Neonlicht / Archiv /

Farbspielereien

Moderation: Katja Bigalke

Grüner Club und blaues Auge: Farben inspirieren die Neonlicht-Autoren.
Grüner Club und blaues Auge: Farben inspirieren die Neonlicht-Autoren. (picture alliance / dpa / Heiko Wolfraum)

Bunt geht es diesmal zu: Wir stellen die Frage nach Umweltschutz in Berliner Clubs. Wir gehen in New York ins Zentrum des Brownstone-Jazz. Wir schauen uns an, wie der "Babymoon" für Schwangere funktioniert. Und wir schützen uns vor bösen, neidischen Blicken.

Wellness mit der rosa Brille
Von Magdalena Bienert
Da hat sich die Wellness-Industrie wieder einmal etwas Schönes ausgedacht: Spezielle Angebote für Schwangere. Kugelbauch-Wohlbefinden. Oder auch: Babymoon, in Anlehnung an den Honeymoon, nur eben keine gemeinsame Reise mit dem noch ganz neuen Partner, sondern ein Trip mit dem ungeborenen Kind ins Reich der Massagen, Yogaübungen und guten Ratschläge.

Braune Steine für den Jazz
Von Jumoke Olusanmi
Vor 50 Jahren gab es viele private Jazz-Clubs im damals wohlhabenden afro-amerikanischen Viertel Bedford-Stuyvesant in Brooklyn, New York. Dann war die Nachbarschaft im Norden von Brooklyn, die kurz "Bed-Stuy" genannt wird, jahrzehntelang wegen ihrer Kriminalität berühmt. Seit etwa zehn Jahren gehen die Straftaten zurück, Häuser werden wieder renoviert, neue Bars und Restaurants sind hinzugekommen. Die Nachbarschaft ist im Wandel. Und auch einer – allerdings wirklich nur einer – der alten Jazz-Clubs ist zurückgekehrt in Brooklyns historische Gebäude aus Sandstein – die "Brownstones".

Feiern mit dem grünen Club
Von Tim Thaler
Brauchen Clubs und Discotheken, brauchen Feierwütige und Partybetreiber ein "grünes Gewissen"? Bei der bevorstehenden "Berlin Music Week" einer Fachkonferenz der Musikindustrie mit angeschlossenem Festival jedenfalls steht das Thema auf dem Programm, man verpasst sich ein grünes Kleidchen und wird zur "Green Berlin Music Week”. Ausgedacht hat sich das Jacob Bilabel, der normalerweise die Großindustrie berät und jetzt auch an die Klubs heranwill. Aber interessiert das die Szene überhaupt?

Blaues Auge gegen den bösen Blick
Von Yesim Ali
Das kleine, blaue Glasauge - "Nazar Boncuk", im Englischen "Evil Eye" genannt - tragen viele Türken und auch Griechen schon sehr lange. Es soll gegen den bösen, neidvollen Blick schützen. Das einfache blaue Auge hat sich in den letzten Jahren gewandelt, es wurde zum Beispiel mit Strasssteinchen aufgepimpt. Nun tragen es auch Promis wie Naomi Campbell, Kate Middleton, Charlotte Casiraghi oder Shakira als Armband oder Kette. Aberglaube oder Modetrend?

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Neonlicht

Urbane LändlichkeitVon wegen hinterwäldlerisch

Ein Fuchs sitzt unter einem Baum im Park, daneben spazieren Menschen. (dpa)

Das Neonlicht beleuchtet Facetten von Provinz, entdeckt Sehnsucht nach Ländlichkeit im urbanen Raum, beobachtet dörfliches Leben in Istanbul und findet heraus, warum sich Wildtiere im Großstadtdschungel pudelwohl fühlen.

StressabbauSpinner, Schlampen, Schinkenmilchshakes

Mix aus Donut und Croissant: der Cronut.

In Buenos Aires kloppen wir uns im "Break-Club" den Stress von der Seele, tanzen in München auf einer Schlampenparty und kosten in Boston die neusten Fastfood-Zwitter. Anschließend posten wir unsere Neurosen.

Im DunkelHart, aber herzlich

Auf die möglichst heimatliche Wurst wollen immer weniger Deutsche im Ausland verzichten

Das Leben in der Großstadt kann hart sein. Diese Warnung gilt fürs Kopfsteinpflaster, fürs Leben ohne die richtige Wurst und für holprige Sprachaneignungswege.