Donnerstag, 26. Februar 2015MEZ23:57 Uhr

Informationen zur Sendung

Februar 2015
MO DI MI DO FR SA SO
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Nächste Sendung

27.02.2015, 23:05 Uhr Fazit
Kultur vom Tage

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

Von "Abseitsfalle" bis "Zwei Welten", von "Agrippina - die Kaiserin aus Köln" bis "Zentral: Organ" - die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Theaterkritik, sortiert nach  Regisseuren, Theaterstücken und Opern oder Rezensenten.

Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur bieten weitere umfangreiche Rezensionsarchive zum Nachschlagen an:  

Archiv der Sendung Kritik (Deutschlandradio Kultur)

Film-Archiv der "Filme der Woche" (Deutschlandradio Kultur)

Archiv der Sendung Büchermarkt (Deutschlandfunk)

Fazit

Sendung vom 24.02.2015Sendung vom 23.02.2015Sendung vom 22.02.2015
(picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

SatireDeutscher Kleinkunstpreis für Christoph Sieber

Der Deutsche Kleinkunstpreis ist am Samstag verliehen worden. In der Sparte Kabarett ging der Preis an den Humoristen Christoph Sieber. Witzig, charmant, aber in seiner Haltung unerbittlich zu sein, bescheinigte die Jury dem Kölner.

Sendung vom 21.02.2015Sendung vom 20.02.2015
Die Schweizer Flagge weht nahe dem Jungfraujoch in den Berner Alpen in der Schweiz (picture alliance / ZB)

"Schweizer Schönheit" von Dani LevyKlamauk ohne Tiefgang

Ein Versager entscheidet sich, an seinem 50. Geburtstag auszusteigen und nur noch zu tun, was ihm Spaß macht. Das ist der Plot des ersten Bühnenstücks des Filmemachers Dani Levy am Schauspiel Zürich, das leider etwas oberflächlich und klischeehaft inszeniert ist.

Bilder von der chinesischen Fotografin Liu Xia im Martin-Gropius-Bau in Berlin; Aufnahme vom Februar 2015 (picture alliance / dpa)

Fotografien aus ChinaLiu Xias traurige Puppenbilder

Sie ist die Frau des inhaftierten Friedensnobelpreisträgers Liu Xiaobo, steht unter Sippenhaft, darf ihr Haus nicht mehr verlassen: Die Ohnmacht gegenüber dem chinesischen System drückt Liu Xia in ihren Fotografien aus. Sie sind derzeit im Berliner Martin-Gropius-Bau zu sehen.

Sendung vom 19.02.2015Sendung vom 18.02.2015
Robert Altman (1925–2006) bei der Entgegennahme des Ehren-Oscars für sein Lebenswerk 2006 (dpa / picture alliance / PA West)

Neu im Kino: "Altman"Lebenspuzzle einer Regielegende

Mit Humor und vielen überraschenden Informationen: In "Altman" erzählt der Dokumentarfilmer Ron Mann chronologisch das Leben der US-Regielegende. Neben vielen Weggefährten kommt Robert Altman auch selbst zu Wort - als spitzbübischer Erzähler.

Szene aus der Uraufführung des Stücks "der die mann" an der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz in Berlin am 18.02.2015; Regie und Bühne: Herbert Fritsch (dpa / picture alliance / Claudia Esch-Kenkel)

Fritsch-Inszenierung an der VolksbühneSpießer unter Strom

Der Regisseur Herbert Fritsch dressiert in der Volksbühne sieben Schauspieler mit Texten des österreichischen Schriftstellers Konrad Bayer zu wortakrobatischen Kapriolen. "der die mann" handelt vom Stottern in Zeiten kollektiver Verdrängung.

Sendung vom 17.02.2015
Die Schauspieler (v.l.) Jürgen Stössinger, Aurel Manthei, Katharina Pichler und Bibiana Beglau bei einer Probenszene in dem Bertolt Brecht-Stück "Baal", das am 15.01.2015 am Residenztheater München (Matthias Horn/Residenztheater München/dpa)

Rechtsstreit um "Baal"Der Autor ist ein armer Wicht

Die Erben Bertolt Brechts wollen Frank Castorfs Münchner "Baal"-Inszenierung untersagen. Dass dabei ausgerechnet ein egomaner Wüterich wie Frank Castorf zum Märtyrer stilisiert wird, ist ein "Witz der Theaterweltgeschichte", meint unser Kritiker.

Ein Foto von Anne Frank, entstanden um das Jahr 1941. Anne Frank war damals ungefähr 11 Jahre alt. (picture-alliance / dpa / Anne Frank Fonds Basel)

ARD-DramaWem gehört die Erinnerung an Anne Frank?

Im März jährt sich der Todestag Anne Franks zum 70. Mal. Zurzeit wird darüber diskutiert, wer künftig die Rechte an ihren Erinnerungen haben wird. Anlässlich eines ARD-Films am Donnerstag sprechen wir mit dem Historiker Christoph Claßen.

Logo des Studio Babelsberg im Eingangsbereich der Studios (JOHANNES EISELE / AFP)

Start-up-StipendiumNeue Filme aus Babelsberg

"Sehr gute Filme", kann es einen schöneren Namen für eine Filmproduktionsfirma geben? Auf dem Studiogelände in Babelsberg hat sie ein Büro erhalten, unter idealen Bedingungen und öffentlich gefördert soll sie sich entwickeln. Es handelt sich um ein Pilotprojekt.

Sendung vom 16.02.2015
(Herwig Prammer / Theater an der Wien)

Paisiellos "Barbier von Sevilla" Realistischer als Rossini

Statt Rossinis Version zeigt das Theater an der Wien Paisiellos "Barbier von Sevilla". Die Inszenierung setzt die bekannten Figuren in neues musikalisches Licht und zeichnet die Charakteren mit ausgeprägtem Realitätssinn – eine Bereicherung!

Frau bei einer Kundgebung zum Gedenken an die Islamische Revolution (picture alliance / dpa)

Filmfestival in TeheranSelbstzensur im Iran nimmt zu

Parallel zur Berlinale lief in Teheran das Fajr Film Festival, das größte Kulturevent im Iran. Der Filmkritiker Amin Farzanefar beschreibt die ambivalente Sicht der Filmszene auf Präsident Rohani. Viele trauen seinem Reformwillen nicht.

Besucher der internationalen Buchmesse in Taipeh (picture alliance / dpa)

Buchmesse in TaipehDer taiwanesische Leseboom

Die Kultur- und Sprachbarrieren zwischen der westlichen und der asiatischen Welt sind enorm. Und doch steigt das Interesse an westlicher Literatur - zum Beispiel in Taiwan. Ein Besuch in Taipeh auf einer der größten Buchmessen der Welt.

Sendung vom 15.02.2015
Die Direktorin der Kunstsammlungen in Chemnitz, Ingrid Mössinger, vor dem Gemälde "Chemnitzer Fabriken" des Expressionisten Ernst Ludwig Kirchner. (picture alliance / ZB)

Ernst Ludwig Kirchner Chemnitz feiert den Sohn der Stadt

In einer großen Sonderschau zeigen die Kunstsammlungen Chemnitz Werke des Brücke-Künstlers Ernst Ludwig Kirchner (1880-1938). Einige Arbeiten seien noch nie öffentlich zu sehen gewesen, sagt Generaldirektorin Ingrid Mössinger.

Seite 1/461