Kritik / Archiv /

Farbenfroh und poetisch

Bettina Flitner, Alice Schwarzer: "Reisen in Burma", DuMont Verlag, Köln 2012, 159 Seiten

Malerische Abendstimmung an der U-Bein-Brücke in Amarapura, der ehemaligen Königshauptstadt südlich von Mandalay.
Malerische Abendstimmung an der U-Bein-Brücke in Amarapura, der ehemaligen Königshauptstadt südlich von Mandalay. (picture alliance / dpa / Lothar Ferstl)

Nach einer langen Zeit der Abschottung unter einer Militärdiktatur öffnet sich der südostasiatische Staat Burma – offiziell Myanmar – langsam der Welt. Die aus Burma stammende Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi, jahrelang von den herrschenden Militärs ihrer Heimat unter Hausarrest gestellt, durfte im April bei Wahlen kandidieren, danach auf Europareise gehen und hat in diesem Monat in Oslo - mit gut 20 Jahren Verspätung - ihre Dankesrede gehalten.

Der Zeitpunkt könnte besser nicht gewählt sein, um ein Buch über Burma auf den Markt zu bringen. Zwei Frauen haben das getan: die Fotografin Bettina Flitner und die Journalistin Alice Schwarzer. Zum ersten Mal besuchten sie das Land zwischen China und Indien im Jahr 2000. Burma war damals kein angesagtes Reiseziel. Bis 2012 waren die beiden Frauen sechsmal gemeinsam dort. "Reisen in Burma" heißt ihr farbenfroher und überraschend poetischer Bildband.

Wer die sozial engagierten, schwarz-weißen Fotoserien Bettina Flitners oder ihre listig arrangierten Prominentenporträts kennt, wird sich über diesen Band wundern: Sie bilden vor allem die sanfte Schönheit von Menschen und Landschaften ab. Die Fotografin dokumentiert Alltagsgeschehen: Marktszenen; Frauen beim Einkauf, Krüge und Kohlköpfe auf ihrem Haupt balancierend, beim Wäschewaschen und Baden am Fluss; Kinder auf einem Karussell, mit ihren Müttern; buddhistische Mönche; Fischer beim Einholen ihrer Netze. Flitner zeigt Farbenhändler und Schildermaler, Souvenirverkäufer, religiöse Zeremonien, Häuser aus der Kolonialzeit, Bauarbeiter, einen Ochsenparkplatz und Slums. Mit offenem, unaufdringlichem Blick nimmt sie ihr Sujet wahr, ist empfänglich für Anmut und Würde der Menschen, auch für deren Religiosität.

Farbenfroh sind die Bilder, aber nicht kitschig – und auch der Text Alice Schwarzers ist leicht dahin erzählt, aber nicht naiv. Die sonst so temperamentvolle Journalistin benennt deutlich den spürbaren Wandel im Land. Das ist die Kehrseite der Öffnung: die langsam einsickernden Glücksritter und Geldmacher, die wachsende Zahl von Prostituierten und Hotelburgen, die Interessen westlicher Politiker. Doch beschreibt sie vor allem ihre Reiseerlebnisse: die Erfahrung der Natur, kleine Zwischenfälle, Begegnungen mit Menschen – vom ehemaligen Rebellenführer bis zum buddhistischen Mönch, die Zufallsbekanntschaften auf einer Flussfahrt oder einer Beerdigungsfeier.

Spürbar fasziniert lassen sich Schwarzer und Flitner ein auf die fremde Kultur. Sie vermitteln das Gefühl, aufmerksame Gäste in einem verwunschenen Land zu sein. Entsprechend transportiert dieses Buch keine Botschaft. Stattdessen berichten zwei Frauen, die mit freudigem Staunen diesen Flecken Erde bereist und sich offenkundig in ihn verliebt haben. Dieser Bildband will kein Reiseführer sein. Vielmehr eine Einladung, sich verzaubern zu lassen – solange das noch möglich ist.

Besprochen von Carsten Hueck

Bettina Flitner/Alice Schwarzer: Reisen in Burma
DuMont Verlag, Köln 2012
159 Seiten, 34,95 Euro

Mehr zum Thema:Aung San Suu Kyi fordert Freiheit für Birmas politische Gefangene - Nach 21 Jahren: Freiheitskämpferin holt Nobelpreisrede in Oslo nach

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Kritik

SachbuchWarum alle Wege nach Rom führen

Rom und seine Prachtbauten waren beispielgebend für den Städtebau in den neu eroberten Gebieten des Imperiums. Neben den "Kopien" in den Provinzen widmet sich Paul Zanker vor allem auch der spannenden römischen Stadtgeschichte.

Science-FictionAm Wochenende nach der Apokalypse

Colson Whitehead gelingt der Science-Fiction-Kick: die mythische Überhöhung des Alltäglich-Banalen.

Das Buch von Colson Whitehead "Zone One" spielt in Manhattan. Es ist eine Kombination aus Science-Fiction und Zombie-Roman, in der alle Katastrophenszenarien vorkommen, die uns beunruhigen.

BelletristikStudien über die Sinnsuche und Sehnsüchte

Blick über eine durch Dauerfrost (Permafrost) gezeichnete Landschaft auf der zur Russland gehörenden Bolschewik Insel, während im Vordergrund noch Packeis herrscht ist im Hintergrund die Landschaft schon aufgetaut und schlammig.  

An 14 Orte und durch menschliche Seelen reist Ilma Rakusa im Roman, und trägt einiges an Träumen, Schicksalen und Verlusten zusammen. So auch eine heimatverbundene Geigenspielerin in Ungarn und hoffnungslose Russen im Dauerfrost.

 

Literatur

PoesiePapusza

Auf dem Bild sind Hochhäuser im Zentrum der polnischen Hauptstadt Warschau zu sehen, aufgenommen am 13.10.2010. 

Vom Aufstieg einer Analphabetin zur gefeierten Dichterin