Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.11.2015

Extremismus unter JugendlichenFehlende Väter, radikale Kinder

Thomas Mücke im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Ein Kind auf der Schaukel und der Schatten eines Mannes (picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte)
Charismatische Personen dienen Jugendliche oft als "Vater-Ersatz", sagt Thomas Mücke. (picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte)

Was treibt junge Menschen in die Arme von Radikalen? Nicht die Ideologie ist es, sagt Thomas Mücke vom Violence Prevention Network. Vielmehr sind viele von ohne Väter aufgewachsen sind - und deshalb anfällig für "hypermaskuline Männlichkeitsbilder".

Es sei kein Zufall, dass vor allem vaterlose Jugendliche zu Extremismus neigten, sagte Mücke im Deutschlandradio Kultur. Natürlich seien die Radikalisierungsgründe und -verläufe in den einzelnen Fällen sehr unterschiedlich. "Aber es ist schon auffallend, dass die männlichen Jugendlichen sehr oft aus gebrochenen Familien kommen, das heißt ein Vater ist nicht präsent, ist nicht anwesend. Und dann kann es natürlich sein, dass es in der extremistischen Szene charismatische Autoritäten gibt, die für diese jungen Männer eine Ersatz-Vaterfigur darstellen können." Extremisten nutzten dies auch gezielt aus.

Thomas Mücke, Politologe (Sven Klages/VPN/dpa)Der Politologe Thomas Mücke (Sven Klages/VPN/dpa)Jeder Jugendliche brauche die Präsenz eines männlichen Vorbilds, sagte Mücke. Bei radikalisierten Mädchen bestehe das selbe Problem, auch sie kämen aus Familien, wo die Vaterfigur fehlt. Dies heiße im Umkehrschluss nicht, dass starke autoritäre Vater erforderlich seien, damit Erziehung gelinge: "Das heißt einfach, in der erzieherischen Anwesenheit sind Väter ganz dringend notwendig."

Hypermaskuline Männlichkeitsbilder seien gerade für junge Menschen, die sich auf Identitätssuche befänden, interessant. "Wenn sie auf ihre Geschlechtsidentität keine Antworten finden, dann fallen sie auf diese sehr einfachen Muster manchmal rein."

Mehr zum Thema

Terrorist Denis Cuspert - "Er war die Galionsfigur der Salafistenszene"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.10.2015)

Jugendliche und der IS - "Radikalisierung früh erkennen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.07.2015)

Islamismus - Was tun gegen die Radikalisierung Jugendlicher?
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.01.2015)

Interview

175 Jahre Karl MayDie Lust am Reisen in Gedanken
Der französische Schauspieler Pierre Briece als Winnetou und der britisch-amerikanische Schauspieler Stewart Granger (r) in der Rolle des Old Surehand in einer Karl-May-Verfilmung Anfang der 60-er Jahr in Jugoslawien (picture alliance / dpa / rialto)

Er unternahm fiktive Reisen an reale und imaginäre Orte, reiste als Old Shatterhand nach Nordamerika und als Kara Ben Nemsi in den Orient: Der Erfolg von Karl Mays Romanen lag in der Kombination von real Möglichem mit Imaginärem und starken Charakteren, sagt der Literaturwissenschaftler Werner Nell. Mehr

Spielzeugmuseum in Nürnberg Barbie - forever young
Blick auf einen Teil der Barbie-Puppen-Sammlung von Bettina Dorfmann in ihrem Haus in Düsseldorf, die mit ihren 2500 Barbies und Zubehör nicht nur eine der größten Privatsammlungen weltweit besitzt, sondern auch die einzige "Fachärztin für Barbie-Chirurgie" ist. (picture-alliance/ dpa / Horst Ossinger)

Die Barbies im Spielzeugmuseum Nürnberg sollen ihre Schönheit behalten. Deshalb gibt es ein Forschungsprojekt, dass prüft, wie sich der Kunststoff so konservieren lässt, das auch die Nachwelt noch Freunde an den Puppen hat, sagt die Direktorin Karin Falkenberg. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur