Seit 01:05 Uhr Tonart
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 01:05 Uhr Tonart
 
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 30.01.2016

"Familiengeschäfte" von Alan Ayckbourn Bittere Wahrheiten – unterhaltsam verpackt

Von Ulrike Gondorf

Das Schauspielhaus in Bochum (picture-alliance / dpa)
Am Schauspielhaus in Bochum gibt es Komödienstoff. (picture-alliance / dpa)

Überall Filz, Gefälligkeiten, Korruption, kriminelle Energie: Ein Möbelhändler, der eigentlich alles besser machen will, gerät auf die schiefe Bahn. In Bochum inszeniert Marius von Mayenburg die Komödie "Familiengeschäfte" von Alan Ayckbourn.

79 Theaterstücke verzeichnet die Homepage des Schriftstellers Alan Ayckbourn. Er ist Großbritanniens populärster Dramatiker, inzwischen längst Sir Alan, und seit den 80er-Jahren ist der englische Autor und Theatermann auch in Deutschland erfolgreich. "Normans Eroberungen", "Schöne Bescherungen", "Doppeltüren", "Ab jetzt" – das sind Stücke, nach denen Theater greifen, wenn sie etwas Unterhaltsames mit gewissem Tiefgang suchen. Das Schauspielhaus Bochum hat jetzt "Familiengeschäfte" auf den Spielplan gesetzt.

Schlamperei, mal fünfe gerade sein lassen, eine Hand wäscht die andere? Nicht mit Jack! Seit der Saubermann die familieneigene Möbelfirma übernommen hat, soll nur noch fair gewirtschaftet und hochanständig Geld verdient werden.

Aber Jack steht ein böses Erwachen bevor. Seine Miteigentümer aus der lieben Familie haben sich nämlich angewöhnt, kräftig und illegal in die eigene Tasche zu wirtschaften. Überall Filz, Gefälligkeiten, Korruption, kriminelle Energie. Mit jedem Schritt, den er tut, gerät Jack tiefer in einen Sumpf aus Egoismus, Gier und Gewissenlosigkeit. Und kommt selbst auf die schiefe Bahn, trotz bester Absichten.

Alan Ayckbourns Erfolgsrezept besteht darin, bittere Wahrheiten in einer unterhaltsamen Schale zu verpacken. Seine Stücke sind alle aus der praktischen Theaterarbeit mit seinem eigenen Ensemble entwickelt. Sie laufen mit der Uhrwerkspräzison einer guten Boulevardkomödie ab. Aber am Ende liegt die scheinbar heile Welt in Scherben.

Wahnwitzig überdrehte Farce

In Bochum hat Marius von Mayenburg inszeniert. Er ist nicht nur Regisseur, sondern auch Autor und Übersetzer. Im Programmheft bekennt er sich zu seiner Bewunderung für die Komödie im allgemeinen und Ayckbourn im Besonderen, gerade weil die fein austarierte Mechanik dieser Stücke wenig Raum für Regieerfindungen lässt. Mayenburgs Inszenierung trifft denn auch das Timing und die komödiantische Seite des Stücks sehr gut. Auf der Drehbühne sind vier Zimmer auf zwei Stockwerken angedeutet; darin überraschen oder verpassen sich die Figuren und die Familiengeschäfte werden geschmeidig abgewickelt. Es gibt Action und Wortwitz, das Publikum hat seinen Spaß.

Über Untertöne und Brüche aber geht der Abend flott hinweg. Marius von Mayenburg beginnt schon schrill komödiantisch, wo alle noch eine ganz normale Familie sein könnten, und hat dann nicht mehr viele Steigerungsmöglichkeiten, wenn die Geschichte in einer wahnwitzig überdrehten Farce endet. Und die Momente, in denen Ayckbourns Figuren als widersprüchliche, einsame, schwierige Menschen erkennbar werden, sind zu selten. Am besten nutzen sie Michael Schütz als gebeutelter Biedermann Jack und Florian Lange als tragikomischer Träumer Desmond. Um sie herum mehr Klamauk als Tiefgang.

Informationen des Schauspielhauses Bochum zu "Familiengeschäfte"

Mehr zum Thema:

Alan Ayckbourns "Ab jetzt" - Roboter sind die besseren Menschen
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 28.2.2015)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDisziplinverstöße oder Schlimmeres
Die Statur des nackten Donald Trump, die von Aktivisten an mehreren Standorten in den USA aufgestellt wurden, darunter Los Angeles, California, USA (EPA)

Die "FAZ" hadert mit Menschen, die sich an der falschen Stelle zurückhalten. Und die "Welt" nimmt die Gemeinsamkeiten Donald Trumps und Theodore Roosevelts unter die Lupe. Dabei findet das Blatt - zum Glück - einen ziemlich deutlichen Unterschied.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

62. Verleihung der Goethe-MedaillenMigration als Motor
Der nigerianische Fotograf Akinbode Akinbiyi  (Emeka Okereke)

"Migration der Kulturen - Kulturen der Migration" - dies war das Motto der 62. Verleihung der Goethe-Medaillen. Ausgezeichnet wurden der Schriftsteller Juri Andruchowytsch, der Fotograf Akinbode Akinbiyi und der Direktor des georgischen Nationalmuseums David Lordkipanidze.Mehr

Dokumentarfilm über Immobilienboom"Ein System der Gier"
Zahlreiche Baukrähne sind in Berlin zu sehen - vor allem bezahlbare neue Wohnungen werden gebraucht. (dpa / Jörg Carstensen)

"Muss ein Hartz-IV-Empfänger am Potsdamer Platz wohnen?", fragt einer der Protagonisten im Dokumentarfilm "Die Stadt als Beute". Filmemacher Andreas Wilcke hat vier Jahre lang den Immobilienboom in Berlin beobachtet - und zeigt eindringlich, wie Wohnraum zur Ware verkommt.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur