren eingewiesen. Als sich Todesfälle häufen und er anderen hilft, wird auch er 1944 Opfer des Euthanasie- programms der Nazis. "Nebel im August" sollte auch Skeptiker solcher Filme überzeugen.

Sendung vom 27.09.2016
Ein Volksfest im Eminonu-Viertel am unteren Ende der Galata-Brücke in Istanbul. (picture alliance / dpa / Anni Reenpää)

Kunstszene IstanbulNoch nicht im Visier des Staatsapparates

Nach dem gescheiterten Putsch in der Türkei ging die Regierung auch gegen Journalisten und Schriftsteller vor. Die Kunstszene hingegen kann sich relativ frei bewegen. Allerdings wurde die Pressekonferenz zur Istanbul Biennale abgesagt.

Sendung vom 26.09.2016
Michel Houellebecq, hier beim Filmfest in Venedig. (imago/Xinhua)

Schirrmacher-PreisAuszeichnung für den Provokateur

Der französische Schriftsteller Michel Houllebecq erhält den Frank-Schirrmacher-Preis. Man habe einen Autor ausgewählt, "der als Anreger und Visionär eine ebenso präzise wie hintergründige Sprache" pflege, heißt es von Seiten des Stiftungsrates.

Sendung vom 25.09.2016
Die Büste des Pharaos Echnaton im Museum in Luxur  (picture alliance/dpa/Foto: Rech)

Antike Kunst in ÄgyptenMuseum in Mallawi wieder eröffnet

Während Ausschreitungen in 2013 wurde das Museum für Altertümer im oberägyptischen Mallawi geplündert und zerstört. Nach einer liebevollen Restaurierung ist es jetzt wiederöffnet worden. Damit soll auch ein Zeichen des Neuanfanges in der Region gesendet werden.

Sendung vom 24.09.2016
Markus Lüpertz ist deutscher Maler, Grafiker und Bildhauer. (Deutschlandradio / Ellen Wilke)

Markus Lüpertz und Andreas Mühe Über Prägung und Kunst

Der Maler Markus Lüpertz und der Fotograf Andreas Mühe haben sich zum ersten Mal vor zehn Jahren getroffen, als Mühe ein Porträt des Künstlers für das Zeit-Magazin anfertigte. Jetzt hat die Begegnung zu der gemeinsamen Ausstellung "Ancien Régime" in der Kunsthalle Rostock geführt.

Sendung vom 23.09.2016Sendung vom 22.09.2016
Golem-Statuen im Schaufenster eines Ladens im jüdischen Viertels in Prag. (EPA / Filip Singer)

Golem-Ausstellung im Jüdischen Museum Superheld oder Monster?

Der Golem war die erste Vision von künstlicher Intelligenz, lange bevor es Roboter und Avatare gab. Und schon damals ging es um die menschliche Hybris und die Gefahr durch die Kreatur selbst. Das Jüdische Museum in Berlin spürt der Aktualität der Legende nach.

Sendung vom 21.09.2016
Der Schweizer Regisseur Christoph Marthaler  (picture alliance / dpa / Barbara Gindl)

Marthaler an der VolksbühneSelbstironische Abschiedsvorstellung

Ein schlecht gepflegter Museumsraum als Bühnenbild, die Schauspieler sind folienverpackt und entsteigen Kisten: Christoph Marthalers Sonderlingsrevue "Bekannte Gefühle, gemischte Gesichter" wirkt wie ein augenzwinkernder Kommentar zum bevorstehenden Intendantenwechsel.

Ausschnitt eines Plakates zu Fritz Langs Film "M - Eine Stadt sucht einen Mörder". (picture alliance / dpa / Nestor Bachmann)

Deutsches FilmerbeWie steht es um die Digitalisierung?

Das deutsche Filmerbe ist in Gefahr - viele Originalfilme sind mittlerweile beschädigt. Wir sprechen mit Rainer Rother, dem Künstlerischen Direktor der Deutschen Kinemathek, darüber, wie das Filmerbe noch zu retten ist.

Sendung vom 20.09.2016
Eine Besucherin der Ausstellung über den Maler René Magritte "Der Verrat der Bilder" im Centre Pompidou in Paris betrachtet sein Bild "Das ist keine Pfeife".  (picture alliance / dpa / Ian Langsdon)

Magritte-Ausstellung in ParisIst er kein Surrealist?

"Der Verrat der Bilder" heißt eine fulminante Magritte-Ausstellung im Pariser Centre Pompidou. Sie zeigt den großen Maler als Konzeptkünstler und Philosophen, der keineswegs dem Zufallscredo der Surrealisten gehorchte.

Brad Pitt und Angelina Jolie bei den Filmfestspielen von Cannes 2011 (picture alliance / dpa / Christophe Karaba)

Brangelina-AusSupercouples haben es schwer mit der Liebe

Eine öffentliche Liebe zu leben ist eine schwere Aufgabe, sagt die Publizistin Barbara Sichtermann, die sich mit berühmten Liebespaaren der Weltgeschichte befasst hat. Auch Paar Jolie/Pitt sei mit erdrückend vielen gesellschaftlichen Projektionen konfrontiert gewesen.

Sendung vom 19.09.2016
Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz steht vor einer Wand, auf der ein Entwurf des MOCAA zu sehen ist. (dpa / picture alliance / Kristin Palitza)

Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz"Ich wollte nie ein Sammler sein"

In einem Jahr eröffnet in Kapstadt das erste große zeitgenössische Museum Afrikas. Schon vor der Eröffnung wird das "Zeitz MOCAA" in einem Atemzug mit Museen wie der Tate in London genannt. Hinter dem Projekt steht Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz. Was treibt ihn an?

Gerald Asamoah in der Veltins Arena in Gelsenkirchen. (dpa / Revierfoto)

Ausstellung "Von Kuzorra bis Özil""Fußball verbindet halt"

"Beim Fußball ist egal, woher du kommst, Hauptsache, du gibst alles für den Verein", sagt Ex-Nationalspieler Gerald Asamoah über die verbindende Kraft des Fußballs. Die wird auch in der Ausstellung "Von Kuzorra bis Özil" in Berlin thematisiert.

Sendung vom 18.09.2016
Seite 1/523
September 2016
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Nächste Sendung

29.09.2016, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk

Neue Visionen? Der neue Städel Direktor Philipp Demandt stellt sich vor
Gespräch mit dem Kunsthistoriker Philipp Demandt

Kulturpresseschau
Von Hans von Trotha

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFrankreich geht den Bach runter
Der französische Künstler Michel Houellebecq (Ennio Leanza / dpa / picture alliance)

Steckt die französische Gesellschaft in einer tiefen Krise? Die NZZ gibt die Analyse zeitgenössischer französischer Philosophen wieder. Der "Tagesspiegel" kommentiert die Verleihung des Frank-Schirrmacher-Preises an Michel Houellebecq ironisch. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur