Samstag, 28. März 2015MEZ01:34 Uhr

Informationen zur Sendung

März 2015
MO DI MI DO FR SA SO
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Nächste Sendung

28.03.2015, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Elena Gorgis

Wer entscheidet, wer hier leben darf? Wochenende zum Thema Migration, Bleiberecht und Identität
Gespräch mit Dr. Thomas Oberender, Intendant Berliner Festspiele

Wie war das nochmal? Die Geschichte von Romeo und Julia - frei nacherzählt
Von Susanne Burkhardt

Romeo und Julia - vom Nachwuchserfolgsregisseur C. Rüping im Deutschen Theater Berlin
Von Peter Claus

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Tobias Wenzel

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchwerer Vorwurf gegen Gurlitt-Taskforce
Ingeborg Berggreen-Merkel 27.11.13 (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Einen unbegreiflichen Fehler kreidet die "Süddeutsche" der Taskforce von Ingeborg Berggreen-Merkel an, die den Nachlass des Kunstsammlers Cornelius Gurlitt untersuchen soll. Ein riesiges Konvolut von Akten wurde nicht gesichtet − angeblich gab es "Probleme mit der IT".Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Sendung vom 26.03.2015

Hebbel am Ufer in BerlinEnsemble aus Film, Livemusik und Geräusch

Theater Hebbel am Ufer (HAU) Berlin (dpa/picture alliance/Paul Zinken)

Im HAU in Berlin mischt das Regie-Duo Daniel Kötter und Hannes Seidl in ihrer Projektreihe "Ökonomie des Handelns" auf der Bühne gekonnt verschiedene Genres: Film, Livemusik, Geräusche. Und am interessantesten werden die Stücke, wenn sie inhaltlich an ihre Grenzen stoßen.

Die Installation "Wenn Diktatoren wüten" (2013) von Michal Helfman ist am 26.03.2015 im Martin-Gropius-Bau in Berlin in der Ausstellung "Jahrhundertzeichen" des Tel Aviv Museums zu sehen. (dpa / picture alliance / Stephanie Pilick)

Ausstellung aus Tel Aviv in BerlinSammeln aus Leidenschaft

Sie sind erstmals in Europa zu sehen: Das Tel Aviv Museum zeigt in der Berliner Ausstellung "Jahrhundertzeichen" rund 70 Meisterwerke. Daneben erklärt die Schau auch, wie ein armes Museum zu einer rekordverdächtigen Kollektion kommt.

Sendung vom 25.03.2015
Dependance des Staatlichen Russischen Kunstmuseums St. Petersburg im spanischen Málaga (dpa / picture alliance / Jorge Zapata)

Museumsfilialen in MálagaAlles andere als eine Reste-Rampe

Zwei Gründe mehr, bei Málaga an mehr als Sonne und Strand zu denken: Das Staatliche Russische Kunstmuseum und das französische Centre Pompidou eröffnen innerhalb weniger Tage Filialen in der spanischen Stadt. Die Russen präsentieren überaus klangvolle Namen.

Sendung vom 24.03.2015
Der österreichische Schriftsteller und Dramatiker Ödön von Horvath (Zeitgenössische Aufnahme) (picture-alliance / dpa)

Ödön von Horvath"Ein wildes Stück"

Die Stücke des österreichisch-ungarischen Schriftstellers Ödön von Horváth gehören zu den meistgespielten des 20. Jahrhunderts. Nun hat ein Auktionshaus ein bisher unbekanntes Werk von ihm verkauft, das die Forscher freuen wird, meint Hubert Spiegel von der "FAZ".

Sendung vom 23.03.2015
(picture alliance / dpa / Maja Hitij)

Social MediaWenn Museen zwitschern

Mehr als 2000 Ausstellungshäuser in 60 Ländern twittern derzeit unter dem Kürzel #MuseumWeek. Bei der "Woche der offenen Tür" gewähren sie einen Blick hinter die Kulissen. Mit dabei sind auch die Hamburger Deichtorhallen.

Sendung vom 22.03.2015
Anti-Russische Aktivisten am 28. März 2014 in Tiflis, Georgien (picture-alliance/ dpa / Zurab Kurtsikidze)

GeorgienKünstler in Tiflis fürchten russische Invasion

Georgien war im August 2008 bereits Ziel eines russischen Blitzkriegs. Deshalb engagieren sich zurzeit viele georgische Künstler für die Ukraine: Auch weil sie sich für die Hilfe bedanken wollen, die sie vor sieben Jahren von ihren ukrainischen Freunden erhielten.

Containerschiff auf dem Sueskanal in Ägypten  (imago/Xinhua)

Mega-Bau-Projekte in ÄgyptenGrüße vom Suez-Kanal

Es soll "Ägyptens Geschenk an die Welt" sein – der Ausbau des Suez-Kanal. Das Bauvorhaben gehört zu 35 Mega-Projekten, die Ägypten in ein neues Zeitalter führen sollen. Zumindest die Archäologen profitieren schon mal von den Zukunftsgedanken.

Sendung vom 21.03.2015
Der britische Theater- und Film-Regisseur Peter Brook posiert bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig am 5. September 2012. (picture alliance / dpa - Jens Kalaene)

Peter BrookEine Theaterlegende wird 90

Klar, einfach, sinnlich: Die Arbeiten von Peter Brook wirken heute wie aus einer anderen Theaterwelt. Das Denken und die Spiritualität des Menschen faszinieren den legendären Regisseur bis heute. Am 21. März 1925 wurde er in London geboren.

Das Gebäude der Ungarischen Staatsoper ist am 05.08.2013 in Budapest in Ungarn in der Andrassy Straße am Abend stimmungsvoll angestrahlt. Foto:  (picture-alliance / dpa / Jens Kalaene)

Staatsoper BudapestRheingold vom anderen Stern

Schrille Mode, bunte Haare, Videoprojektionen: Géza M. Tóth hat Richard Wagners "Reingold" an der Staatsoper Budapest im überdrehten Futur-Look inszeniert. Dabei spart der ungarische Filmemacher in seinem ersten Teil des Rings nicht mit Kritik am Kapitalismus.

Sendung vom 20.03.2015
Der Schiffbau, eine der Spielstätten des Schauspielhauses Zürich (imago)

Oper von Alvis HermanisTodesarien im Altenheim

Der lettische Regisseur Alvis Hermanis inszeniert in Zürich eine Kollage aus den "schönsten Todesszenen" der Operngeschichte. Herausgekommen sind alberne Parodien, dargeboten von lustigen Alten.

Sendung vom 19.03.2015
(picture alliance / dpa / Markus Scholz)

Castorf inszeniert JahnnEine Höllenfahrt ins Nirgendwo

Ein Abend voller Blut und Tränen, auf den die Zuschauer mit Beifall und Pfiffen reagierten. Viele waren aber vorher schon weg. Frank Castorf inszenierte Hans Henny Jahnns Jugendwerk "Pastor Ephraim Magnus" in Hamburg: eine fünfstündige Performance ohne Sprengkraft.

Sendung vom 18.03.2015
Weiblicher Figurenhaken, Iatmul-Sprachgruppe, Dorf Yentschemangua; Sammlung Kaiserin-Augusta-Fluss-Expedition 1912-13, Holz, Perlmuttschale, Fasern (© Staatliche Museen zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz, Ethnologisches Museum, Foto: Claudia Obrocki)

Ausstellung "Tanz der Ahnen"Von Geistern und Künstlern

Vor rund 100 Jahren sorgten Masken und Schnitzereien aus Papua Neuguinea in Europa für Furore. Die kleinen Kunstwerke beeinflussten Expressionisten, Surrealisten und Dadaisten. Der Berliner Martin-Gropius-Bau widmet der skulpturalen Bildwelt aus Ozeanien eine Ausstellung.

Sendung vom 17.03.2015
Ausstellung "Das verschwundene Museum" im Berliner Bode-Museum  (picture alliance / dpa / Foto: Jörg Carstensen)

Ausstellung in Berlin Die Rückkehr der verlorenen Gemälde

Im Zweiten Weltkrieg sind wahrscheinlich drei Werke von Caravagio in Berlin verbrannt worden. Jetzt sind sie und andere verlorene Werke als Reproduktionen in der Ausstellung "Das verschwundene Museum" in der Berliner Gemäldegalerie wieder zu sehen.

Sendung vom 16.03.2015
Stefan Fischer-Fels, der ehemalige künstlerische Leiter des Grips-Theaters (Imago / Christian Kielmann)

Wechsel am Berliner Grips-Theater"Eine gute Kritik ist kein Makel"

Der Vertrag zwischen dem Berliner Grips-Theater und seinem künstlerischen Leiter Stefan Fischer-Fels wird zum Sommer 2016 aufgelöst - wegen künstlerischer Differenzen. Fischer-Fels kehrt als Leiter der Kinder- und Jugendsparte ans Düsseldorfer Schauspielhaus zurück.

Seite 1/463