Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 14:07 Uhr Kompressor
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.07.2012

Faszination Klimt

Kunsthistoriker Tobias Natter zum 150. Geburtstag des Wiener Malers

Tobias Natter im Gespräch mit Britta Bürger

Reproduktion des Ölgemäldes "Danae" von Gustav Klimt (AP)
Reproduktion des Ölgemäldes "Danae" von Gustav Klimt (AP)

In diesem Jahr feiert jedes wichtige Museum in Wien den Maler Gustav Klimt: Am 14. Juli jährt sich sein 150. Geburtstag. Es gibt sieben Ausstellungen über ihn zu sehen, auch das Belvedere präsentiert seine gesamten Klimt-Bestände in neuem Glanz.

Doch was hat die Marke Klimt tatsächlich noch mit dem Künstler zu tun? Und was war er für ein Mann - Macho oder Muttersohn? Darüber sprach Britta Bürger mit dem Klimt-Experten Tobias Natter, Direktor des Wiener Leopold-Museums.

Sie können das vollständige Gespräch mit Tobias Natter mindestens bis zum 12.12.2012 in unserem Audio-on-Demand-Angebot hören. MP3-Audio

Das Gespräch können Sie außerdem im Radiofeuilleton nachlesen.


Links auf dradio.de:
Das Atelier als Rückzugsgebiet
Wien feiert 150. Geburtstag Gustav Klimts mit zahlreichen Ausstellungen
Zwei moderne Kreative

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDichtung und Gesamtwahrheit
Zeitgenössisches Porträt des deutschen Staatsmanns Otto von Bismarck (1815-1898).  (picture alliance / Bibliographisches Institut & F.A)

Aus gegebenem Anlass präsentiert uns die "Taz" eine Geschichte der Lüge. Während wir in der FAZ erfahren, dass es neben postfaktischer und alternativer Wahrheit eben auch eine "Gesamtwahrheit" gibt, die Journalisten leider nur selten sehen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

"Das große Feuer" in MannheimZauberhafte Bilderwelten
Der Regisseur Roland Schimmelpfennig (picture-alliance / dpa / Herbert Pfarrhofer)

Zwei Dörfer liegen an einem Fluss gegenüber: das der Winzer und das der Ackerbauern. Doch nur das Bauerndorf wird von Dürre und Flut geplagt. Roland Schimmelpfennigs "Das große Feuer" ist wie eine Parabel auf Ungerechtigkeiten, klammert aktuelle Bezüge aber aus.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur