Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 22:30 Uhr Studio 9 kompakt
 
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 03.11.2015

Extremismus unter JugendlichenFehlende Väter, radikale Kinder

Thomas Mücke im Gespräch mit Korbinian Frenzel

Ein Kind auf der Schaukel und der Schatten eines Mannes (picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte)
Charismatische Personen dienen Jugendliche oft als "Vater-Ersatz", sagt Thomas Mücke. (picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte)

Was treibt junge Menschen in die Arme von Radikalen? Nicht die Ideologie ist es, sagt Thomas Mücke vom Violence Prevention Network. Vielmehr sind viele von ohne Väter aufgewachsen sind - und deshalb anfällig für "hypermaskuline Männlichkeitsbilder".

Es sei kein Zufall, dass vor allem vaterlose Jugendliche zu Extremismus neigten, sagte Mücke im Deutschlandradio Kultur. Natürlich seien die Radikalisierungsgründe und -verläufe in den einzelnen Fällen sehr unterschiedlich. "Aber es ist schon auffallend, dass die männlichen Jugendlichen sehr oft aus gebrochenen Familien kommen, das heißt ein Vater ist nicht präsent, ist nicht anwesend. Und dann kann es natürlich sein, dass es in der extremistischen Szene charismatische Autoritäten gibt, die für diese jungen Männer eine Ersatz-Vaterfigur darstellen können." Extremisten nutzten dies auch gezielt aus.

Thomas Mücke, Politologe (Sven Klages/VPN/dpa)Der Politologe Thomas Mücke (Sven Klages/VPN/dpa)Jeder Jugendliche brauche die Präsenz eines männlichen Vorbilds, sagte Mücke. Bei radikalisierten Mädchen bestehe das selbe Problem, auch sie kämen aus Familien, wo die Vaterfigur fehlt. Dies heiße im Umkehrschluss nicht, dass starke autoritäre Vater erforderlich seien, damit Erziehung gelinge: "Das heißt einfach, in der erzieherischen Anwesenheit sind Väter ganz dringend notwendig."

Hypermaskuline Männlichkeitsbilder seien gerade für junge Menschen, die sich auf Identitätssuche befänden, interessant. "Wenn sie auf ihre Geschlechtsidentität keine Antworten finden, dann fallen sie auf diese sehr einfachen Muster manchmal rein."

Mehr zum Thema

Terrorist Denis Cuspert - "Er war die Galionsfigur der Salafistenszene"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 30.10.2015)

Jugendliche und der IS - "Radikalisierung früh erkennen"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 15.07.2015)

Islamismus - Was tun gegen die Radikalisierung Jugendlicher?
(Deutschlandradio Kultur, Länderreport, 19.01.2015)

Interview

Berlinale-Chef Dieter KosslickWie lange bleibt er?
Dieter Kosslick, Direktor der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in seinem Büro. Vom 11. bis zum 21.02.2016 findet das Filmfestival am Potsdamer Platz statt. (dpa / picture allianace / Michael Kappeler)

Ist das vorstellbar? Die Berlinale ohne den Mann mit dem roten Schal? Seit 16 Jahren leitet Dieter Kosslick das Filmfestival. Doch sein bis 2019 laufender Vertrag wird wohl nicht verlängert. Die Ära Kosslick sei dennoch nicht zu Ende, meint unser Filmexperte Patrick Wellinski. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur