Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
  • facebook
  •  
  • twitter
  •  
  • instagram
  •  
  • spotify
 
Seit 02:00 Uhr Nachrichten
 
 

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 27.03.2014

ExtremismusRechts ist in der Mitte

Wo das eigentliche Problem liegt

Von Kurt Möller

Ein Teilnehmer eines Neonaziaufmarsches an einem Friedhof in Dessau-Roßlau (Sachen-Anhalt) (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)
Wo lauern die Gefahren des Rechtsextremismus? (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)

Rund 20.000 aktive Rechtsextremisten gibt es in Deutschland. Sie sind für jährlich zwischen 700 und 1000 Gewalttaten verantwortlich. Demokraten sind beunruhigt. Doch der Sozialwissenschaftler Kurt Möller blickt auf ein ganz anderes rechtes Gefahrenpotenzial - in der politischen Mitte.

manche meinen
lechts und rinks
kann man nicht
velwechsern.
werch ein illtum!

Sie kennen Ernst Jandls konkrete Poesie aus dem Jahre 1966?

Vielleicht sollte man sie weiterschreiben. Ohne jegliche lyrischen Ansprüche, versteht sich. Vielleicht sollte man sie weiterschreiben, wenn man auf den grassierenden Rechtsextremismus unserer Tage schaut. Die ergänzte Strophe könnte dann heißen:

Ranche reinen

Mechts und ritte

Kann ran nicht

Vemwechseln

Welch ein immtur!

Ganz im Ernst - und nicht nur im Ernst Jandelschen: In Abwandlung eines berühmten Horkheimer-Zitats lässt sich sagen: Wer von rechts reden will, darf von der Mitte nicht schweigen.

Sicherlich: Unfassbar abscheulich, menschenverachtend, ja mörderisch ist der NSU-Terror. Aber die Böhnhardts und Mundlos kommen aus der bürgerlichen Mitte der Gesellschaft. Wie bei ihnen - und übrigens auch bei Beate Zschäpe - sind die Eltern nicht selten studierte Leute.

Aber reicht die Empörung über die da Rechtsaußen? Nun gut: Man kann sie öffentlichkeitswirksam beklagen, man kann sie politisch-moralisch anklagen, man mag manche von ihnen gar verklagen oder nach Organisations- und Parteiverboten rufen. Und sicher: Sie politisch zu bekämpfen, ist Demokratenpflicht und dient der politischen Selbsthygiene.

Das eigentliche, viel größere Problem wurzelt anderswo. Und es wurzelt viel tiefer; nämlich dort, wo der Nährboden für braunes Gedankengut und rechtsextreme Exzesse liegt. Dieses Areal liegt nicht am Rande der Gesellschaft, es ist mittendrin. Die davon ausgehende Gefahr ist ungleich größer und tückischer.

Seriöse empirische Befunde weisen für die politischen Einstellungen bundesdeutscher Erwachsener aus: 

Mehr als ein Drittel der deutschen Jugendlichen ist ausländerfeindlich

Rund ein Fünftel der Deutschen vertritt rechtsextreme Einstellungen. Nahezu genauso viele billigen Gewalt, um sie durchzusetzen. Etwa die Hälfte von ihnen besitzt sogar ein geschlossenes rechtsextremes Weltbild. Diese fast zehn Prozent sind also sowohl rassistisch, und fremdenfeindlich als auch antisemitisch gestimmt, propagieren autoritäre Führungsstrukturen und verharmlosen zugleich den Nationalsozialismus.

Ein Großteil der Rechtsstehenden fühlt sich selber allerdings keineswegs als Rechtsausleger, sondern in der politischen Mitte beheimatet. Menschen, die sich so positionieren, wollen offenbar ein Heil ohne Hitler. Bei Wahlen fallen sie nicht weiter auf. Denn schon seit Jahrzehnten zeigt sich: Wer rechtsextreme Auffassungen hat, wählt eher selten die NPD oder ähnliche Parteien. Ob man es wahrhaben will oder nicht - empirisch steht fest: Blickt man auf die Wahlbereitschaften, so sympathisiert das rechtsextreme Einstellungslager zu zwei Drittel bis drei Viertel mit den großen Volksparteien: CDU und CSU sowie SPD.

Wenn schon die Elterngeneration so tickt, wundern uns dann die politischen Haltungen der nachwachsenden Generation? Profunde Studien weisen aus: Rund 40 Prozent der deutschen Jugendlichen sind ausländerfeindlich, nahezu genauso viele muslimfeindlich.

Rechte sind nicht nur unter uns. Rechts ist in uns. Rechts ist in Dir und in mir!

Gibt es einen geeigneten Ort für Mahnwachen vor der Mitte? Am ehesten dürfte er jedenfalls vor den Bürogebäuden der Volksparteien liegen. Gängige Strategien der Bekämpfung des Rechtsextremismus zielen durchgängig auf die Anderen. CDU/CSU und SPD schreiben sich einerseits – wie andere Bundestagsparteien auch - den Kampf gegen Rechtsextremismus aufs Panier. Andererseits ist jeder Vierte bis Fünfte ihrer Anhänger und Sympathisantinnen selbst ausländerfeindlich und national-chauvinistisch eingestellt.

Kann konsequentes Einschreiten gegen Rechts funktionieren, wenn man den Balken im eigenen Auge nicht sehen will?

Gegen Rechts aufstehen wollen und zugleich der eigenen Mitte Absolution erteilen? Nicht nur Jandls Ernst weiß: Welch ein immtur!

 

Kurt Möller (privat)Kurt Möller (privat)Prof. Dr. Kurt Möller, Jahrgang 1954, Erziehungswissenschaftler, Soziologe und Germanist, seit 1989 Professor für Soziale Arbeit an der Hochschule Esslingen. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Gewalt, Rechtsextremismus, Fremden- und Menschenfeindlichkeit, Männliche Sozialisation und Jungen- bzw. Männerarbeit, Politische Sozialisation, Jugendkulturen.

Mehr zum Thema:
11.01.2014 | TACHELES
Parolen - "Aussitzen ist eine falsche Strategie“
Nationalismusforscher Pelinka: Europa muss gegen den Rechtspopulismus offensiv verteidigt werden
03.12.2013 | INTERVIEW
NPD-Verbot - "Eine Demokratie muss nicht warten, bis sie abgeschafft wird"
NRW-Innenminister hofft auf erfolgreiches Verfahren in Karlsruhe
20.08.2012 | POLITISCHES FEUILLETON 
Deutscher Sommer
Zu unserem Umgang mit Rechtsextremismus

Politisches Feuilleton

HomosexualitätIslam ist nicht gleich homophob
Ägypter, die der Homosexualität beschuldigt werden, 2001 auf dem Weg zum Gerichtsgebäude, wo ihnen der Prozess gemacht werden soll. (picture-alliance / dpa / Andrew Black)

Homophobie unter Muslimen habe durchaus religiöse Gründe, räumt der Islamwissenschaftler Fabian Köhler ein. Und doch gebe es in der islamischen Welt eine Tradition gleichgeschlechtlicher Liebe, die sich nicht mit dem Klischee vom homophoben Moslem vertrage.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandradio Kultur