Thema / Archiv /

Faszinierende und bedeutende Bücher

Sommerserie im Deutschlandradio Kultur: "Europäischer Literaturkanon"

Deutschlandradio Kultur fragt Autoren in einer Serie, welche Bücher sie als lesenswert empfinden.
Deutschlandradio Kultur fragt Autoren in einer Serie, welche Bücher sie als lesenswert empfinden. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Don Quichottes Kampf gegen die Windmühlen, die Schlitzohrigkeit des braven Soldaten Schwejk oder Hamlets berühmte Frage "Sein oder nicht sein": Literatur, die sprichwörtlich geworden ist, auch jenseits von Spanien, Tschechien und England. Gibt es so etwas wie einen Kanon der europäischen Literatur – Autoren und Werke, die man als Europäer unbedingt kennen sollte?

In unserer Sommerserie empfehlen Schriftsteller aus Rumänien, Belgien, Österreich, Ungarn, Deutschland, Tschechien, Frankreich Werke von Autoren aus jeweils anderen europäischen Ländern und erklären uns, warum diese Bücher so bedeutend und faszinierend sind.

Sendetermine:

19.7., 11.07 Uhr:
Über den Roman "Watt" des Iren Samuel Beckett spricht die deutsch-bulgarische Schriftstellerin Sybille Lewitscharoff.

21.7., 14.07 Uhr:
Über "Ein folgenschwerer Abend" des Albaniers Ismail Kadare spricht der englische Schriftsteller und Journalist Roger Boyes.

23.7., 11.07 Uhr:
Über "Austerlitz" des Deutschen W.G. Sebald spricht der griechische Autor und Übersetzer Christos Asteriou.
Gespräch als MP3-Audio

26.7., 14.07 Uhr:
Über "Der Krieg mit den Molchen" des Tschechen Karel Capek spricht die deutsche Schriftstellerin Katja Lange-Müller.
Gespräch als MP3-Audio

28.7., 11.07 Uhr:
Über "Candide oder der Optimismus" des Franzosen Voltaire spricht der belgische Schriftsteller Geert van Istendael
Gespräch als MP3-Audio

30.7., 11.07 Uhr:
Über "Alexis Sorbas" des Griechen Nikos Kazantzakis spricht die Schweizer Schriftstellerin Zoe Jenny.


2.8., 11.07 Uhr:
Über "Auslöschung. Ein Zerfall" des Österreichers Thomas Bernhard spricht der irische Schriftsteller Hugo Hamilton.
Gespräch als MP3-Audio

4.8., 11.07 Uhr:
Über "Das falsche Gewicht" des Galiziers und Österreichers Josef Roth spricht der deutsch-rumänische Schriftsteller Richard Wagner.
Gespräch als MP3-Audio

6.8., 11.07 Uhr:
Über "Die Stadt der Blinden" des Portugiesen José Saramago spricht der slowakische Schriftsteller Michal Hvorecky.
Gespräch als MP3-Audio

9.8., 11.07 Uhr:
Über "Die Wellen" der Engländerin Virginia Woolf spricht die rumänische Schriftstellerin Carmen Francesca Banciu.


11.8., 11.07 Uhr:
Über "Was für ein schöner Sonntag" des Spaniers Jorge Semprun spricht der kroatische Verleger Nenad Popovic.

13.8., 11.07 Uhr:
Über "Galizische Geschichten" des Polen Andrzej Stasiuk spricht der tschechische Schriftsteller Jaroslav Rudis.


16.8., 14.07 Uhr:
Über "Solveigs Vermächtnis" des Schweden Göran Tunström spricht die isländische Autorin Steinunn Sigurdardottir.


18.8., 14.07 Uhr:
Über "Keine Kunst" des Ungarn Peter Esterhazy spricht die spanische Autorin Rosa Ribas


19.8., 14.07 Uhr:
Über "Max Havelaar" des Niederländers Multatuli alias Eduard Douwes Dekker spricht dessen Landsmann Leon de Winter


24.8., 14.07 Uhr:
Über "Familienlexikon" der Italienerin Natalia Ginzburg spricht die österreichische Schriftstellerin Eva Menasse.
Gespräch als MP3-Audio

25.8., 11.07 Uhr:
Über "Stern ohne Namen" des Rumänen Mihail Sebastian spricht der ungarische Autor György Dalos.

1.9., 11.07 Uhr:
Über "Der Meister und Margarita" des Russen Michael Bulgakow spricht die deutsche Schriftstellerin Alina Bronsky.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Thema

C.H. Beck VerlagLektor verteidigt Autoren gegen Plagiatsvorwurf

Teilnehmer der dreitägigen WikiCon 2013 sitzen im Karlsruher Institut für Technologie (KIT) in Karlsruhe (Baden-Württemberg) zusammen.

Der Lektor des C.H. Beck Verlags, Ulrich Nolte, glaubt nicht, dass zwei seiner Autoren "absichtlich" bei Wikipedia abgeschrieben haben. Ohnehin sei es bei Faktenwissen schwer, von einer "Urheberrechtsverletzung" zu sprechen.

FilmgeschichteGoebbels Biene?

Eine 3-D-Computeranimation der Biene Maja

Einfach nur niedlich? Von wegen: Die Zeichentrickserie "Biene Maja" ist bloß die bereinigte Version einer problematischen Urfassung, sagt der Filmwissenschaftler Rolf Giesen. Sie stehe für eine Kontinuität der goebbelsschen Trickfilmdramaturgie.

80. GeburtstagMit Witz und Fransenfrisur

Shirley McLaine lacht während der Verleihung des Ordens der Ehrenlegion 2011 in Paris

Ihre Frisur und ihr loses Mundwerk sind legendär. 1984 bekam Shirley MacLaine den Oscar als Hauptdarstellerin in "Zeit der Zärtlichkeit". Vor 80 Jahren wurde die US-Schauspielerin, Tänzerin und Autorin geboren.