Seit 13:05 Uhr Breitband
 
Samstag, 13. Februar 2016MEZ13:53 Uhr

Fazit

Sendung vom 12.02.2016Sendung vom 11.02.2016
Der französisch-schweizerische Architekt und Städteplaner Le Corbusier steht im März 1953 neben seinem Plan für eine neue Hauptstadt im indischen Bundes staat Punjab. (dpa / picture alliance / Kultur)

Picasso-Museum MünsterLe Corbusier als Zeichner

Le Corbusier war einer der einflussreichsten Architekten des 20. Jahrhunderts. Doch er war auch bildender Künstler und griff täglich zum Zeichenstift. Das Picasso-Museum in Münster zeigt eine umfangreichen Le Corbusier-Retrospektive - mit Zeichnungen von ihm.

Sendung vom 10.02.2016
Die Fassade der Akademie der Künste (picture alliance / dpa / Jens Kalaene)

Kunst auf der BerlinaleGedankengebäude erschüttern

Bei der Berlinale-Reihe "Forum Expanded" sollen die Grenzen zwischen Kunst und Kino verschwimmen. Unter dem diesjährigen Motto "Traversing the Phantasm" werden Erwartungen unterlaufen und Propaganda hinterfragt.

Die britische Künstlerin Tracey Emin sitzt vor ihrer Installation "Mein Bett": Würden Sammler dafür mehr bezahlen, wenn das Werk von einem Mann wäre? (NIKLAS HALLE'N / AFP)

KunstmarktWeibliche Kunst ist zu billig

Das Auktionshaus Bonhams versteigert Werke von Künstlerinnen gesondert. Die Begründung: Der Kunstmarkt sei ungerecht, männliche Künstler erzielten viel höhere Preise. Die Kunsthistorikerin Anne-Marie Bonnet wirft Bonhams "Scheinheiligkeit" vor.

Sendung vom 08.02.2016
Rechts: Die Künstler- und PR-Agentin, Journalistin und Buchautorin Heike-Melba Fendel, Geschäftsführerin der PR- und Künstleragentur Barbarella Entertainment GmbH. Links: Die Schriftstellerin Annika Reich. Reich porträtiert in ihrem neuen Roman "Durch den Wind" die Generation der Mitte-30-Jährigen. Als Autorin wurde sie 2003 mit der Erzählung "Teflon" bekannt. (picture alliance / dpa / Horst Galuschka)

100 Frauen machen dasMachen statt untergehen

"Wir machen das" - unter diesem Motto haben sich Frauen aus Kunst, Wissenschaft und dem öffentlichen Leben zusammengetan, um Menschen auf der Flucht zu helfen. Geschlossene Grenzen und Abschiebung sind für die Gründerinnen der Bewegung keine Option.

Sendung vom 07.02.2016
Logo der Twitter-App auf einem iPhone (dpa/picture-alliance/Christian Charisius)

Timeline-DebatteIst die Twitter-Kultur in Gefahr?

Streit um Timeline, 140-Zeichen-Regel und schlechte Umsatzzahlen: In letzter Zeit häufen sich unliebsame Nachrichten über Twitter. Falk Steiner erklärt, ob wir uns Sorgen um den globalen Kurznachrichtendienst machen müssen.

Sendung vom 06.02.2016
Der Fotograf Ulrich Wüst bei der Eröffnung seiner Ausstellung "Stadtbilder Spätsommer Randlagen" bei C/O Berlin am 5.2.2016. Vom 6. Februar bis 24. April präsentiert C/O Berlin erstmals in Berlin 80 zum Teil nie ausgestellte Fotografien und Original-Leporellos.  (imago / IPON)

Fotograf Ulrich Wüst"Es gibt nicht das eine Jahr 1989"

Für Ulrich Wüst war 1989 eines der produktivsten Jahre seiner Karriere. Die Berliner Ausstellung "Stadtbilder Spätsommer Randlagen" zeigt jetzt 80 seiner Fotografien von damals. Sie wirken wie ein Abschied in Schwarz-Weiß von einer DDR, die in der Sackgasse steckt.

Sendung vom 05.02.2016
Seite 1/499
Februar 2016
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Nächste Sendung

13.02.2016, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Sigrid Brinkmann
u.a. 66. Internationale Filmfestspiele Berlin

Berlinale Wettbewerbsfilm
Von Katja Nicodemus

Berlinale: Menschenhandel in Mexiko: "Tempestad"
Gespräch mit Tatiana Huezo

Kulturpresseschau - Wochenrückblick
Von Arno Orzessek

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsWas die Untertanen glauben und hoffen
Ein Bettler sitzt bei Minusgraden in gebückter Haltung auf seinen Knien auf der Karlsbrücke in Prag und hofft auf eine milde Gabe, aufgenommen am 28.11.2007. Foto: Bodo Marks +++(c) dpa - Report+++ (dpa / Bodo Marks)

Die Untertanen wollten durch Hoffnungen betrogen werden, die Machtelite glaube an ihre eigenen Verheißungen - im Feuilleton der "NZZ" schreibt der Göttinger Sozialphilosoph Wolfgang Sofsky über eine "Beharrlichkeit der Illusionen". Die Feuilletons der "SZ" und der "Welt" beleuchten Kriminelles. Mehr

weitere Beiträge