Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 19:07 Uhr Aus der jüdischen Welt mit "Shabbat"
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 12.01.2011

"Fasten auf Italienisch"

Französischer Mix aus Komödie und Identitätsdrama

Von Jörg Taszman

Kad Merad spielt die Hauptrolle in "Fasten auf Italienisch". (AP)
Kad Merad spielt die Hauptrolle in "Fasten auf Italienisch". (AP)

Alle lieben den Autohändler Dino Fabrizzi. Er ist Italiener, charmant, ein wenig mysteriös, ein genialer Verkäufer von Maseratis und treuer Mann seiner Freundin Hélene. Das Problem ist nur: Dino ist ein notorischer Lügner.

Eigentlich heißt Dino Mourad Ben Saoud und ist Algerier. Fast jedes Wochenende spielt er für seine Eltern in Marseille den in Rom lebenden Geschäftsmann, und lässt sich am Flughafen abholen. Als ihn dann sein Vater bittet, für ihn im Ramadan zu fasten, gehen die Probleme erst richtig los.

Dino/Ben Saoud ist eine Paraderolle für den vielseitigen Kad Merad ("Willkommen bei den Scht’is", "Der kleine Nick"). Zunächst komisch und überdreht, verleiht er seiner Figur zunehmend ernste und melancholische Züge, als seine doppelte Identität auffliegt und er zu seinen ursprünglichen Wurzeln stehen muss. Die Mischung aus Komödie und Identitätsdrama ist ebenso riskant wie gelungen und am Ende auch berührend. In Frankreich waren über eine Million Zuschauer zu Recht angetan.

Frankreich 2010; Regie: Olivier Barroux; Hauptdarsteller: Kad Merad, Valérie Benguigui, Roland Giraud; Länge: 112 Minuten

Filmhomepage

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsErzwungener Striptease für die Freiheit?
Eine Frau mit Kopftuch und T-Shirt badet am 21.07.2016 am Strand von Norddeich (Niedersachsen) in der Nordsee.  (picture alliance / dpa / Ingo Wagner)

Vier bewaffnete Männer umstehen am Strand von Nizza eine Frau – und zwingen sie einen Teil ihrer Verhüllung abzulegen. Ein schreckliches Bild, schreibt darüber Andreas Rosenfelder in der "Welt": Darin ein Symbol unserer Freiheit zu sehen, will ihm nicht gelingen.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

Wiesbaden BiennaleWenn Europa fröhlich beerdigt wird
Der niederländische Künstler Dries Verhoeven posiert am 26.07.2016 in Wiesbaden (Hessen) vor der Aussage des Sonderprojekts der Wiesbaden Biennale 2016, "Asyl des müden Europäers", für den Fotografen. Auf der Wiesbadener Biennale (25.08.-04.09.2016) entwerfen internationale Künstlerinnen und Künstler eine utopische Gemeinschaft mit Kunstprojekten an verschiedenen Orten in der Innenstadt. (picture alliance / dpa /  Andreas Arnold)

Installationen, Performances und Projekte: Die neuen Kuratoren der Wiesbaden Biennale haben sich vom bühnenliterarischen Ansatz weit entfernt. Für die hessische Landeshauptstadt ist das neu - überregional betrachtet allerdings wenig überraschend.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur