Seit 20:03 Uhr Konzert
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 20:03 Uhr Konzert
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2011

"Fasten auf Italienisch"

Französischer Mix aus Komödie und Identitätsdrama

Von Jörg Taszman

Kad Merad spielt die Hauptrolle in "Fasten auf Italienisch". (AP)
Kad Merad spielt die Hauptrolle in "Fasten auf Italienisch". (AP)

Alle lieben den Autohändler Dino Fabrizzi. Er ist Italiener, charmant, ein wenig mysteriös, ein genialer Verkäufer von Maseratis und treuer Mann seiner Freundin Hélene. Das Problem ist nur: Dino ist ein notorischer Lügner.

Eigentlich heißt Dino Mourad Ben Saoud und ist Algerier. Fast jedes Wochenende spielt er für seine Eltern in Marseille den in Rom lebenden Geschäftsmann, und lässt sich am Flughafen abholen. Als ihn dann sein Vater bittet, für ihn im Ramadan zu fasten, gehen die Probleme erst richtig los.

Dino/Ben Saoud ist eine Paraderolle für den vielseitigen Kad Merad ("Willkommen bei den Scht’is", "Der kleine Nick"). Zunächst komisch und überdreht, verleiht er seiner Figur zunehmend ernste und melancholische Züge, als seine doppelte Identität auffliegt und er zu seinen ursprünglichen Wurzeln stehen muss. Die Mischung aus Komödie und Identitätsdrama ist ebenso riskant wie gelungen und am Ende auch berührend. In Frankreich waren über eine Million Zuschauer zu Recht angetan.

Frankreich 2010; Regie: Olivier Barroux; Hauptdarsteller: Kad Merad, Valérie Benguigui, Roland Giraud; Länge: 112 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDas Erstarken der Rechten in Europa
Unterstützer der rechtspopulistischen Partei FPÖ in der Stadt Wels. (picture alliance / dpa / Alexander Schwarzl)

Vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich und dem Verfassungsreferendum in Italien ringen alle Feuilletons um den richtigen Umgang mit den Rechtspopulisten - und mit den Unzufriedenen. Das "Bekenntnis eines Arbeiters" in der "Welt" räumt mit Missverständnissen auf.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Fotografin Candida HöferGespür für gläsernes Licht
Die Fotografin Candida Höfer am 12.9.2013 in Düsseldorf (dpa / picture alliance / Roland Weihrauch)

Berühmt wurde die Fotografin Candida Höfer mit ihren menschenleeren Bildern von Bibliotheken, Museen und Opernbühnen. Jetzt stellt der Neue Berliner Kunstverein frühe Arbeiten wie ihre Serie über "Türken in Deutschland" aus dem Jahr 1979 neuesten Bildern gegenüber.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur