Samstag, 18. April 2015MESZ06:55 Uhr
April 2015
MO DI MI DO FR SA SO
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Nächste Sendung

18.04.2015, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage
Moderation: Andrea Gerk

Berlinde de Bruyckere im Kunsthaus Bregenz
Von Astrid Mayerle

40 Jahre Engerling. Jubiläumskonzert
Von Carsten Beyer

Kulturpresseschau-Wochenrückblick
Von Klaus Pokatzky

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsSchönheit und Elend
Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado vor einem seiner Bilder - hier bei einer Ausstellung in Barcelona (dpa / picture alliance / Andreu Dalmau)

Der "Tagesspiegel" beschäftigt sich mit der neuen Ausstellung des Fotografen Sebastião Salgado in Berlin. "Es gibt keinen Grund, die schwierigen Dinge hässlich darzustellen", sagt der Brasilianer. Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Sendung vom 17.04.2015Sendung vom 16.04.2015
Der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado vor einem seiner Bilder - hier bei einer Ausstellung in Barcelona (dpa / picture alliance / Andreu Dalmau)

Sebastião SalgadoSozial engagierte Fotografie

Sebastião Salgado zählt zu den besten Fotografen. Nun kommt seine Ausstellung "Genesis" nach Berlin. Zu sehen sind 250 Fotografien von unberührten Naturlandschaften sowie vom Leben der Nomaden und der indigenen Völker.

Sendung vom 15.04.2015
Jan Martin Sacharf, Filmregisseur (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

DDR-JugendkulturTanz in die Freiheit

Der in Westdeutschland geborene Regisseur Jan-Martin Scharf zeigt in "Dessau Dancers", wie das Breakdance-Fieber in den 1980er-Jahren auch die DDR ergriff. Ein Film voll überbordender Energie und jugendlichem Elan.

Szene aus dem Film "A Blast - Ausbruch". (Real Fiction Filme)

Griechischer PsychothrillerVon der Wut gepackt

In seinem Film "A Blast" folgt der griechische Regisseur Syllas Tzoumerkas einer Frau, die aus ihrem Leben ausbricht - und ihrer Wut freien Lauf lässt. Ein Thriller, der ein persönliches Schicksal mit politischen Umständen verbindet.

Sendung vom 14.04.2015Sendung vom 13.04.2015
Der Schriftsteller Günter Grass spricht in Hamburg während der Benefizgala der Autorenvereinigung PEN für verfolgte Autoren.  (picture alliance / dpa / Daniel Bockwoldt)

Verleger Gerhard Steidl über Günter Grass"Genial gut"

Bis zuletzt hat Günter Grass mit seinem Verleger Gerhard Steidl an dem Buch "Vonne Endlichkait" gearbeitet. Zum ersten Mal habe er Lyrik und Prosa zusammen geschrieben und dazu Zeichnungen angefertigt: "Es ist genial gut", sagt Steidl.

Sendung vom 12.04.2015
Fotos an Häuserfassaden in Kolumbiens Hauptstadt Bogotá erinnern an die Opfer des bewaffneten Konflikts (Foto: Olaf Nussbaum)

KolumbienKunst für den Frieden

Jahrelang tötete das kolumbianische Militär unschuldige junge Menschen und gab diese dann als Rebellen aus. Der "Weltgipfel der Kunst und Kultur für den Frieden in Kolumbien" in Bogotá befasst sich mit dem Schicksal dieser "falschen Positiven".

Sendung vom 11.04.2015
Der Jazz-Musiker Emil Mangelsdorff steht am 02.04.2015 mit seinem Saxophon vor dem Holzhausenschlösschen in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Christoph Schmidt)

Emil Mangelsdorff wird 90Von der Sprengkraft des Jazz überzeugt

Als Jugendlicher war der Frankfurter Jazz- und Swing-Musiker so unangepasst, dass er während der Nazizeit sein Leben riskierte. Zu seinem 90. Geburtstag gibt Emil Mangelsdorff ein Konzert auf dem Eisernen Steg, der für ihn eine ganz besondere Bedeutung hat.

Sendung vom 10.04.2015
Der US-amerikanische Tänzer, Choreograf und Künstler William Forsythe, steht am 25.11.2014 in der Ausstellung "William Forsythe Black Flags" im White Cube der Kunsthalle im Lipsiusbau in Dresden (Sachsen).Arno Burgi/dpa (picture alliance / dpa / Arno Burgi)

TanzWilliam Forsythe verlässt Frankfurt

1984 übernahm William Forsythe das Ballett Frankfurt. Der Choreograf enthierarchisierte das Bühnengeschehen und entwickelte eine vollkommen neue Semantik. Jetzt lockt den 65-Jährigen eine Tanzprofessur nach Kalifornien.

Das Staatstheater in Kassel, Deutschland am 19. Dezember 2013 bei Dunkelheit. (picture alliance / dpa - Uwe Zucchi)

Premiere am Staatstheater KasselEine grelle Farce

Die deutsche Erstaufführung der "Hochzeit bei den Cromagnons" an der Bühne in Kassel ist eine energiegeladene Brachialkomödie. Die Geschichte ist die einer absurden Feier in einer übriggebliebenen Menschengemeinschaft nach dem großen Knall.

Sendung vom 09.04.2015
Radio France-Mitarbeiter während einer Generalversammlung im Hauptsitz des staatlichen Radiosenders in Paris, am 7. April 2015. (picture alliance / dpa / Yoan Valat)

Radio FranceDrei Wochen Streik und keine Einigung in Sicht

Eine Minderheit der Belegschaft legt das Gesamtprogramm von Radio France lahm, seitdem der Rechnungshof drastische Einsparungen forderte. Dem Intendanten Gallet haben die Gewerkschaften das Misstrauen ausgesprochen, jetzt soll ein Mediator vermitteln.

Sendung vom 08.04.2015
Die Schauspieler Sam Worthington und Jennifer Aniston vor der Premiere von "Cake" in Toronto am 8. September 2014 (dpa / picture alliance / Hubert Boesl)

"Cake" von Daniel BarnzSelbsthass großartig gespielt

Die Hauptfigur in "Cake", Claire Bennett, ist nach Schicksalsschlägen äußerlich wie innerlich von Hässlichkeit und Verzweiflung geprägt. Trotz der Depri-Stimmung ist der Film packend - dank Jennifer Anistons eindringlicher Interpretation ihrer Rolle.

Ion Antonescu und Adolf Hitler (picture alliance / dpa / Foto: Ullstein)

Holocaust in MoldauDas Schweigen über die Naziverbrechen

Dass sich an der Vernichtungspolitik der Nationalsozialisten auch Rumänen, Ukrainer und Russen beteiligten, wird bei offiziellen Veranstaltungen selten erwähnt. Auch in der Republik Moldau kommt der Holocaust bis heute im Geschichtsunterricht nur als Randnotiz vor.

Sendung vom 07.04.2015
Wolf Wondratschek (dpa / picture alliance / Horst Galuschka)

Wolf WondratschekEin Buch, ein Exemplar, ein Leser

Der Schriftsteller Wolf Wondratschek soll seinen neuen Roman "Selbstbild mit Ratte" an einen Mäzen verkauft haben. Für 40.000 Euro. Der Öffentlichkeit bliebe das Werk damit vorenthalten. Müssen wir uns provoziert fühlen?

Seite 1/466