Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 17:07 Uhr Studio 9
 
 

Aktuell / Archiv | Beitrag vom 12.06.2014

"FAZ"-Herausgeber gestorben"Ein Gigant des Journalismus"

Netz-Reaktionen auf den Tod von Frank Schirrmacher

Der Mitherausgeber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, Frank Schirrmacher, spricht am 31.05.2014 bei der Verleihung des Medienpreises für Sprachkultur der Gesellschaft für deutsche Sprache (GfdS) im Kurhaus in Wiesbaden (Hessen). Die Gesellschaft für deutsche Sprache hat ihren mit 5000 Euro dotierten Medienpreis für Sprachkultur im Wiesbadener Kurhaus verliehen. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)
Der Mitherausgeber der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung", Frank Schirrmacher, ist gestorben. (picture alliance / dpa / Fredrik von Erichsen)

"Ohne Frank Schirrmacher wird Deutschland ein anderes Land sein": Der plötzliche Tod des "FAZ"-Herausgebers hat im Netz Bestürzung und große Anteilnahme hervorgerufen. Wir dokumentieren Reaktionen aus Journalismus und Politik.

Mehr zum Thema:

12.06.2014 | AKTUELL
Journalismus - "FAZ"-Herausgeber Frank Schirrmacher ist tot
Publizist stirbt im Alter von 54 Jahren

Studio 9

Ernst HubertyMister Sportschau wird 90
Der Sportmoderator Ernst Huberty im Januar 1983 während einer Sendung. | Verwendung weltweit (Horst Ossinger / picture-alliance / dpa)

Der legendäre Sportmoderator Ernst Huberty wird 90 Jahre alt. Für Marcel Reif war er ein Vorbild und Meister: "Er kommentierte auf den Punkt, ließ die Fernsehbilder wirken und zerlaberte nicht."Mehr

Auf dem Weg in die Rentnerdemokratie?Die Alten sind schuld!
Rentner aus dem Londoner Stadtteil Chelsea auf dem Weg in eines der Wahllokale.  (AFP / Leon Neal)

"Rentengeschenke" sind fester Bestandteil des Bundestagswahlkampfs. Wo, bitteschön, bleiben die Geschenke für Praktikanten, Auszubildende, Studierende, fragt Sandro Schroeder, Jahrgang 1992, – und findet, dass die Alten bei Abstimmungen zu viel Macht haben.Mehr

Egon Schiele in der Wiener AlbertinaSpiritualität statt Sex
Egon Schiele Weibliches Liebespaar, 1915 (Ausschnitt) (Albertina Wien)

Vielfach wurden Egon Schieles teils drastische Darstellungen als Ausdruck von Erotik gesehen. Eine Ausstellung in der Wiener Albertina wagt eine andere Deutung: Schiele war Anhänger des heiligen Franziskus und die Nacktheit sei ein Zeichen gegen den weltlichen Luxus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur