Hörspiel / Archiv /

Familie in Serie (61)

"Pension Spreewitz" (RIAS Berlin) & "Neumann, zweimal klingeln" (Radio DDR 1)

Vorgestellt von Clarisse Cossais

Clarisse Cossais im frannz Club Berlin bei der Jubiläumsveranstaltung zur 50. Folge
Clarisse Cossais im frannz Club Berlin bei der Jubiläumsveranstaltung zur 50. Folge (Deutschlandradio / Sandro Most)

Zwei Familienserien, produziert in Ost- und Westberlin in den 50er- und 60er-Jahren, kommen unter dem Dach "Familie in Serie" zusammen.

In Pension Spreewitz und Neumann, zweimal klingeln ging der Berliner Alltag in dieser Zeit auf Sendung.

Pension Spreewitz startete 1957 im RIAS und hat 150 Folgen erlebt. Das muntere Familienquartett besteht aus den Schauspielern Edith Schollwer, Klaus Herm, Edith Hancke und Ewald Wenck. Thierry, der Autor der Serie, spielte auch den Erwin - seit einigen Folgen der Ehemann von Otti Spreewitz.


Produktion: DKultur 2013
Länge: ca. 56"30


Clarisse Cossais, geboren 1969 in Marseille, studierte Germanistik in Paris und Straßburg, lebt seit 1991 in Berlin als Autorin und Regisseurin. Seit Juni 1999 betreut sie die Sendereihe "Familie in Serie". Ihr letztes Feature: "Keine Heimat. Nirgendwo. Die Roma in Frankreichs Lagern" (NDR/DKultur 2011).

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Hörspiel

Album (1/2)

Friedhelm Ptok im Studio am Mikrofon.

Was hat der "Maier am Himalaya" mit Karl Marx oder Denis Diderot, mit Edward Lear oder Margaret Thatcher zu tun? Was verbindet Kuba, Kometen, Poeten mit Pflanzenforschern und Mathematikern, Chefökonomen mit Cocktailrezepten?

Ursendung Lichtbogen

Judith Lorentz(Regie), Susanne Beyer (Studiotechnik) v.lks.

Rosa hat den Agenturstress hinter sich gelassen, ist aus dem quirligen Stadtviertel raus und in die Ruhe umgezogen. Rosa ist schwanger und noch fremd im eigenen Haus, das einst einem Jagdflieger des Ersten Weltkriegs gehört haben soll.

Zum 100. Geburtstag von George TaboriJubiläum

Grabsteine auf dem Alten Friedhof von Schwerin, aufgenommen am Donnerstag (16.11.2006). Am Sonntag (19.11.2006) wird in Deutschland der Volkstrauertag begangen. Traditionell wird an diesem Tag zwei Wochen vor dem ersten Advent der Toten beider Weltkriege und der Nazi-Opfer gedacht.

Im Jahr 1983, also 50 Jahre nach der Machtübernahme Hitlers, setzt sich George Tabori mit Erscheinungen des Neonazismus in Deutschland auseinander. Vergangenheit und Gegenwart, KZ, Kindermord, alte Parolen, antisemitische Hetze und neuer Ausländerhass erscheinen in diesem Stück nebeneinander.